logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

Bilder vom Weißen Haus: US-Regierung verwirrt mit Schnee-Bild bei 20 Grad

Washington -

Das Weiße Haus hat auf „Twitter“ mit einem Foto vom verschneiten Amtssitz von US-Präsident Donald Trump für Aufsehen gesorgt. Mit der Beschreibung „Der erste Schnee des Jahres“ postete der offizielle Account des Weißen Hauses ein Bild des verschneiten Gebäudes. Allerdings waren am Sonntag (Ortszeit) keine Schneeflocken am Himmel zu sehen. Stattdessen war es mit 20 Grad ungewöhnlich warm für den Januar.

Recherchen der „Huffington Post“ zufolge entstand das Bild bereits am Dienstag, als es zum ersten Mal im Jahr 2020 in der US-Hauptstadt schneite. Da zu diesem Zeitpunkt die Iran-Krise allerdings eskalierte, sah das Weiße Haus wohl von einer Veröffentlichung ab. Nach einem Raketenschlag der US-Regierung gegen einen führenden iranischen General hatte es im Irak in den Tagen danach mehrere Raketenangriffe aus US-Stützpunkte gegeben. Auch ein ukrainisches Passagierflugzeug wurde versehentlich über Teheran abgeschossen und zum Absturz gebracht. 

Wetter-Posts: Donald Trump und die US-Regierung lügen bereits bei Amtseinführung

Zahlreiche Nutzer machten sich über den Post lustig und warfen etwa die Frage auf, warum die US-Regierung nun auch noch in Sachen Wetter lügen muss. Schon bei Trumps Amtseinführung hatte das Weiße Haus angemerkt, das wegen des Regens zum Zeitpunkt der Veranstaltung weniger Leute zu Gast waren, als erwartet.

Für die US-Regierung um Donald Trump ist es nicht das erste Mal, das im Bezug auf das Wetter skurrile Posts abgesetzt werden. Trump selbst sorgte für Aufregung, als er auf einer Karte einen Hurrikan einzeichnete, der nachweislich nicht existierte. Der US-Präsident warnte zudem Bundesstaaten vor einem bevorstehenden Wirbelsturm, der diese gar nicht treffen sollte.

Die „Washington Post“ hatte im Dezember eine Studie veröffentlicht, nach der Trump seit seinem Amtsantritt 2017 mehr als 15.000 falsche oder irreführende Behauptungen aufgestellt hat. (shh)

Themes
ICO