Germany

Boris Becker zu Australian Open: „Ist das richtig, ist das zumutbar?“

„Die Frage, ob das faire Bedingungen für alle sind, muss man sich schon stellen“: Boris Becker Bild: dpa

Viele Tennisspieler müssen vor den Australian Open in Corona-Quarantäne und dürfen ihr Hotelzimmer nicht verlassen. Anderen dagegen ist Training erlaubt. Boris Becker kritisiert die unterschiedlichen Bedingungen.

Boris Becker hat die unterschiedlichen Bedingungen für die Tennisspielerinnen und -spieler bei den Australian Open kritisiert. Insgesamt befinden sich nach Angaben der Veranstalter 72 Profis und Mitglieder des Betreuerstabes 14 Tage in Quarantäne. Sie dürfen ihre Hotelzimmer nicht verlassen. Grund dafür waren Corona-Fälle auf einigen Charterflügen nach Melbourne. Nicht betroffene Spielerinnen und Spieler dürfen für fünf Stunden am Tag zum Trainieren raus.

„Wenn sie aus der Quarantäne rauskommen, waren sie nicht einmal an der frischen Luft, haben kein Tennis gespielt“, sagte Becker in „Das Gelbe vom Ball – der Eurosport Tennis-Podcast“: „Egal, wie viele Schritte sie im Zimmer gemacht haben, sie haben keinen Ball gespielt und haben dann eine Woche Zeit, sich bei den heißen Bedingungen auf Best-of-Five-Matches, zumindest bei den Männern, vorzubereiten. Diese Aufgabe geht eigentlich nicht.“

Die ganze Wintervorbereitung sei für die Katz, meinte Becker. Der 53-Jährige ergänzte: „Die Frage, ob das faire Bedingungen für alle sind, muss man sich schon stellen. Als Veranstalter muss man sich fragen: Ist das richtig, ist das zumutbar?“ Unter anderem ist die Deutsche Angelique Kerber derzeit in Quarantäne und darf sich vorerst nur in ihrem Hotelzimmer aufhalten.

US-Open-Sieger Dominic Thiem sprach auch von einem „schweren Wettbewerbsnachteil“ für die betroffenen Profis. „Das ist für die unfassbar unglücklich gelaufen, das tut mir auch sehr leid für diejenigen. Aber es hat natürlich auch jeder gewusst, auf was er sich einlässt“, sagte der 27 Jahre alte Österreicher in dem Podcast von Eurosport. Eine Absage des Turniers, das am 8. Februar beginnen soll, wäre aus Thiems Sicht allen anderen gegenüber unfair, die die weite Reise gemacht hätten.

Football news:

Dybala flog nach Barcelona, um einen Chirurgen zu untersuchen. Er ist immer noch besorgt über eine Knieverletzung
Everton verlängert Vertrag mit Dinh bis 2025
Stefano Pioli: Nach dem Spiel mit Inter habe ich der Mannschaft gesagt, dass es noch 90 Tage bis zum Saisonende gibt. Sie werden alles entscheiden
Jota kehrte in die Gesamtgruppe des FC Liverpool zurück
Mascherano über Messis Zukunft: Hätte es nie gewagt, Leo Tipps zu geben. Als Freund werde ich jede Entscheidung unterstützen
Claudio Marchisio: Ronaldo macht immer Angst. Mit Ausnahme eines Freistoßes aus 25 Metern scherzte der ehemalige Juventus-Mittelfeldspieler Claudio Marchisio über das Spiel des Turiner Klubs Cristiano Ronaldo im Spiel der 23.Runde der Serie A gegen Crotone (3:0)
Jaka über Beleidigungen in sozialen Netzwerken: Das tötet Fußball. Ich möchte diejenigen treffen, die das alles schreiben und fragen: Warum? Arsenal-Mittelfeldspieler Granit Xhaka hat sich erneut zum Thema Beleidigungen geäußert, die Fußballer in sozialen Netzwerken bekommen