Germany

„Der Verdacht, dass Deutschland ein Unternehmen bevorzugt haben könnte“

Politiker in Brüssel und Berlin haben Aufklärung über die schleppende Impfstoffbeschaffung in Europa gefordert. Das erklärten sie gegenüber WELT AM SONNTAG. Der EU-Abgeordnete Rasmus Andresen (Grüne) sagte: „Es ist hoch problematisch, dass die Bundesregierung, die EU-Kommission und die Impfstoffhersteller nicht transparent Abgeordnete und Öffentlichkeit informieren“. Er verlangt von der EU Zugang zu den Sitzungsprotokollen der Verhandlungsrunden.

Im Bundestag meldet Gesundheitsexperte Gerhard Schinnenburg parlamentarischen Aufklärungsbedarf an. Der FDP-Gesundheitsexperte erklärte mit Blick auf die große Zahl an Bestellungen beim Tübinger Unternehmen Curevac, das in der Entwicklung zurückliegt: Es bestehe „der Verdacht, dass Deutschland bei den EU-Bestellungen ein Unternehmen bevorzugt haben könnte, an dem der Bund beteiligt ist“. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) müsse schnell aufklären „und den Bestellprozess der Impfstoffe transparent machen“. Entgegen seiner eigenen Aussagen habe Deutschland keine verbindlichen Impfstoffbestellungen mit festen Lieferterminen durchgeführt.

Deutschland war im vergangenen Jahr mit 300 Millionen Euro bei Curevac eingestiegen, nachdem die Bundesregierung vom US-Interesse an der Firma erfahren hatte. Wie eine Recherche von WELT AM SONNTAG unter anderem zeigt, hatte Curevac selbst bei der Bundesregierung von einem möglichen „Technologietransfer“ gesprochen.

Zudem hatte Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) in einer Nachricht an Spahn gewarnt: Der damalige US-Präsident Donald Trump wolle, dass die Firma in die USA verlegt werde. Dann sollten auch nur die USA beliefert werden. Mit Blick auf einen Zeitrahmen für eine mögliche Zulassung für einen Impfstoff teilte Curevac jetzt mit, man halte diese „im zweiten Quartal 2021 für möglich“.

Die Recherche zu dieser Nachricht lesen Sie in WELT AM SONNTAG. Wir liefern sie Ihnen gerne regelmäßig nach Hause.

Packshot WamS S1 für N24_24_01_21

Quelle: Welt am Sonntag

Football news:

Claudio Marchisio: Ronaldo macht immer Angst. Mit Ausnahme eines Freistoßes aus 25 Metern scherzte der ehemalige Juventus-Mittelfeldspieler Claudio Marchisio über das Spiel des Turiner Klubs Cristiano Ronaldo im Spiel der 23.Runde der Serie A gegen Crotone (3:0)
Jaka über Beleidigungen in sozialen Netzwerken: Das tötet Fußball. Ich möchte diejenigen treffen, die das alles schreiben und fragen: Warum? Arsenal-Mittelfeldspieler Granit Xhaka hat sich erneut zum Thema Beleidigungen geäußert, die Fußballer in sozialen Netzwerken bekommen
Ajax will seinen Vertrag mit Onan trotz der Disqualifikation verlängern - Ajax rechnet noch mit dem um ein Jahr disqualifizierten Torhüter André Onan. Mit dem 24-jährigen Torhüter laufen Gespräche über eine Vertragsverlängerung. Anfang Februar wurde bekannt, dass der Kameruner wegen Verstoßes gegen die Anti-Doping-Regeln disqualifiziert wurde
Ex-Arsenal-Stürmer Sanogo wechselt nach Huddersfield
Pep Guardiola: Ich weiß nicht, was Fantasy-Fußball ist. Erst am Montag hatte sich Manchester City-Trainer Pep Guardiola über das Verhältnis zum Fantasy-Fußball geäußert
Toni Kroos: Natürlich sind wir mit so vielen Verletzungen bei Real belastet. Ich weiß nicht, was passiert
Sajo Mane: Alisson ist der beste Torhüter der Welt, ohne ihn hätten wir die Champions League nicht gewonnen. Überraschende Gespräche über seine Fehler