Germany

Corona: Warum in Unterfranken nicht mehr Tests stattfinden

Coronavirus-Tests gelten als wichtiges Mittel, um gegen die Pandemie vorzugehen. Auch in der Region gibt es viele Teststrecken. Vom Vollbetrieb sind diese jedoch weit entfernt.

Bis zu 480 Tests pro Tag seien an der Teststrecke in Würzburg möglich, so das Landratsamt. Tatsächlich finden hier im Schnitt allerdings nur 34 Tests pro Tag statt.
Bis zu 480 Tests pro Tag seien an der Teststrecke in Würzburg möglich, so das Landratsamt. Tatsächlich finden hier im Schnitt allerdings nur 34 Tests pro Tag statt. Foto: Daniel Peter

Testen so viel wie möglich. Diese Strategie verfolgen aktuell viele Länder, um die Ausbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen. Auch in Deutschland sind die Testkapazitäten mittlerweile wesentlich größer als noch zu Beginn der Pandemie. Knapp 965 000 Tests pro Woche sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) deutschlandweit möglich. Allerdings bleiben viele Testmöglichkeiten derzeit ungenutzt. In der ersten Maiwoche etwa lag die Zahl der durchgeführten Tests bei etwa 382 000. Damit sind die Labore nicht einmal zu 40 Prozent ausgelastet. Auch in Unterfranken laufen viele Teststrecken aktuell bei weitem nicht im Vollbetrieb. Häufig durchlaufen nur wenige Personen pro Tag die Tests, die Kosten für die Teststationen laufen jedoch weiter.

Tests haben eine "Schlüsselrolle"

Dabei gelten die Virustests als ein wichtiges Mittel, um Infektionen frühzeitig nachzuweisen. Der Würzburger Virologe Professor Lars Dölken spricht den Tests sogar "eine Schlüsselrolle im Kampf gegen das Virus" zu. "Bleibt die Infektion einer Person für nur eine Woche unerkannt, führt dies im Durchschnitt zur Infektion von fünf weiteren Personen. Nach zwei Wochen sind es schon 25 und so weiter", sagt Dölken. Besonders wichtig seien die Tests, wenn das Virus keine Symptome verursacht. Denn dann seien sie der einzige Weg, um die Infektion nachzuweisen und die Verbreitung zu stoppen.

Coronavirus-Tests führen unter anderem Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte durch. Mittlerweile gibt es überall in Unterfranken zusätzlich Teststationen, die von den Gesundheitsämtern und der Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB) betrieben werden. Eine dieser Teststrecken ist in Würzburg am Vogel-Convention-Center eingerichtet. Dort könnten bis zu 480 Tests pro Tag durchgeführt werden, teilt das Landratsamt Würzburg mit. Allerdings ist die Station weit vom Vollbetrieb entfernt. Im Mai testete das medizinische Personal vor Ort nach Angaben der Behörde im Schnitt lediglich 34 Personen pro Tag (Stand: 13. Mai). Die Kosten der Teststrecke belaufen sich auf mehrere tausend Euro pro Woche. 

Kapazitäten nicht ausgelastet

Auch im Landkreis Kitzingen gibt es eine solche Teststrecke seit dem 27. März. Dort seien Termine in der Theorie im Drei-Minuten-Takt möglich, heißt es aus dem Landratsamt. Trotzdem haben Gesundheitsamt und KVB seit Ende März nur rund 1200 Personen getestet (Stand: 15. Mai). Deutlich weniger als möglich wäre. Das Landratsamt Rhön-Grabfeld berichtet an der Teststrecke in Heustreu von durchschnittlich 50 Tests pro Tag. Allerdings seien die Zahlen rückläufig. Außerdem ist die Station nur an drei Tagen der Woche besetzt. 

Im Schnitt 22 Personen pro Tag testen Gesundheitsamt und KVB aktuell im Landkreis Haßberge. "Unsere Kapazitäten sind aber größer", äußerte sich Monika Göhr, Pressesprecherin des Landratsamts. "Bei Vollauslastung könnten 150 Personen am Tag getestet werden." Die geringe Anzahl der täglich durchgeführten Tests begründet Göhr mit der zurückgehenden Zahl an Corona-Infizierten: "Deshalb gibt es auch weniger Kontaktpersonen oder Personen mit Symptomen, die von ihrem Hausarzt zu einer Testung angemeldet werden."

Im Landkreis Main-Spessart befindet sich eine Teststrecke in Marktheidenfeld. Dort liege der Durchschnitt bei 24 Tests pro Tag, gibt das Landratsamt an. Ursprünglich habe die Behörde mit einem größeren Testbedarf gerechnet, sagt Mandy Feser, Sprecherin des Landratsamts. Die niedrigeren Testzahlen führt auch Feser auf die Ausgangsbeschränkungen der letzten Wochen und die Hygienemaßnahmen zurück. Dadurch seien auch in Main-Spessart die Fallzahlen zurückgegangen.

Auch bei geringen Symptomen testen

Wer sich einem Coronavirus-Test unterziehen sollte, bestimmen deutschlandweit die Empfehlungen des RKI. Zu Anfang der Pandemie sprach sich das Institut dafür aus, nur Personen zu testen, die grippeähnliche Symptome haben und gleichzeitig Kontakt zu einem Infizierten hatten. Von dieser Linie ist das RKI mittlerweile abgewichen. Jetzt sollen auch Patienten "bei kleinsten Symptomen" wie dem Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns getestet werden. "Das ist schon sehr niedrigschwellig", sagt Susanne Glasmacher, Sprecherin des RKI. Für die verhältnismäßig niedrigen Testzahlen hat Glasmacher mehrere Erklärungen.

Eine Ursache sei, dass es im Frühling generell nur wenige Personen mit Grippesymptomen oder Atemwegserkrankungen gibt. Dadurch sinke aktuell auch die Zahl der potenziellen Corona-Erkrankten. Außerdem gebe es durch die sinkenden Covid-19-Zahlen auch weniger Ansteckungen. Es sei zwar wichtig, gezielt weiter zu testen, sagt Glasmacher. Die geringe Auslastung beunruhige sie aktuell aber noch nicht: "Ein größerer Anlass zur Sorge wäre es, wenn wir an der Kapazitätsgrenze wären."

Football news:

Arteta will, dass seballos bei Arsenal bleibt: er ist ein wirklich wichtiger Spieler für uns geworden
Mourinho über die Scharmützel von Son und Lloris: das ist perfekt. Wenn du jemanden beschuldigen willst, dann bin ich es
Die Spieler von Real Madrid verzichten auf die Prämien für alle Trophäen, die in dieser Saison gewonnen werden
Barcelona ist zuversichtlich, dass Lautaro bis Oktober Unterschreiben wird. Inter will 90 Millionen Euro und einen Spieler
Aitor Karanka: wenn es eine Mannschaft gibt, die gegen Manchester City spielen kann, dann ist es Real
Juventus und Atlético haben Gespräche über einen Lacazetta-Transfer begonnen. Auch Inter Interessiert Sie
Rangnick hat sich bereit erklärt, den AC Mailand ab der Saison 2020/21 zu führen. Er könnte auch den posten des Sportdirektors übernehmen