logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

„Ausstiegsprogramm für Mainstream-Journalisten“: Das steckt hinter dem neuen AfD-Portal

„Trau Dich – steig aus“ – das steht auf dem Bild zu einem weiteren Portal, mit dem die AfD nun von sich reden macht. Nach den umstrittenen Schul-Meldeportalen hat es AfD-Rechtsaußen Petr Bystron, der bereits vom Verfassungsschutz beobachtet wurde, auf einen weiteren Gegner abgesehen: Journalisten.

Sie empfangen Befehle direkt aus dem Kanzleramt, sind linksgrün-versifft oder berichten nicht genug oder immer falsch über die AfD – so oder so ähnlich beklagen sich viele Anhänger der Alternative für Deutschland, wenn es um das Thema Journalismus geht. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron geht nun mit einem Meldeportal einen Schritt weiter.

AfD-Politiker greift kritische NDR-Journalisten an

Das Portal wende sich an „Angestellte und freie Mitarbeiter, die wieder in den Spiegel blicken können wollen, ohne dabei Patrick Gensing oder Anja Reschke zu sehen“, heißt es in einer Erklärung auf der Seite des neuen Portals. Die „NDR Panorama“-Moderatoren Gensing und Reschke hatten bereits mehrfach kritisch über die Partei berichtet und sind so in den Fokus der Rechten geraten.

Weiter heißt es in dem Aufruf: „Helfen Sie uns, diejenigen Zustände zu entlarven, die Ihren Sender, Ihre Zeitung oder Ihr Portal erst an den Rand des Abgrunds geführt haben.“ Am Ende des Textes ist eine Email-Adresse angegeben, an die geschrieben werden kann.

AfD-Politiker werden beim Lügen erwischt und verbreiten Fake News 

Was nicht in dem Aufruf steht: Immer wieder offenbart die Partei ihr, in Teilen, problematisches Verständnis von Pressearbeit. AfD- Politiker brechen Interviews ab, wenn ihnen die Fragen nicht passen, werden beim Lügen erwischt oder verbreiten Falschmeldungen – und das immer wieder. 

Mit einem weiteren Portal, in dem die Partei Schüler, Eltern und Lehrer Meldungen bei möglichen Verstößen gegen das Neutralitätsgebot machen können, stand die AfD in Hamburg und in weiteren Bundesländern in der Kritik. Der Vorwurf: Schüler würden zum Denunzieren von Lehrern aufgerufen werden. In Mecklenburg-Vorpommern wurde das Portal bereits nach drei Wochen vom Datenschutzbeauftragten verboten.

Themes
ICO