Germany

Der Anfang vom Ende der Maskenpflicht

Mecklenburg-Vorpommern will die Maskenpflicht im Handel abschaffen. „Wenn das Infektionsgeschehen so gering bleibt, sehe ich keinen Grund, länger an der Maskenpflicht im Handel festzuhalten“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) WELT AM SONNTAG.

Er geht davon aus, dass das Kabinett in Schwerin in seiner Sitzung am 4. August das Ende der Maskenpflicht im Einzelhandel beschließen wird. Bislang wurden solche Beschlüsse stets einige Tage später umgesetzt. „Ich kann die Ungeduld des Handels sehr gut nachvollziehen, die Maskenpflicht abzuschaffen“, sagte er. Die Abstandsregel werde aber grundsätzlich bleiben.

Glawe kündigte auch Gespräche mit seinen Kollegen in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein an. „Wir versuchen, für alle norddeutschen Bundesländer eine einheitliche Regelung hinzubekommen. Noch lieber wäre mir ein bundesweites Ende der Maskenpflicht im Handel“, sagte er.

Auch andere Bundesländer prüfen die Abschaffung der Maskenpflicht in Geschäften. „Wir schauen uns gerade an, ob wir beim Einkaufen auf die Maskenpflicht verzichten können“, sagte Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) WELT AM SONNTAG.

In Niedersachsen plädiert Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) dafür, die Pflicht in eine Empfehlung umzuwandeln. „Die Maskenpflicht signalisiert eine Gefahr, die es angesichts der regelmäßigen Abstände in großen Teilen des Einzelhandels nicht gibt“, sagte er.

Auch Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) kann sich mittelfristig eine Änderung vorstellen. „Wir müssen darüber diskutieren, ob die Maskenpflicht im Handel dort zurückgenommen werden kann, wo es möglich ist, Abstand zu halten“, sagte sie.

In Schleswig-Holstein will die Landesregierung „die aktuelle Lage Anfang August bewerten und auf das Infektionsgeschehen angepasste Maßnahmen umsetzen“, teilte das Gesundheitsministerium mit. Bremens Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) will das Thema nach eigenen Angaben im Senat diskutieren.

Football news:

Borussia Dortmund hat angekündigt, dass Sancho bleibt. Er hatte seinen Vertrag vor einem Jahr bis 2023 verlängert
Inter ist bereit, 20+5 Millionen Euro für Smalling zu zahlen
Lewandowski ist der beste Spieler der Woche in der Champions League. Er setzte sich vor Messi und Ronaldo durch
Die Partie Leipzig-Atlético Madrid wird trotz des Coronavirus bei den Madrider Spielern nicht verlegt
Yannick Ferreira Carrasco: Atlético hat sich nach zwei Niederlagen in den Finals den Sieg in der Champions League verdient
Sancho flog mit Borussia Dortmund zur Nationalmannschaft. Zu Manchester United wird er wahrscheinlich nicht mehr wechseln
Der FC Bayern hat die Form für die Champions League vorgelegt