Germany

Corona-Hotspot München: Neuinfektionen steigen weiter an - Stadt bestätigt Panne bei Corona-Zahlen

Der Trend war klar, jetzt ist es offiziell: München hat die Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerin gerissen und ist damit nun Corona-Hotspot.

Update vom 19. September, 16.07 Uhr: Die Corona-Lage in der Landeshauptstadt spitzt sich weiter zu. Nachdem die 7-Tage-Inzidenz am Freitag erstmals wieder den entscheidenden Schwellwert von 50 Infizierten pro 100.000 Einwohnern überschritten hatte, steigt die Kennziffer weiterhin an. Am Samstag liegt sie demnach nun bei 54,2 Infizierten auf 100.000 Einwohner.

Bei der Meldung am Samstag kam es jedoch zu einer Panne, weswegen unterschiedliche Werte gemeldet wurde. „Aufgrund eines IT-Übertragungsfehlers sind die 130 neuen Infektionsfälle noch nicht in der Statistik des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) geführt und deshalb auch nicht in die Berechnung der 7-Tage-Inzidenz des LGL für München eingeflossen“, erklärte die Stadt. Nach offiziellen Meldungen gibt es seit Beginn der Pandemie 10.583 bestätigte Corona-Infektionen in München. 8929 Personen gelten als genesen, 223 sind an den Folgen von Covid-19 verstorben.

Corona-Hotspot München: OB Reiter spricht über mögliche Konsequenzen

Update vom 19. September, 12.41 Uhr: Über welche Maßnahmen berät der Krisenstab am Montag? Das hat OB Dieter Reiter bereits präzisiert, wie etwa seinen auf muenchen.de zitierten Äußerungen zu entnehmen ist. Eine Reduzierung der Personenzahl bei privaten Feiern von 100 auf 50 drin bzw. von 200 auf 100 stehe im Raum. „Auch eine Verlängerung der Sperrzeit haben wir diskutiert. Über diese Maßnahmen - Verringerung der Personenzahl für private Feiern, Verlängerung der Sperrzeit - werden wir am Montag im Krisenstab nochmals beraten, wenn die Zahlen fürs Wochenende vorliegen“, so Reiter.

Sollte die Sperrzeit geändert werden, würde das gerade die gebeutelte Gastronomie ganz besonders schmerzen. Schließlich dürfen erst jetzt viele Bars nach monatelanger Schließung wieder öffnen. Für die Besucher wäre es vermutlich verkraftbar, ihr Bierchen früher zu trinken. Aber der fehlende Umsatz wäre für die Wirte sehr unangenehm.

Corona in München: Krisenstab trifft sich am Montag

Update vom 19. September, 11.00 Uhr: Die Stadt München lässt sich mit der Reaktion auf den überschrittenen Grenzwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro Woche und 100 000 Einwohnern voraussichtlich Zeit. Zwar soll sich am Montag ein Krisenstab treffen, doch Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) sagte dem Bayerischen Rundfunk: „Ich glaube nicht, dass wir weitergehende Maßnahmen schon am Montag treffen werden. Sondern da müsste schon der Wert entweder deutlicher steigen oder über längere
Zeit über 50 bleiben. Das werden wir erst Mitte der nächsten Woche, Ende der nächsten Woche sehen.“ Dann würden die nächsten Entscheidungen getroffen.

Update vom 19. September, 8.59 Uhr: Die Theresienwiese ist am Morgen des ursprünglich geplanten Oktoberfest-Starts weitgehend leer geblieben. Während am ersten Wiesn-Samstag um 8.00 Uhr morgens normalerweise das Rennen um Plätze in einem der Zelte bereits weitgehend entschieden wäre, herrschte am Samstag um diese Zeit weitgehende Ruhe auf dem Gelände. Das Oktoberfest fällt in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus. 

Update vom 19. September, 8.35 Uhr: „Ozapft is!“ heißt es trotz Corona an diesem Samstag in vielen Münchner Gasthäusern - und Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) ermahnt deshalb die Wirte: „Achten Sie bitte stets auf die Einhaltung Ihres Schutz- und Hygienekonzepts - Maskenpflicht, Abstandsgebot und alle weiteren Vorgaben der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Sie haben es vor allem auch selbst in der Hand, weitere Einschränkungen durch die notwendige Sensibilität und Achtsamkeit zu verhindern“, so Reiter laut dpa.

Mit einem eindringlichen Appell geht der OB gegen die Befürchtung vor, dass es an diesem symbolträchtigen Tag, an dem die Wiesn eröffnet worden wäre, besonders wild werden könnte. Auch der Münchner Wirtschaftsreferent und städtische Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner appellierte im Bayerischen Rundfunk: „Geht in das Wirtshaus Eurer Wahl, egal ob zuhause oder in München, geht nicht auf die Wiesn, feiert im Wirtshaus, das ist einfach besser.“ Wer beim Konsum oder Verkauf von Alkohol auf der Theresienwiese erwischt wird, muss mit einem Bußgeld rechnen.

Aus Angst um mögliche wilde Wiesn-Partys gilt hier am Samstag ein Alkoholverbot. Zahlreiche Feierwillige hatten sich im Vorfeld via Social Media zu Partys auf der Theresienwiese verabredet. Die Stadtspitze richtete angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen (siehe Ursprungsmeldung) einen eindringlichen Appell an die Münchner, dem Wiesn-Areal fernzubleiben.

Dieter Reiter (SPD)

München jetzt Corona-Hotspot: Kritischer Wert überschritten - Reiter droht mit konkreten Maßnahmen

Update 18. September, 20.07 Uhr: Morgen startet die WirtshausWiesn in 54 Gaststätten in München, Promis zapfen vielerorts an und gleichzeitig reißt München den Wert 50 bei der 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner. Ein Wert, der eigentlich automatisch ein konsequentes Beschränkungskonzept nach sich ziehen sollte. So zumindest die Abmachung zwischen Kanzlerin und Länderchefs von Mai diesen Jahres. Lesen Sie hier eine Einordnung: Was die aktuelle Situation für den neuen Corona-Hotspot-München bedeutet, wie die Zahlen zu bewerten sind - und was jetzt folgt.

Update, 17.13 Uhr: Auch Zweite Bürgermeisterin Katrin Habenschaden (Grüne) meldet sich zu Wort. Am Montag werde der Corona-Krisenstab über weitere Schritte reden. Bis dahin gebe es keinen Grund für Panik, „aber die Situation ist ernst“.

Update, 16.05 Uhr: Nachdem in München heute die Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gerissen wurde, hat sich jetzt Oberbürgermeister geäußert. Man werde zunächst die weitere Entwicklung am Wochenende abwarten, um sich dann am kommenden Montag (21. September) über Maßnahmen zu beraten. Alle Regelungen bleiben bis dahin in Kraft. Nur die Maskenpflicht für Schüler ab der 5. Klasse bleibt bestehen.

Corona in München: Stadt reißt Grenze - konkrete Einschränkungen drohen

Sollte sich der Trend bestätigen, gibt es schon jetzt konkrete Überlegungen zu entsprechenden Maßnahmen: „Sollte sich der Trend allerdings fortsetzen und die Zahl der Infektionen weiter steigen, werden weitere Maßnahmen zu prüfen sein. Dazu gehört beispielsweise die Reduzierung der Personenzahl bei privaten Feiern von 100 auf 50 Personen im Innenbereich und von 200 auf 100 Personen im Außenbereich. Auch eine Verlängerung der Sperrzeit haben wir diskutiert. Über diese Maßnahmen - Verringerung der Personenzahl für private Feiern, Verlängerung der Sperrzeit - werden wir am Montag im Krisenstab nochmals beraten, wenn die Zahlen fürs Wochenende vorliegen“, so Reiter.

München reißt Corona-Grenze: Reiter spricht von konkreten Maßnahmen

Weiter appellierte der Oberbürgermeister an die Münchner, wachsam und vorsichtig zu sein. Das Einhalten der Regeln sei von großer Bedeutung, so OB Dieter Reiter.

Update, 14.25 Uhr: In München wurden für Donnerstag, 17. September (Stand 23.59 Uhr), 141 neue Corona-Fälle gemeldet. Insgesamt sind in der Landeshauptstadt bislang 10.454 Infektionen bestätigt. In dieser Zahl enthalten sind 8.814 Personen, die bereits genesen sind, sowie 223 Todesfälle.

Die 7-Tage-Inzidenz für München beträgt 50,70. Damit überschreitet München den Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern. Wie die Stadt nun handelt, ist noch nicht klar. Für das Überschreiten des Wertes sind grundsätzlich drastische Einschränkungen wie das Schließen von Schulen und Kitas geplant. Oberbürgermeister Dieter Reiter hatte bereits vor entsprechenden Maßnahmen in München gewarnt.

Update 18. September, 10.57 Uhr: Die Maskenpflicht für alle bayerischen Schüler ab der fünften Jahrgangsstufe läuft wie geplant mit dem heutigen Freitag aus. „Die neun Tage einer besonderen Maskenpflicht (...) waren sinnvoll“, bilanzierte Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) am Freitag in München.

Nach nunmehr knapp zwei Wochen Unterricht sei die Gefahr durch Reiserückkehrer nicht mehr im gleichen Maße gegeben wie direkt zu Schuljahresbeginn. Daher sei eine generelle Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske ab kommender Woche nicht mehr nötig. Sie kann jedoch, abhängig vom Infektionsgeschehen vor Ort, jederzeit lokal wieder angeordnet werden. (dpa)

Corona München: Verwirrung um Zahlen - OB Reiter knöpft sich RKI vor

Ursprungsmeldung vom 18. September: München - Chaos um die Corona-Zahlen in München*: Das Robert-Koch-Institut (RKI) und das Landesamt für Gesundheit (LGL) legen bei der Berechnung der Sieben-Tage-Inzidenz eine alte Einwohnerzahl zugrunde. Basis ist der Wert des Statistischen Bundesamts vom 31. Dezember 2018 – 1,47 Millionen. Faktisch meldet die Stadt zum 31. Juli 2020 aber bereits 1,56 Millionen Einwohner – also 90.000 mehr.

Corona-Zahlen in München: So lautet die „echte“ Sieben-Tage Inzidenz - OB Reiter wütet

Die echte Sieben-Tage Inzidenz – sie besagt die Anzahl der für die letzten sieben Tage neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner – wäre damit niedriger als die am Donnerstag ausgewiesenen 47,6. Liegt dieser Wert über 50, könnten Einschränkungen im öffentlichen Leben drohen. Auch am Donnerstag wurde mit 151 Corona-Fällen eine hohe Zahl von Neuinfektionen* gemeldet.

Laut einem LGL-Sprecher ist zwar eine Aktualisierung der Einwohnerzahl geplant. Man könne aber noch nicht sagen, wann. Es ist nicht die einzige Ungereimtheit: Das RKI meldete am Donnerstag 324 neue Fälle – und plötzlich stieg der vom Koch-Institut ausgewiesene Wert über Nacht von 34,0 auf 47,6. OB Dieter Reiter schimpft: „Es muss endlich Klarheit über die Diskrepanz der Zahlen herrschen.“

Frau beim Corona-Test: In München gibt es Wirbel um die korrekte Auswertung der Infektionszahlen.

Covid-19-Patienten in München: Der aktuelle Stand in den Krankenhäusern der Stadt

Während die Fälle in die Höhe schnellen, stellt das Coronavirus medizinisch gesehen* derzeit kein so gravierendes Problem mehr dar wie im früheren Verlauf der Pandemie. Der letzte Todesfall in München datiert vom 10. August. Es war der einzige Verstorbene in den letzten zwei Monaten. Alle anderen 222 Todesfälle in Verbindung mit Corona ereigneten sich von März bis Mitte Juli. Damals waren im Übrigen rund 7100 Infektionen bestätigt, nun sind es schon 10.311 (laut RKI 10.324).

Dennoch gibt es derzeit wenige Infizierte, die schwer erkranken. Ein Grund: Das Durchschnittsalter der neu gemeldeten Fälle ist deutlich gesunken. Die München-Klinik meldet konstant niedrige Behandlungszahlen. Ende Juli wurden in den fünf Standorten elf Covid-19-Patienten versorgt. Aktuell sind es 15, davon vier auf der Intensivstation. Zur Hochphase Mitte April waren es 200 Erkrankte. Kliniksprecher Raphael Diecke erklärte auf Nachfrage: „Unsere Experten gehen davon aus, dass die Patientenzahlen wieder leicht steigen werden.“ *tz.de ist ein Angebot des Ippen Digital Netzwerks

Football news:

Barcelona ist besorgt über die Form von Pjanic. Der Klub glaubt, dass er im Urlaub beim FC Barcelona nicht ausreichend gearbeitet habe, um die Fitness von Mittelfeldspieler Miralem Pjanic zu verbessern, teilte Diario Sport mit. Die Mannschaft glaubt, dass der Bosnier in einem schlechten Zustand ins Team gekommen ist, weshalb er jetzt hinter seinen Teamkollegen zurückbleibt und nicht die erforderliche Intensität zeigt
Laport unterstützte Van Dyck: es tut mir Leid, Bro. Keine Freude, obwohl wir Gegner sind
Lautaro Martinez: Messi ist der beste der Welt. Er ist den anderen immer einen Schritt Voraus: Inter-Stürmer Lautaro Martínez hat sich über Barcelonas Stürmer Lionel Messi sehr geäußert
Das Atlético-Stadion wurde im Rahmen der Aktion gegen Brustkrebs rosa gefärbt
Frank Lampard: in der Champions League ist nichts einfach so gegeben. Es ist eine großartige Plattform, um den neuen Chelsea-Trainer Frank Lampard vor dem anstehenden Champions-League-Spiel gegen den FC Sevilla zu lernen
Ronaldo kam nicht in die Bewerbung von Juve für das Spiel mit Dynamo Kiew
Brune über die Rolle des Kapitäns: nicht erwartet. Morgen geht es nicht um mich, sondern um die Mannschaft. Jeder sollte der Anführer sein