logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
o
q
y
Nothing found
ICO
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

Bonn - Bonns brutalste Räuber: Dritter Täter im Knast

Drei Männer stiegen in der Nacht zum 12. Juli 2016 durch ein offenes Schlafzimmerfenster ein, überwältigten Sabine U. (51, Name geändert), die noch vor dem Fernseher saß. Sie fesselten ihr Oper mit Schnürsenkeln und traten es übelst.

Mit einem Messer, das sie ihr an den Hals hielten, forderten sie „Oma-Gold“ und erpressten so Scheckkarte und Pin. Zwei der drei Männer konnten wenig Wochen später ermittelt und in Rumänien gefasst werden. Im vergangenen Sommer wurde den 29-Jährigen und 19-Jährigen der Prozess gemacht. Als das Landgericht sie im August zu achteinhalb Jahren Haft bzw. vier Jahren Jugendstrafe verurteilt hat, war der dritte Mann immer noch untergetaucht.

Seit November 2017 ist auch der dritte Oma-Gold-Erpresser gefasst, wie Dr. Sebastian Buß, Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft, jetzt bestätigte. Einer seiner Komplizen hatte ihn im Prozess verpfiffen. Die anschließende Fahndung soll der 25-Jährige den Ermittlern leicht gemacht haben: Unter dem Synonym „Bogato“, was im Rumänischen soviel heißt wie „reich“ heißt, präsentierte er sich bei Facebook großspurig: Auf diversen Fotos posierte er mit Bündeln von Geldscheinen. Kurz nach Ausstellung des europäischen Haftbefehls wurde er „in den Karpaten festgenommen“ und sitzt bereits seit Ende 2017 in der JVA Köln.

Demnächst muss sich der 25-Jährige ebenfalls wegen erpresserischen Menschenraubes sowie schweren Raubes vor dem Bonner Landgericht verantworten. Der Rumäne soll sich bei Festnahme im „Wesentlichen geständig“ gezeigt haben. Das Trio hatte aus dem Haus wertvollen Goldschmuck, die Handys mitgenommen sowie 375 Euro am Geldautomaten gezogen.

Sabine U., die Todesängste erlitten hat, konnte sich von den Fesseln befreiten – wahrscheinlich habe sie deshalb überlebt, hieß es im Urteil. Wegen schwerster Lungenverletzungen musste sie anschließend zweimal ins künstliche Koma versetzt werden. Bis heute leidet sie an dem Verbrechen und kann nicht mehr arbeiten.

us!