Germany

Corona-Zahlen im Bundesvergleich: Bei einer Statistik ist Hamburg unter den Top drei

Mit der schwindenden Zahl von Reiserückkehrern zum Ende der Sommerferien schien sich die Corona-Lage in Deutschland zu stabilisieren. Doch nun steigen mehrere Kennwerte merklich an – auch in Hamburg. Was die Fälle pro 100.000 Einwohner seit Beginn der Pandemie angeht, ist die Hansestadt im bundesweiten Vergleich sogar unter den Top drei!

Zum dritten Mal binnen gut eines Monats sind in Deutschland wieder mehr als 2000 Corona-Neuinfektionen erfasst worden. Die Gesundheitsämter meldeten innerhalb eines Tages 2143 neue Fälle, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstag bekanntgab. Am 22. August hatte der Wert bei 2034 gelegen, am vorigen Samstag war mit 2297 neuen Infektionen der höchste Wert seit April erreicht worden. 

RKI: Anstieg der Corona-Infektionen in Deutschland 

„Nach einer vorübergehenden Stabilisierung der Fallzahlen auf einem erhöhten Niveau ist aktuell ein weiterer Anstieg der Übertragungen in der Bevölkerung in Deutschland zu beobachten“, hieß es vom RKI.

Ein Hinweis darauf, dass die Infektionslage wieder anzieht, ist auch, dass zuletzt ein größerer Anteil der Corona-Tests positiv ausfiel. Die sogenannte Positivenquote lag laut RKI-Lagebericht in der Woche vom 14. bis 20. September bei 1,19 Prozent (Vorwoche: 0,86). Das ist der höchste Wert seit mehr als zehn Wochen.

Das könnte Sie auch interessieren: In diesen Hamburger Bezirken gab es zuletzt die meisten Corona-Neuinfektionen

Auch in Hamburg steigen die Fälle weiter: Zuletzt vermeldeten die Gesundheitsämter 62 Neuinfektionen und 239 Tote, die Gesamtzahl der Infizierte liegt bei 7430 – im Bundesvergleich gerade noch genug für eine Platzierung im Mittelfeld. Die Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen liegt bei 23,5 von möglichen 50 Neuinfektionen, die neue Maßnahmen nach sich ziehen würden.

Gesamtfälle pro 100.000 Einwohner: Hamburg unter den Top drei

Um herauszufinden, welches Bundesland seit Beginn der Corona-Krise mit den meisten Fällen zu kämpfen hat, hat das RKI die Gesamtfallzahlen der einzelnen Bundesländer auf je 100.000 Einwohner runtergerechnet. Aufgrund der unterschiedlichen Bevölkerungszahlen der Länder kann nur so eine Vergleichbarkeit hergestellt werden.

Das Ergebnis: Mit insgesamt 400,2 Fällen pro 100.000 Einwohner seit Beginn der Pandemie ist unsere Stadt eines der am stärksten betroffenen Bundesländer. Nur Bayern (506,2) und Baden-Württemberg (432,6) haben im Vergleich mehr. Es folgen Berlin (372,4), Nordrhein-Westfalen (371,8), Bremen (331,2) und Saarland (329,3).

Was die anderen norddeutschen Länder betrifft, platziert sich Niedersachsen im unteren Mittelfeld (242). Deutlich weniger haben Schleswig-Holstein (156,7) und Schlusslicht Mecklenburg-Vorpommern mit lediglich 70,6 Fällen.

Football news:

Wir sammeln weiterhin das beste Team der Geschichte. Nun - Rechtsverteidiger
Ryan Giggs: bis zur Meisterschaft kann Manchester United 15-20 Jahre vergehen
Galaxi hat den Cheftrainer von Skelotto entlassen
Gattuso über das 1:0 gegen Sociedad: das Spiel hing davon ab, ob Napoli das Playoff-Ziel mehr als zur Hälfte lösen würde
Der Sturz des Portugiesen, den Cristiano über sich gestellt hatte. Von Chelsea und Mercedes in 16-bis zur Anzeige in Kuban und dem Begriff für Drogen
Juve verhandelt mit dem entlassenen Sarri über eine Vertragsauflösung. Der Trainer erhielt 5,5 Millionen Euro pro Jahr, Juventus begann mit seinem ehemaligen Cheftrainer Maurizio Sarri, der im August nach dem Abstieg der Turiner im Achtelfinale der Champions League gegen Lyon entlassen worden war, Gespräche über die Auflösung des Vertrages. Bislang können sich die Parteien nicht auf die Höhe der Entschädigung für den 61-jährigen einigen, berichtet der Journalist Nicolo Skira. Sarrys Vertrag mit Juve läuft noch bis Sommer 2022. Der Trainer verdiente beim Verein 5,5 Millionen Euro pro Saison
Fonseca über das 0:0 gegen ZSKA Sofia: die Qualität des Spiels von Roma in der Serie A ist anders, aber das ist normal. Die Rotation ist notwendig