Germany

Diese Zahlen prophezeien Deutschland einen rabenschwarzen Herbst

Das V wackelt. Je mehr Infektionszahlen eintrudeln und je heftiger die Quarantäne-Maßnahmen sind, die die Politik verkündet, desto fragwürdiger wird das Szenario einer schnellen konjunkturellen Erholung, wegen der Form des Charts „V“ benannt.

Während sich in Frankreich, Spanien oder Italien die Hoffnung auf eine Corona-immune Wirtschaft im zweiten Halbjahr 2020 in den vergangenen Wochen bereits in Luft aufgelöst hatte, galt Deutschland ökonomisch noch als Fels in der Brandung. Genau das steht jetzt auf der Kippe.

Der jetzt veröffentlichte Ifo-Geschäftsklimaindex für Oktober ist schwächer ausgefallen als erwartet. Zwar beurteilen die Unternehmen die aktuelle Lage noch etwas besser als im Vormonat. Doch die Erwartungskomponente, also die Einschätzung der künftigen Entwicklung, fiel im Herbst merklich.

Quelle: Infografik WELT

Mit einem Stand von 95,0 blieb die Index-Komponente im Oktober unerwartet deutlich hinter dem Wert vom September zurück, als das Münchner Ifo-Institut noch 97,7 Punkte vermeldet hatte.

Die Börse reagierte prompt. Der Deutsche Aktienindex (Dax) rutschte in der Spitze um fast drei Prozent ab, so stark wie kein anderes Börsenbarometer in Europa. Ein Grund dafür war der 20-Prozent-Absturz des Indexschwergewichts SAP, aber auch der überraschende Einbruch des Ifo-Index sorgte für Verkaufsdruck.

„Die letzte Bastion in Europa zeigt Schwächen“, sagt Carsten Brzeski, Leiter Globale Makrostrategie und Chefökonom Deutschland bei der ING, mit Blick auf die Ifo-Zahlen.

Zwar würden alle Zeichen darauf stehen, dass das vergangene dritte Quartal gute Konjunkturzahlen zeigt – als Gegenbewegung zum horrenden zweiten Quartal, als das öffentliche Leben als Folge der Pandemie teilweise stillstand. Aber die Wachstumserwartungen für das vierte Quartal, das für die Verstetigung der Erholung wichtig wäre, schmelzen bereits dahin.

Zwischen April und Juni war das deutsche Bruttoinlandsprodukt um fast zehn Prozent eingebrochen, dem dürfte im Zeitraum Juli bis September ein Plus von ungefähr sieben Prozent gefolgt sein. Die ersten vorläufigen Zahlen für das dritte Quartal werden am Freitag vorgestellt.

Börse ist ein guter Frühindikator

Doch für die Börse sind diese Ergebnisse jetzt schon kalter Kaffee, allenfalls noch von historischem Interesse. Viel spannender ist es, wie sich die Erholung in der zweiten Corona-Welle schlägt.

„Die Wachstumszahlen des dritten Quartals werden zeigen, dass die Aufhebung des Lockdowns zu einem Anspringen der Wirtschaftsleistung geführt hat. Unglücklicherweise ist das in der schnelllebigen Covid-19-Ökonomie Schnee von gestern“, sagt der Ökonom. Die zweite Welle des Virus und die neuen restriktiven Maßnahmen stellen die Erholung infrage: „Die Alarmglocken schrillen.“

Die Börse hat ihr abschließendes Urteil über die Zukunft der deutschen Wirtschaft noch nicht gefällt. Zwar steht der Dax auf Jahressicht immer noch besser da als andere Indizes in Europa.

Doch seit Anfang Oktober schwächelt das hiesige Börsenbarometer merklich und läuft sogar schlechter als die Konkurrenz aus Frankreich, Italien oder Spanien. Sprich: Wenn die deutsche Wirtschaft ein Fels in der Brandung war, dann bröckelt dieser Fels. Andererseits ist der große Börsencrash, der im Frühjahr den wirtschaftlichen Einbruch ankündigte, bislang ausgeblieben.

Quelle: Infografik WELT

Die Börse ist ein guter Frühindikator. Der Dax krachte Ende Februar bereits ein, als die Unternehmen noch optimistisch in die Zukunft schauten und der Ifo-Erwartungsindex mit 92,8 Punkten gerade ein Jahreshoch markiert hatte. Ebenso drehte der deutsche Leitindex schon in der zweiten März-Hälfte wieder nach oben, während die Stimmung in den Firmen erst im April ihren Tiefpunkt erreichte.

Beim Dax folgte auf den schnellsten Absturz der Geschichte die schnellste Erholung. Seit Sommer allerdings tritt er auf der Stelle und zeigt erst seit Kurzem wieder eine leichte Schwäche.

Zwei Lesarten der relativen Gelassenheit

Für die relative Gelassenheit der Kapitalmärkte angesichts steigender Corona-Infektionszahlen gibt es zwei Deutungen. Die Optimisten sehen darin die Bestätigung, dass die zweite Welle der Pandemie für die Realwirtschaft nicht so drastische Folgen haben wird. Sie verweisen auch auf eine Serie guter Unternehmenszahlen.

Firmen wie Daimler oder Deutsche Post hatten gezeigt, dass selbst die erste Welle weit weniger Schaden angerichtet hatte. Im Zweifelsfall würden zudem die Notenbanken mit neuen Rettungsmilliarden einspringen, um eine weitere Delle auszugleichen.

Darüber hinaus, so die Lesart der Börsen-Bullen, wolle heute niemand den gleichen Fehler wie im Frühjahr wiederholen und Aktien vorschnell verkaufen, um dann den Einstieg zu verpassen. Im Gegenteil: Viele Akteure, die heute noch unterinvestiert sind, würden bewusst auf Rückschläge warten, um endlich wieder mit dabei zu sein.

Die Pessimisten betonen dagegen die fragile Lage gerade in den europäischen Volkswirtschaften und vielen Unternehmen. „Niemand sollte unterschätzen, dass wir im vierten Quartal mit einer ziemlich großen wirtschaftlichen Abwärtskorrektur konfrontiert werden könnten“, sagt Stephen Innes, Marktstratege beim Reserachhaus Axi.

Es seien nicht einmal landesweite Quarantäne-Maßnahmen nötig, damit es zu einem Stimmungsabbruch komme. Schon die Ballung kleinerer lokaler Lockdowns und die freiwillige Einschränkung der Bewegung können demnach einen europaweiten Abschwung nach sich ziehen. „Im vierten Quartal werden noch keine Impfstoffe zur Verfügung stehen“, stellt Innes fest.

Quelle: Infografik WELT

Schaut man sich die Dax-Entwicklung genauer an, wird klar, dass die Börsianer keineswegs eine Erholung für die gesamte Wirtschaft sehen. Der Leitindex selbst rangiert 2020 zwar nur sechs Prozent im Minus, doch immerhin elf der 30 Titel stehen zweistellig im Minus.

Größter Verlierer ist der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer, der an der Börse mehr als 40 Prozent weniger wert ist als zu Jahresanfang. Die Übernahme von Monsanto hat sich für Bayer nicht nur nicht ausgezahlt, sondern hat dem Traditionsunternehmen nur Schwierigkeiten eingebrockt.

Der Einbruch bei MTU Aero Engines lässt sich auf die schwere Krise der Reisebranche, der bei BASF, Volkswagen oder Continental auf die schwache Weltkonjunktur zurückzuführen.

Die Zuwächse bei Infineon oder Delivery Hero sind dagegen die Folge des Tech-Booms, der sich durch die Pandemie noch verstärkt hat. Doch längst nicht jede Tech-Firma zählt zu den Gewinnern.

Die aktuelle Umsatzwarnung bei SAP führte dazu, dass die Aktie der Walldorfer auf einen Schlag nicht nur sämtliche Jahresgewinne abgegeben hat, sondern jetzt mit einem Minus von fast 15 Prozent zu den größten Dax-Verlierern gehört. Die Aktie hat am Montag auf einen Schlag ein Fünftel ihres Wertes verloren. Anders als in den USA ist in Deutschland das Etikett Technologie kein Garant für steigende Kurse.

Gerade der Einbruch bei SAP zeigt, wie fragil die Börsianer auf Enttäuschungen reagieren. Sollte das V-förmige Konjunkturszenario wirklich fallen, könnte es doch noch zu einem Ausverkauf kommen, der den gesamten Markt erfasst.

Football news:

Anton Ferdinand über den rassistischen Terry-Skandal: mir wurde eine Kugel per post geschickt. Die Beleidigungen in den sozialen Netzwerken kamen jede Stunde
Man City hat für den 17-jährigen argentinischen Nationalspieler Sarmiento 19 Millionen Euro angeboten, Manchester City verhandelt über einen Transfer von Estudiantes-Trainer Dario Sarmiento. Das startangebot der Bürger Liege bei 19 Millionen Euro inklusive Boni, berichtet Insider Fabrizio Romano. Wenn der 17-jährige Argentinier dem Wechsel zugestimmt hat, wird er im Juni 2021 an den vereinsstandort kommen, um seine Zukunft bei den Klubs der City Football Group zu besprechen. Neben Manchester City sind es noch 9 Teams in Spanien, Frankreich, den USA und anderen Ländern
Rehhagel ist ein Bandit, von dem ich keine Entschuldigung annehmen werde. Die Geschichte der schlimmsten Verletzung in der Geschichte der Bundesliga
Die Wahl des Präsidenten von Barcelona wird am 24. Januar stattfinden
Koke: um die Bayern zu schlagen, muss man ein nahezu perfektes Spiel machen. Ich hoffe, dass Ihre Serie ohne Niederlage morgen unterbrochen wird
Löw könnte Müller, Boateng und Hummels zurück in die Deutsche Nationalmannschaft Holen, wenn es viele Verletzungen gibt
Nacho über das Spiel von Real Madrid: so werden Titel nicht gewonnen. Real-Verteidiger Nacho Fernandez hat sich über die letzten Auftritte der Mannschaft geäußert