Germany

Beim FC St. Pauli - Neuer Vertrag für Bienen-Boss Lienen

Ewald Lienen probiert bei der Abfüllung seines Honigs in Verkaufsgläser das süße Produkt
Ewald Lienen probiert bei der Abfüllung seines Honigs in Verkaufsgläser das süße ProduktFoto: picture alliance / Christian Charisius/dpa

Tabellen-Kellerkind FC St. Pauli braucht dringend Tore und Punkte. Eine Sache, für die Ewald Lienen (67) seit rund zweieinhalb Jahren nicht mehr in der Verantwortung steht. Im Sommer 2017 tauschte er den Trainer-Job gegen den des Technischen Direktors.

Ende Dezember endet der Vertrag mit Lienen. Mit seiner Arbeit ist man bei St. Pauli zufrieden. „Ewald Lienen ist für den FC St. Pauli eine Bereicherung. Es wäre schade, nicht mit ihm weiterzumachen. Aber dazu muss es noch Gespräche geben", sagte Präsident Oke Göttlich Anfang August im BILD-Interview.

Diese Gespräche wurden nun erfolgreich beendet. Nach BILD-Informationen bleibt Lienen trotz Rentenalters bei den Kiez-Kickern, verlängert seinen Vertrag.

Ob er sich weiter Technischer Direktor nennt – dazu wollte sich der Verein nicht äußern. Das bisherige Aufgaben-Gebiet von Lienen, der beim FC St. Pauli organisatorisch übrigens in der Marketing-Abteilung angedockt ist, entsprach in Teilen zumindest eher dem Anforderungsprofil eines PR-Direktors.

Lienen, der Bienen-Boss. Er war – neben Trainer-Coaching in der Jugend und und Talentförderungs-Analyse – vor allem das Werbegesicht für den Transport der gesellschaftlichen und sozialen Themen des Vereins.

► Er gab dem Ewald-Bienen-Honig seinen Namen.

► Er ließ sich in einem Video für die Waldverbesserer-Aktion beim Joggen entführen und in einem Rasenloch am Millerntor einpflanzen.

► Er weihte E-Tankstellen ein.

► Er hielt Vorträge und sammelte so Spenden für das Sozialprojekt "Kiezhelden" ein.

► Er kümmerte sich um Schul-Kampagnen.

Nun ist klar: Bienen-Boss Lienen summt weiter ums Millerntor herum.

Football news:

Conte über 2:1 gegen Mailand: Vor dem Siegtor war das Ergebnis unfair. Ihr Torwart ist der beste Spieler des Spiels
Miquel Arteta: Arsenal hat alles richtig gemacht, aber verloren. Siege geben Selbstvertrauen Sie haben eine sehr gefährliche Mannschaft, wenn sie nach vorne kommen. Sie drücken und spielen in den Übergangsmomenten gut, aber wir haben vieles richtig gemacht. In manchen Phasen des Spiels haben wir völlig dominiert, es war bequem für uns, wir haben gute Tore geschossen, weil es hier schwer ist zu gewinnen
Nicolo Barella: Wir haben bewiesen, dass wir stärker sind als Mailand
Geh und mach deinen Voodoo-Scheiß, kleiner Arsch. Ibrahimovic-Lukaku Während des Pokalspiels wurde der Grund für den Konflikt zwischen Milan-Stürmer Zlatan Ibrahimovic und Inter-Stürmer Romelu Lukaku bekannt
Pioli über die Niederlage gegen Inter: der Einzige Unterschied war die Entfernung. Es ist Schade, dass wir ausgeflogen sind, weil wir mit diesem Turnier gerechnet haben. Das Spiel hat gezeigt, dass wir eine starke Mannschaft sind, die den Gegner gut zurückhalten kann, aber nachdem wir einen Spieler weniger hatten, wurde es deutlich komplizierter
Die UEFA plant nicht, den Euro in 12 Städten aufzugeben. Andere Optionen sind unerwünscht
Eriksen erzielte das erste Mal seit fast einem halben Jahr für Inter Mailand - Milan im Pokal in der 97. Minute mit einem Freistoß