Germany

Champions League: Nächster FC-Gegner Dortmund gewinnt souverän gegen Brügge

Dortmund/Köln -

Dank Tormaschine Erling Haaland und Kunstschütze Jadon Sancho hat Borussia Dortmund Kurs auf das Achtelfinale der Champions League genommen. Die beiden Jungstars leiteten mit ihren sehenswerten Treffern in der 18. und 45. Minute das 3:0 (2:0) über den FC Brügge ein.

Mit dem dritten Vorrundenerfolg in Serie festigte der BVB am Dienstag im leeren Dortmunder Stadion die Tabellenführung und kann schon mit einem Remis im kommenden Spiel gegen Lazio Rom (2. Dezember) den Einzug in die K.o.-Runde perfekt machen. Nur drei Tage nach seinem Viererpack von Berlin lief Haaland erneut zu großer Form auf und verbesserte mit seinem zweiten Treffer (60.) seine imposante Torquote in der Königsklasse auf 16 in seinem erst 12. Spiel.

Top-Talent Youssoufa Moukoko stand zwar vier Tage nach seinem 16. Geburtstag im Kader, wurde aber nicht eingewechselt. Moukoko ist seit seinem Einsatz beim 5:2-Sieg bei Hertha BSC am vergangenen Samstag der jüngste Profi der Bundesliga-Historie, eine weitere Bestmarke in der Champions League blieb ihm jetzt aber zunächst verwehrt.

BVB berappelt sich in der Champions League

Nach dem 1:3-Fehlstart in die Gruppenphase bei Lazio Rom hatte sich der BVB dank der Erfolge gegen St. Petersburg (2:0) und in Brügge (3:0) eine gute Ausgangsposition erarbeitet. Doch weil auch die Belgier ihre Hoffnungen auf das Achtelfinale noch nicht aufgegeben hatten, spielten sie zumindest in den ersten Minuten mutig mit. Das wiederum eröffnete der Borussia Räume. Nach einem weiten Ball von Brügge-Torwart Simon Mignolet gewann Mats Hummels das Kopfballduell, Sancho spielte Haaland fein frei. Der 20 Jahre alte Norweger traf mit einem Schuss ins kurze Eck, der vom Innenpfosten ins Tor ging.

Das im Vergleich zum Bundesliga-Spiel bei Hertha BSC (5:2) auf fünf Positionen veränderte BVB-Team überzeugte auch ohne Marco Reus oder Julian Brandt, die erst zehn Minuten vor Schluss eingewechselt wurden, mit schnellem Kombinationsspiel und blieb bei den seltenen und insgesamt viel zu harmlosen Kontern der Gäste stets aufmerksam.

Nach einer halben Stunde hatten die Dortmunder ihre bis dato stärkste und gefährlichste Phase. Einen Querpass von Thorgan Hazard klärte Gäste-Verteidiger Simon Deli gerade noch vor den einschussbereiten Raphael Guerreiro und Haaland (31.). Eine Minute später konnte Mignolet einen Schuss von Manuel Akanji nicht festhalten, doch Thomas Delaney wurde abgeblockt. „Wir sind nicht so gut gestartet, haben uns aber gut gefangen. Da müssen wir weitermachen. Wir tun alles dafür, damit wir die drei Punkte am Dienstag behalten“, hatte Akanji vor der Partie versprochen - und sie taten tatsächlich recht viel.

Sancho trifft via Freistoß

Giovanni Reyna frei stehend aus 14 Metern (41.) oder Delaney aus der Distanz vergaben (43.) noch aussichtsreiche Chancen, ehe Sancho per Zauberfreistoß zum 2:0 traf. Jude Bellingham, der neben Delaney, Sancho, Reyna und Hazard zu den fünf Neuen im Vergleich zum Spiel in Berlin zählte, war gefoult worden. Und Sancho schoss den Freistoß aus rund 20 Metern unhaltbar für Mignolet in das obere Toreck.

Die Dortmunder Dominanz setzte sich auch nach der Pause fort. Hätte Sancho nach Zuspiel von Hazard aus guter Position getroffen (48.), wäre dies wohl die Vorentscheidung gewesen. Diese gelang dann nach exakt einer Stunde Haaland. Brügge-Kapitän Ruud Vormer unterlief im eigenen Strafraum ein Fehlpass direkt auf Haaland, dessen Abseitsstellung damit aufgehoben war. Cool und abgeklärt traf der 20-Jährige aus der Drehung zum 3:0. BVB-Trainer Lucien Favre nutzte mit fünf Auswechslungen sein komplettes Kontingent aus - der Sieg der souveränen Dortmunder geriet zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. (dpa)

Football news:

Jacko und Fonseca haben den Konflikt nicht beigelegt, edin arbeitet getrennt vom Team. Roma hat keine Angebote
Lampards Entlassung in Insidern: Spannung mit Granowski, abramovics Wut nach Leicester, mangelnde Kommunikation mit den Spielern
Guardiola über Lampards Abgang: es gibt keine Projekte. Man muss gewinnen-oder man wird gefeuert
Gary Neville: Wir werden über Tuchels Abgang in 1,5 bis 2 Jahren diskutieren, bin ich mir sicher. Der Ehemalige Verteidiger von Manchester United, Gary Neville, teilte seine Meinung über die wahrscheinliche Ernennung von Thomas Tuchel zum Cheftrainer des FC Chelsea statt des entlassenen Frank Lampard
Valery Gazzaev über seinen Sohn in Siena: er ist erst 40, muss Erfahrung sammeln. Er wird es schaffen
Pedri über Barça: Kam, wo er wollte. Es ist einfacher zu lernen, wenn um gute Spieler herum der FC Barcelona-Mittelfeldspieler Pedri über das Spiel für den Verein spricht
Rangnick weigerte sich, Chelsea vorübergehend zu führen, der von Frank Lampard als Cheftrainer entlassen wurde, arbeitet an einer Einladung des neuen Profis. Wie Sky Sports berichtet, wollten die Londoner Ralf Rangnick als Interims-Cheftrainer einladen. Doch der 62-jährige Deutsche, der zuvor RB Leipzig, Schalke und Hoffenheim geführt hatte, lehnte ab