logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

Bürgermeister lügen nicht

Richtig in die Vollen ging es bei der ersten Faschingssitzung im Lohrer Talkessel am Samstagabend in Pflochsbach. Der FVP (Faschingsverein Pflochsbach) tischte kräftig auf und es blieb kein Auge trocken. Ob einfach nur lustiger Quatsch, hohe Politik, komplizierte Wortakrobatik oder bestens choreografierte Showtänze – hier war für Jeden etwas dabei.

"Gemischtes aus und um Lohr" (GAUL) hatte Altpräsident Matthias Haas mitgebracht. Er unterteilte seine Bütt ganz modern in "drei Module": "Märchen", "Stadtrat«"und "Wiedervereinigung". Klar, dass es im ersten Modul um die "Schneewittchenstadt Lohr" ging.

Horrorwittchen mit Zöpfen

"Die Idee aus einer Apotheke kam, wo man viele Drogen nahm" – dieser Satz kam ebenso gut beim Publikum an, wie die Frisur aus vielen nach oben stehenden, geflochtenen Zöpfen, die schwer an das "Horrorwittchen" vor der Lohrer Stadthalle erinnerte. "Der Stadtrat meint, es ist nicht schön, der Dr. Paul will die Wahrheit dreh'n. Der Vorwurf ist, er sagt uns alles nicht. Doch der Rat erkennt: Bürgermeister lügen nicht!" Gesungen nach dem Lied "Tränen lügen nicht" gab es dann noch mehr Themen, wie das "alte Pflaster – die Fischergässler hängen dran"...

Frisch und frei und richtig lustig kam Sitzungspräsident Steffen Wiesner mit seiner Tochter Lillian auf die Bühne. Rotzfrech ("Chill mal die Base, Alter") und schlagfertig ("Alter" ist ne gängige Anrede) agierte die erst Achtjährige und trieb Lachtränen in die Augen des Publikums. Da gehörte der Vater schon zum "Gammelfleisch" (Ü30) und ihre Freundin war nicht mehr "schatzlos", das heißt, sie ist kein Single mehr.

Ein Augenschmaus war der letzte Programmpunkt, der Showtanz der "Kriegerinnen", bei der ersten Pflochsbacher Prunksitzung. Foto: Gabi Nätscher

Auch des Vaters "Gesäßhusten" hatte man beim Toilettengang durch das ganze Haus gehört – hier konnten auch junge Leute noch Einiges lernen. Zumindest einmal konterte der Vater gekonnt: "Der Vater furzt, die Kinder lachen, so kann man günstig Freude machen!"

Mit "Hashtag Helau" verabschiedete sich das Duo. Bis zur 1-Millionen-Euro-Frage trieben es Alexandra Herrmann und Sebastian Völker (als "Günther Lauch") bei "Wer wird Pflochsbachs Millionär". Die ortsbezogenen Fragen trieben die Stimmung im Publikum kurz vor der Pause richtig in die Höhe. Total in seiner Rolle ging Jürgen Wiesner als alter Mann beim Arztbesuch auf – lustig auch Elke Dildey als "Dr. Schweißmantel– , begleitet von seiner Tochter und Vizepräsidentin Janina Wiesner.

Er hatte gleich einen ganzen Beutel Stuhlprobe dabei und ist bei der Stadt krankenversichert. Schwer aufpassen musste man wie immer bei Wortkünstler Mike Simon, der sich in diesem Jahr Produktenamen vorgenommen hatte. Er war sehr "Ferrero", dass er pünktlich kommen konnte, "denn oft ver-Penny". Mit seiner "Melitta" geht er auf eine "Alm dudeln" und macht oben mir ihr einen "Hilfiger".

Fetzige Tänze

Als Klofrau stand Angelika Brehm auf der Bühne und auch die "berühmte Sängerin" Martha Salzmann als "Lolita aus Österreichzt" kam mit den Liedern "Ich bin ein Mädchen aus Pyreus" und "Seemann, lass das Träumen" bestens beim Publikum an.

Aber auch die Tänze konnten sich sehen lassen: Gleich vier Pippis fegten beim Kindertanz über die Bühne und das Damenballett gab alles als "Team Sekt". Flott und fetzig zeigte sich die Blaue Garde zu dem Lied "Hulapalu", während der Showtanz "Kriegerinnen" dramatisch und spannend anmutete. Mit viel Leidenschaft und Herzblut agierte das Männerballett als Müllmänner auf der Bühne. Zusammenfassend viereinhalb Stunden Witz, Klamauk und Action: ein guter Start in die kommende Faschingssession.

Mitwirkende bei der Pflochsbacher Faschingssitzung

Präsidium: Steffen Wiesner, Janina Wiesner, Alfi Bis und Jürgen Wiesner. Pagen: Juna Patzak, Mauro Longo, Ilias Longo, Gioia Nardo, Romeo Nardo, Ella Merz, Greta Loschert, Maila Wiesner (Verantwortlich: Vanessa Wiesner und Steffi Christ). Kindertanz: Lilian Wiesner, Frida Stark, Sophia Künzel und Jenny Christ (Trainerinnen: Janina Wiesner und Justine Bils). "Klofrau": Angelika Brehm. "Der Papa mit seiner fremdsprachigen Tochter": Steffen und Lilian Wiesner. "Gemischtes aus Lohr und Umgebung": Matthias Haas. "Wer wird Pflochsbichs Millionär": Alexandra Herrmann, Sebastian Völker und Larissa Christ. Damenballett "Team Sekt": Helga Bartel, Iris Geschwender, Jennifer Parr, Elke Dildey, Lena Kimmerl, Lena Fuhr, Romy Antoni und Ulrike Heldt. Blaue Garde: Lena Fuhr, Maike Lang, Justine Bils, Kristina Lang, Janina Wiesner, Larissa Cjrist, Emma Fietz, Jana Axentuic, Celine Christ, Melina Mühl, Zora Heldt und Frida Schürr. "Wortkünstler": Mike Simon. "Lolita aus Österreich": Martha Salzmann. "Einmal so blöd sein wie du": Elke Dildey, Janina Wieser und Jürgen Wiesner. Männerballett "Müllmänner": Gerald Christ, Harald Christ, Kalle Lamla, Mike Simon, Christian Zebisch, Tobias Herrmann, David Longo, Niklas Dildey und Patrick Höfling (auch Trainer). Showtanz "Kriegerinnen": Marina Merz, Anna-Lena Ebert, Justine Bils, Janina Wiesner, Vanessa Wiesner, Larissa Christ, Ramona Christ, Tina Oswald, Daniela Lammer und Carmen Rützel. Musik und Schnitt für alle Auftritte. Santino Nardo. Technik: Elmar und Harald Christ, Tobias Frankenberger, Moritz Wiesner. Musik: Hans Christ.

Einer der Höhepunkte bei der Pflochsbacher Faschingssitzung war der Sketch "Einmal so blöd sein wie du". Foto: Gabi Nätscher
Themes
ICO