Germany

Corona in Rhein-Sieg: Noch 11 Erkrankte im Kreis

Rhein-Sieg-Kreis -

Das bevölkerungsreichste Land der Bundesrepublik kämpft gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Fast jeden Tag werden neue Entwicklungen im Hinblick auf Präventionsmaßnahmen, Quarantänezahlen oder Veranstaltungsabsagen wichtig. Wir informieren über die wichtigsten Entwicklungen, sowie Hilfsangebote aus der Nachbarschaft.

Samstag, 4. Juli: Andrang bei Dönerimbiss-Eröffnung von Rapper Xatar

Bei der Eröffnung eines Döner-Imbisses des Rappers Xatar in der Bonner Innenstadt ist es zu einem Massenandrang gekommen. Laut Ordnungsamt wollten am Samstagnachmittag wohl unerwartet bis zu 350 überwiegend Jugendliche und junge Erwachsene in dem Imbiss essen. Dabei wurden Abstände nach der Corona-Schutzverordnung nicht eingehalten. (dpa)

Freitag, 3.Juli: Lob und Dank an viele Corona-Helfer

Nicht an eine einzelne Person, wie sonst üblich, sondern gleich an eine Vielzahl ehrenamtlich engagierter Lohmarerinnen und Lohmarer vergibt die Stadt im Juli ihre Auszeichnung „Ehrenamt des Monats“. Sie will damit all jenen Anerkennung aussprechen, die in den Zeiten der Corona-Pandemie individuell oder als Teil einer Organisation, einer Vereins oder einer Initiative Hilfsbereitschaft und Solidarität gezeigt haben.

Zu den ausgezeichneten gehört unter anderem das von Manuela Gardeweg geleitete Netzwerk „Lohmar hilft“, dem sich inzwischen mehr als 200 Menschen angeschlossen haben und das Hilfsleistungen vermittelt. Darunter sind rund 90 Dorfbetreuer, 40 Näherinnen sowie ein medizinisches Notfallteam.

Musikalische Unterhaltung in Corona-Zeiten bieten die Discjockeys Michael Tallack, Tim Höndgesberg, Markus Hundhausen und Norbert Muskatewitz. Unter dem Motto „Stay Home Music Lohmar“ spielten sie an vielen Orten in der Stadt für Menschen, die wegen der Kontaktbeschränkungen zuhause geblieben waren.

Der Titel „Ehrenamt des Monats“ geht darüber hinaus unter anderem auch an die Helfer des Einkaufs- und Fahrdiensts des Heimatvereins Dahlhausen, an eine Gruppe von 16 Näherinnen, die Hygieneartikel wie Masken, Kopfhauben und Schutzkittel für die Bewohner der Altenheime im Stadtgebiet produzierten, an die Aktiven der Bürgerstiftung Lohmar, die Altenheim-Bewohnern mit Hilfe von Beamern virtuelle Besuche von Angehörigen ermöglichten.

Auch Ralf Günther, der Wirt des Aueler Hofs, gehört z u den Geehrten. Er finanzierte mit einem Teil der Einnahmen seines Außer-Haus-Verkaufs Hygieneartikel für das Wahlscheider Seniorenheim. Örtliche Landwirte, Bäcker und Geschäftsleute unterstützten ihn dabei mit Sachspenden. (pf)

Mittwoch, 1. Juli: 50 Tote seit Pandemie-Beginn

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind im Kreis Rhein-Sieg 50 Personen gestorben. Aktuell sind noch 14 Menschen erkrankt, teilte der Landrat am Mittwoch mit. Insgesamt wurden 1471 Personen positiv auf das Coronavirus getestet.

Dienstag, 30. Juni: Beirat arbeitet unter Corona-Bedingungen

Lohmar: Breidt und Algert sollen nur ein Anfang sein: Auch in anderen Ortsteilen sollen Generationentreffpunkte entstehen, das bekräftigte der Seniorenbeirat in seiner ersten Sitzung nach dem Corona-Lockdown.
Die Arbeit findet weiterhin unter erschwerten Bedingungen statt, so falle die öffentliche Wahlprüfstein-Befragung der Lohmarer Politiker vor der Kommunalwahl aus, stattdessen sollen die Parteien schriftlich um Stellungnahme zu seniorenpoltischen Themen gebeten werden, teilt Gremiumssprecher Bernhard Riegler mit.

Die Seniorenvertretung hat auch den Pflegeplan des Kreises unter die Lupe genommen. Kritisiert werden veraltete Daten und dass der Plan lediglich eine Zustandsbeschreibung (Alterung der Gesellschaft, steigender Bedarf an Pflegeplätzen und Pflegepersonal) sei. Der Kreis solle sich stärker bei der Organisation und Ausbildung der Pflegefach- und Pflegehilfskräfte einbringen. In Lohmar fehle ein Medizinisches Versorgungszentrum. 

Den Altenbericht für die Stadt habe der Beirat pünktlich vorgelegt, er soll Ende August im zuständigen Fachausschuss beraten werden. (coh)

Montag, 29. Juni: 13 Menschen im Kreis infiziert - Tennisplatz zur Boulebahn umfunktioniert

Im Rhein-Sieg-Kreis gibt es am Montagabend noch 13 Menschen, die am Corona-Vius infiziert sind. Dies gab der Kreis am Nachmittag bekannt.

Unterdessen fliegen beim Tennisclub in Siegburg nach der Corona-Pause wieder die Bälle über das Netz. Zum ganzen Artikel geht es hier lang.

Sonntag, 28. Juni: Keine Coronainfektionen auch bei zweiter Untersuchung beim Fleischbetrieb Willms

Vor einer Woche hatte Landrat Sebastian Schuster einen erneuten Massentest beim Fleischbetrieb Willms in Ruppichteroth-Bröleck angekündigt.  Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann, so Schuster, hatte nach dem massiven Corona-Ausbruch bei der Firma Tönnies in Rheda-Wiedenbrück Tests in allen fleischverarbeitenden Unternehmen angeordnet,  „die Werkvertragsarbeitnehmer beschäftigen“. Nun liegt das Ergebnis der zweiten Testung vor: Wie ein Sprecher des Unternehmens gestern Nachmittag mitteilte, sind – wie schon beim ersten Reihentest Mitte Mai – alle 692 Testergebnisse negativ.

„Für uns als Unternehmen hat die Gesundheit unserer Mitarbeiter höchste Priorität“, erklärte der Sprecher. Willms unternehme „große Anstrengungen zur Einhaltung der Hygieneregeln“. Die Hygienemaßnahmen im Betrieb seien „noch einmal erhöht“ worden.

Samstag, 27. Juni: Bonn mit Erfolgsmeldung

Die Stadt Bonn vermeldet auf ihrem Twitter-Account einen Erfolg in Bezug auf das Coronavirus. Seit Tagen gibt es kaum neue Infektionen, sodass die Stadt vorerst auf das tägliche Zahlen-Update auf Twitter verzichtet.

Aktuell sind in Bonn noch zwei Personen erkrankt. Insgesamt wurden 757 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Acht Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben, 747 Personen sind wieder gesund.

Donnerstag, 25. Juni: 11 Menschen infiziert – Krisenstab im ‚Stand by‘-Modus

Im Rhein-Sieg-Kreis sind insgesamt 1.462 Personen positiv auf SARS CoV2 getestet worden.

„Aufgrund der dauerhaft erfreulich geringen Zahl der Infizierten im Rhein-Sieg-Kreis wird der Krisenstab nach insgesamt 47 Sitzungen nun auf ‚Stand by‘ gesetzt“, so Landrat Sebastian Schuster bei der heutigen Pressekonferenz. „Natürlich werden wir aber sofort, wenn es die Lage erfordert, das System wieder hochfahren.“

Auch die Testungen in den fleischverarbeitenden Betrieben im Rhein-Sieg-Kreis geben derzeit keinen Grund zur Besorgnis. „Bisher sind alle Ergebnisse negativ“, erläutert Ralf Thomas, Leiter der Covid-Fachstelle. Insgesamt wurden in den letzten Tagen 790 Tests in fleischverarbeitenden Betrieben genommen, 780 liegen vor.

„Ich appelliere an die Bürgerinnen und Bürger im Rhein-Sieg-Kreis: Halten Sie sich an die bekannten Abstands- und Hygieneregeln! Nur diese Verhaltensweisen können uns auf Dauer schützen“, sagt Landrat Sebastian Schuster.

Montag, 22. Juni: Noch 15 Menschen im Kreis infiziert – Festival zu Beethoven-Geburtstag verschoben

Am heutigen Montag sind noch 15 Menschen im gesamten Rhein-Sieg-Kreis mit dem Coronavirus infiziert. Dies gab der Kreis am Nachmittag bekannt (für mehr Zahlen siehe Kasten oben).

Das Festival zu Beethovens 250. Geburtstag schiebt sich wegen Corona außerdem ins kommende Jahr. Mehr Informationen zu der Verschiebung und darüber, wie die Veranstalter das komplette Programm umstrukturieren und welche Veranstaltungen nun stattfinden können, gibt es hier.

Sonntag, 21. Juni: Nur ein weiterer Infizierter in Birker Unterkunft

„Die Situation bleibt stabil“, gab die Stadtverwaltung am Sonntag Entwarnung zum Corona-Fall in der städtischen Flüchtlingsunterkunft in Birk. Wie berichtet, hatte ein Bewohner in der vergangenen Woche eine Covid-19-Infektion gemeldet. Daraufhin testete das Abstrichteam Rheinbach alle Ein Bewohner des Hauses. Am Samstag lagen die Ergebnisse vor. „Lediglich ein Bewohner der bereits betroffenen Wohnung wurde neben dem Anfangspatienten positiv getestet“, teilte die Stadt mit. „Alle anderen Tests verliefen negativ.“

Für die Testaktion hatte sich eigens eine Organisationsrunde aus Vertretern der Stadtverwaltung und Ehrenamtlichen gebildet. „Die Zusammenarbeit läuft ziel- und vor allem teamorientiert“, resümierte der Erste Beigeordnete Peter Madel, was auch für das Sicherheitsunternehmen vor Ort gelte. In vorbildlicher Zusammenarbeit mit Manu Gardeweg von „Lohmar hilft!“ seien die Getesteten über die Ergebnisse informiert worden.

Den beiden Infizierten gehe es gesundheitlich gut, die übrigen Bewohner zeigten Verständnis für die verhängte Quarantäne unter relativ beengten Bedingungen. Eine Geste der Solidarität kam aus der Nachbarschaft: Ein Nachbar brachte seine Spielkonsole als Leihgabe für die Flüchtlinge zur Überbrückung der Zeit im Hausarrest vorbei. Sie nahmen sie dankbar entgegen.

Donnerstag, 18. Juni: Kita-Kind positiv getestet – weitere Tests in Fleischbetrieben

15.00 Uhr: In einer Niederkasseler Kindertagesstätte gibt es einen bestätigten Corona-Fall. In einer Gruppe einer Einrichtung in Niederkassel-Ort sei bereits in der vergangenen Woche ein Kind positiv getestet worden, bestätigte am Donnerstag der städtische Beigeordnete Carsten Walbröhl auf Anfrage der Redaktion. Kinder und Erzieher der Gruppe, in der das Kind betreut wurde, seien in Quarantäne. Weitere positive Befunde gebe es nicht.

Auch der Vater des Kindes ist nach Angaben der Stadt an Covid-19 erkrankt. Eine Verbindung der Familie zu den fünf weiteren akut Erkrankten in Niederkassel besteht laut Walbröhl nicht. Dass die Zahl der Erkrankten im Stadtgebiet auf einem sehr niedrigen Level sprunghaft angestiegen sei, sei Zufall. Abgesehen von der Gruppe des erkrankten Kindes geht der Betrieb in der Kita weiter. „Die Gruppen arbeiten getrennt voneinander, so dass kein Kontakt besteht, auch im Außengelände der Kita habe wir auf eine strikte Trennung geachtet“, sagte Walbröhl.

Weiterer Massentest in Fleischbetrieben

Unterdessen bereitet sich der Rhein-Sieg-Kreis auf eine neuerliche Massentestung in fleischverarbeitenden Betrieben in der Region vor. „Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies in Rheda-Wiedenbrück hat uns der Landesgesundheitsminister aufgefordert, Tests in allen fleischverarbeitenden Unternehmen durchzuführen, die Werkvertragsabeitnehmer beschäftigen“, erläuterte Landrat Sebastian Schuster am Donnerstag bei seiner Pressekonferenz zur Corona-Lage in der Region.

Voraussichtlich Anfang nächster Woche sollen diese Test bei den rund 700 Beschäftigten bei Willms Fleisch in Ruppichteroth stattfinden. Auch zu einem fleischverarbeitenden Betrieb in Bornheim wird das in Rheinbach stationierte Abstrich-Team des Kreises ausrücken. Nicht untersucht wird ein Betrieb in Meckenheim. Dort werden nach Auskunft des Kreises keine Werkvertragsarbeiter beschäftigt.

Für die Tests in der Fleischindustrie müssen die bereits vor Wochen begonnenen vorsorglichen Corona-Tests in allen Alten- und Pflegeheimen in der Region gestoppt werden. „Unsere Testkapazitäten sind nun mal begrenzt“, sagte der Landrat. Die Entscheidung sei allerdings vertretbar, da das Corona-Infektionsgeschehen in den Alten- und Pflegeheimen im Kreisgebiet „absolut unauffällig“ sei.

Mittwoch, 17. Juni: Corona-Fall in Lohmarer Flüchtlingsunterkunft

18.20 Uhr: Ein Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Lohmar-Birk ist mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte die Stadt mit. Wegen des bestätigen Corona-Falls stehe die Einrichtung unter Quarantäne, ein Wachdienst kontrolliere rund um die Uhr deren Einhaltung. Der infizierte Bewohner sei in einem separaten Teil der Einrichtung untergebracht. Bei allen 16 Bewohnern würden Abstriche genommen, um sie auf eine Corona-Infektion zu testen.

Der positiv getesteten Person gehe es gesundheitlich gut. Sie arbeite im Einzelhandel ohne Kundenkontakt; der Arbeitgeber sei informiert. Die Stadt arbeite eng mit der Kreisverwaltung zusammen, das Kreisgesundheitsamt verfolge mögliche Kontaktpersonen. (csc)

Dienstag, 16. Juni: 19 Infizierte im Kreis - Organisatoren des Siegburger Keramikmarkts freuen sich auf 2021

18.30 Uhr: Die Corona-Fallzahlen im Rhein-Sieg-Kreis sind um einen Fall auf 19 getiegen. Dies ergeben die neuesten Zahlen. Insgesamt sind im Rhein-Sieg-Kreis  1.456 Personen positiv auf SARS CoV2 getestet worden.

Bis Ende August sind alle Großveranstaltungen und auch Spezialmärkte verboten. Das trifft auch den beliebten Keramikmarkt in Siegburg, welcher eigentlich am 11. und 12. Juli hätte stattfinden sollen. Die Organisatoren rund um den Markt bleiben jedoch zuversichtlich und freuen sich eben umso mehr auf 2021. Den ganzen Artikel dazu gibt es hier.

Montag, 15. Juni: Nur noch 18 Infizierte im Kreis

17.15 Uhr: Die Corona-Fallzahlen im Rhein-Sieg-Kreis sind um einen Fall auf 18 gesunken. Dies ergeben die neuesten Zahlen. Insgesamt sind im Rhein-Sieg-Kreis  1.453 Personen positiv auf SARS CoV2 getestet worden.

Mit Stand Montag, 15. Juni 2020, verzeichnet das Gesundheitsamt der Stadt Bonn außerdem noch 7 Personen, die akut an Covid-19 erkrankt sind.

Chengdu schenkt Bonn 12.000 Masken

13.38 Uhr: Bonns chinesische Partnerstadt Chengdu hat der Bundesstadt 12.000 medizinische Mund-Nasen-Schutzmasken geschenkt. Das teilte die Stadt am Montag mit. Chengdu habe Bonn dieses Angebot gemacht, nachdem in der Hauptstadt der chinesischen Provonz Sichuan die Coronavirus-Epidemie rückläufig war. „Ich danke unserer Projektpartnerstadt Chengdu für dieses Zeichen der Freundschaft. In Zeiten der globalen Krise sind Partnerschaft und Freundschaft umso wichtiger. Den Städten kommt dabei eine besondere Bedeutung zu, weil sie am nächsten dran sind an den Menschen. Ich freue mich darauf, die gute Kooperation zwischen unseren Städten nach dem Ende der Pandemie fortzusetzen“, sagte Oberbürgermeister Ashok Sridharan der Mitteilung zufolge. Bonn unterhält seit dem Jahr 2000 projektgebundene Kontakte zu der 15-Millionen-Stadt in Westchina.

Sonntag, 14. Juni: Schwimmer dürfen wieder trainieren

Mehr als drei Monate lang saßen die Schwimmer vom SV Hellas praktisch auf dem Trockenen, jetzt konnten sie ihren Trainingsbetrieb im Schwimmbad Oktopus wieder aufnehmen, wenn auch unter Einschränkungen. Maximal  16 Schwimmer dürfen sich derzeit  gleichzeitig im Wasser befinden,  und im Gebäude  müssen die Abstandsregelungen und die  Mundschutzpflicht eingehalten werden. Der Betreiber, die Siegburger Stadtbetriebe, hatten mit dem Vorstand des Vereins ein  Nutzungskonzept abgestimmt und  „zeitnah und ganz unbürokratisch“ die gewünschten Schwimmzeiten ermöglicht. „Voraussichtlich können nach den Sommerferien auch wieder Medaillen auf Wettkämpfen gewonnen werden“, teilte  Jugend-Pressewart Joshua Lison mit.  (ah)

Mittwoch, 10. Juni: Sankt-Franziskus-Krankenhaus kehrt zum Normalbetrieb mit erhöhter Vorsicht zurück

Das Sankt-Franziskus-Krankenhaus hat seinen letzten Corona-Patienten entlassen und geht wieder zur „neuen Normalität“ über, wie Geschäftsführer Falko Rapp es formuliert. Zu Beginn der Corona-Krise waren Wände in die Intensivstation des Hauses eingezogen worden, um sich auf die positiv getesteten Patienten vorzubereiten. Gleichzeitig wurden Corona-Teams gebildet, Beatmungsgeräte aus dem OP umgebaut und auf die Intensivstation gebracht.

Football news:

Ein Barça-Spieler aus der Vorsaison hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Malinowski hat sich in Italien zurechtgefunden: nach der Quarantäne erzielte er Lazio und Juve, vor Mertens, Higuain und De Ligt in der Rangliste der besten Spieler der Serie A
City ist bereit, Coulibaly einen Vertrag über 5 Jahre mit einem Gehalt von 10 Millionen Euro zu geben. Napoli will dafür 80 Millionen Euro.Manchester City arbeitet an einem Transfer von Verteidiger Kalido Coulibaly von Napoli
Bei PSG gibt es viele Verletzungen vor der Champions League (auch bei Tuchel!). Kehrer brach sich das Ohr, doch Mbappé erholt sich
Man City könnte für Thiago in den Kampf einsteigen. Liverpool ist immer noch an einem Spieler Interessiert
Fomin über die Karriere im Ausland: ich Plane nicht so: in 20 — FNL, in 22 — RPL, in 24 — Europa. Ich bewege mich Schritt für Schritt
Mendes bot Manchester United Fathi als Alternative zu Sancho an. Barcelona wird nicht verkaufen den Mittelfeldspieler und verlängert mit ihm den Vertrag