Germany

Auch Rhön-Grabfeld gegen massiven Netzausbau in Unterfranken

Austausch zum Netzausbau in Berlin. Auf dem Bild sind zu sehen (von links): Anja Weisgerber MdB, Bürgermeister Ulrich Werner (Bergrheinfeld), Alexander Hoffmann MdB, Parlamentarischer Staatssekretär Thomas Bareiß, Landrat Thomas Habermann (Rhön-Grabfeld), Landrat Florian Töpper (Schweinfurt), Landrat Thomas Bold (Bad Kissingen) und Landrätin Sabine Sitter (Main-Spessart).
Austausch zum Netzausbau in Berlin. Auf dem Bild sind zu sehen (von links): Anja Weisgerber MdB, Bürgermeister Ulrich Werner (Bergrheinfeld), Alexander Hoffmann MdB, Parlamentarischer Staatssekretär Thomas Bareiß, Landrat Thomas Habermann (Rhön-Grabfeld), Landrat Florian Töpper (Schweinfurt), Landrat Thomas Bold (Bad Kissingen) und Landrätin Sabine Sitter (Main-Spessart). Foto: Carolin Marx

Der Protest gegen die geplante Wechselstromleitung P43 aus Hessen mit Endpunkt in Bergrheinfeld geht in die nächste Runde: Auf Initiative der Bundestagsabgeordneten Anja Weisgerber, Dorothee Bär und Alexander Hoffmann waren die Landräte der betroffenen Regionen, Florian Töpper (Schweinfurt), Thomas Bold (Bad Kissingen), Thomas Habermann (Rhön-Grabfeld) und Sabine Sitter (Main-Spessart) sowie Bergrheinfelds Bürgermeister Ulrich Werner zu Besuch in Berlin.

Wie es in einer Mitteilung von Dorothee Bär heißt, brachten die Kommunalpolitiker und die Abgeordneten in einem über zweistündigen Gespräch mit Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die Argumente gegen die Stromleitung erneut mit großer Hartnäckigkeit an höchster Stelle vor. An dem Austausch nahm auch die Bundestagsabgeordnete Sabine Dittmar teil. Die zusätzliche Freileitung mit großen Masten würde zu einer enormen Belastung des Netzknotens bei Bergrheinfeld sowie von weiten Teilen Unterfrankens führen.

Einigung entspricht nicht der von 2015

Im vergangenen Jahr verhandelte Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger mit seinen Ministerkollegen vom Bund und aus Hessen sowie Thüringen, dass P43 mit Endpunkt in Bergrheinfeld gebaut werden soll. "Die Einigung der Energieminister, die Minister Aiwanger für Bayern ausverhandelt hat, entspricht nicht der Einigung von 2015. Dort wurde die Bundesnetzagentur aufgefordert, Alternativen zu entwickeln, damit die beiden als Neubau geplanten Freileitungen P43 und P44 entfallen können. Deshalb werden wir weiterhin das Projekt P43 mit Nachdruck ablehnen“, so werden die Vertreter der Region gegenüber dem Wirtschaftsministerium in der Mitteilung zitiert.

Staatssekretär Bareiß erläuterte, dass die Region Unterfranken bereits durch die Erdverkabelung von SuedLink entlastet wurde. Zudem hätten sich die Energieminister darauf verständigt, dass die bislang geplante Wechselstromleitung P44 von Thüringen nach Grafenrheinfeld entfallen soll. Die unterfränkische Delegation forderte, den Worten nun auch Taten folgen zu lassen und die Leitung P44 abschließend und rechtsverbindlich aus dem Bundesbedarfsplan zu streichen. Darüber hinaus müsse auch die Trassenvariante P43mod, die Unterfranken weitaus weniger belasten würde, im Bundesbedarfsplan als mögliche Alternative dargestellt werden.

Football news:

Gian Piero Gasperini: Ajax war immer mein Maßstab. Miranchuk ist bereit zu spielen, Trainer Gian Piero Gasperini hat sich vor dem Champions-League-Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam geäußert
Cuadrado über Juve: wir sind langsam in die Saison gestartet, haben aber noch nie verloren
Ist Van de Beck besser als Pogba? Nein. Bruno Fernandes? Auch nicht. Evra über seine Worte über den Neuling von Manchester United
José Mourinho: es gab tolle Angriffsspieler in meinem Real Madrid, wir haben eine Mannschaft aufgebaut. Tottenham braucht eine Bilanz: Trainer José Mourinho verglich seinen aktuellen Klub mit Real Madrid, den er von 2010 bis 2013 leitete
Umtiti ist vegan geworden: ich habe mich noch nie so gut gefühlt. Der Verteidiger des FC Barcelona, Samuel Umtiti, sagte, er sei veganer geworden
Alisson über die Genesung von einer Verletzung: ich betete viel, verbrachte 5-6 Stunden am Tag mit Physiotherapeuten
Schiedsrichter WARF dem Schiedsrichter des Spiels Barcelona-Real vor, Langle habe nicht auf Ramos gefoult. Wie von Diario Sport behauptet, sagte der Schiedsrichter, der in diesem Spiel am VAR-System arbeitete, dem chefrichter Juan Martinez Munuera, dass Barcelonas Verteidiger cléman Langle in der 62.Minute nicht auf Real-Kapitän Sergio Ramos foulte und empfahl, in dieser Episode keinen 11-Meter-Schuss zu vergeben. Nach Angaben der Quelle, Assistent VAR sagte Munwere, dass der Spanier als Erster die Regeln auf Langle verletzt, aber der Schiedsrichter nicht auf diese Worte achten und legte den Elfmeter auf das Tor von Barça