In Brandenburg ist die Sieben-Tage-Inzidenz weiter gesunken. Die Zahl der Infizierten pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche lag bei 7,8, wie das Gesundheitsministerium am Freitag mitteilte.

Am Donnerstag wurde ein Wert von 9,3 ermittelt, am Mittwoch waren es 11,1. Am Freitag vergangener Woche betrug die Inzidenz 14,7.

Alle Landkreise und kreisfreien Städte lagen am Donnerstag den Daten zufolge unter einer Sieben-Tage-Inzidenz von 13. Der Landkreis Uckermark meldete mit 1,7 die geringste Zahl an Neuinfektionen innerhalb einer Woche bei 100.000 Einwohnern. Der höchste Wert wurde mit 12,8 aus dem Landkreis Elbe Elster übertragen.

Landesweit wurden von den Gesundheitsämtern 23 neue Corona-Infektionen gemeldet, am Donnerstag waren es 14.

62 Patienten werden wegen einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt. Die Zahl der aktuell Infizierten und Erkrankten liegt bei geschätzt rund 900.

Hotels und Pensionen wieder geöffnet

Darauf hat die Branche lange warten müssen: Hotels und Pensionen in Brandenburg öffnen an diesem Freitag wieder für Gäste – mit Hygienekonzepten. Auch Thermen, Solarien und Schwimmhallen können wieder Besucher empfangen.

Lesen Sie dazu auch

► Heute öffnen Hotels, Pensionen und Thermen in Brandenburg wieder! 

► Inzidenz sinkt in Berlin auf unter 20 – alle Ampeln grün!

Der Hotel- und Gaststättenverband zeigte sich bei der Auslastung optimistisch für die kommenden Wochen. Der Deutschlandtourismus werde auch in diesem Jahr wieder der Gewinner sein, weil viele Urlauber sich wahrscheinlich mit Fern- und Flugreisen noch etwas zurückhielten.

Am 24. Juni beginnen die Sommerferien in Berlin und Brandenburg. 

Corona-Schnelltests bleiben

Trotz der deutlich sinkenden Inzidenzen bleiben Schnelltests aus Sicht von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) weiterhin ein wichtiges Instrument gegen die Pandemie. „Es wäre jetzt fatal, die Tests flächendeckend mehr oder weniger abzuschaffen“, sagte Woidke am Freitagmorgen im RBB-Inforadio.

„Wir haben mit den Tests ein deutlich besseres Handwerkszeug als noch vor einem Jahr.“ Vor allem in der Gastronomie als auch in der Hotellerie solle deshalb „bei bestimmten Inzidenzzahlen“ weiter getestet werden.