Germany

Doping-Arzt kritisiert Gefängnis: "Unfassbar, was in Deutschland möglich ist"

Der Mediziner Mark S. versucht weiterhin, seine Rolle im offenbar von ihm koordinierten Dopingnetzwerk kleinzureden. Vor allem aber kritisiert der Arzt vor Gericht die Zustände in der Untersuchungshaft, die ihm psychisch massiv zugesetzt hätten.

Im Dopingprozess gegen den Sportarzt Mark S. hat sich der Hauptangeklagte erneut geäußert, dürfte aber kaum zu seiner Entlastung beigetragen haben. Dafür kritisierte er umso deutlicher die unwürdigen Bedingungen seiner Haft. "Ich wusste nicht, wo ich gelandet bin. Das hat meine ohnehin schwer angeschlagene Psyche schwer beeinträchtigt", klagte der Sportarzt bei seiner Einlassung vor dem Landgericht München II. "Unfassbar, dass so etwas überhaupt in Deutschland möglich ist", meinte der Angeklagte.

In der U-Haft habe er in einem versifften Bett schlafen müssen, "wie wenn ich zu Hause drei Jahre nicht putze", schilderte S. Er habe erleben müssen, wie sich ein Hepatitis-C-Kranker den Arm aufschlitzte und im Bad das Blut verspritzte. Es habe 30 bis 40 Minuten gedauert, bis der Inhaftierte abgeführt worden sei. Ein anderer Inhaftierter habe stundenlang in einer Erwachsenenwindel in seinen Exkrementen gelegen.

Bei der Beschreibung seiner Rolle in dem Doping-Netzwerk versuchte S. erneut den Eindruck zu erwecken, dass er nicht der Initiator gewesen sei. Vielmehr habe es eine große Nachfrage unter den Sportlern gegeben. Nachdem er die notwendigen Maschinen für das Blutdoping übernommen hatte, "kamen schon die Anfragen von Sportlern", sagte S.

Richterin erkennt Widersprüche

Wie schon bei seinem Geständnis versuchte er sich als eher harmlos und etwas naiv zu inszenieren. Er habe den Strafrahmen "völlig falsch eingeschätzt und nie gedacht, dass mir eine Inhaftierung droht". Richterin Marion Tischler wies Mark S. aber auch auf Widersprüche hin. Unter anderem hatte S. gesagt, dass er für drei estnische Dopingkunden 11.500 Euro in Rechnung gestellt habe. Die Richterin erklärte aber, sie verstehe ein Schreiben aus dem Email-Verkehr so, dass er 11.500 Euro pro Läufer erhalten habe. Pikant, weil S. zuvor behauptet hatte, von einem Athleten nie mehr als 5000 Euro pro Saison bekommen zu haben.

Bei seinem Geständnis Ende September hatte er erklärt, dass es ihm nicht um Geld gegangen sei. Zudem sei es ihm immer wichtig gewesen, die Gesundheit der Sportler zu schützen. Die Anklage wirft Mark S. Dopingpraktiken über mehrere Jahre vor, dem Erfurter Mediziner droht eine mehrjährige Haftstrafe. Der Prozess sollte eigentlich vor Weihnachten enden, wurde aber zuletzt zunächst bis zum 11. Juni 2021 verlängert.

Der Skandal war durch die Operation Aderlass bei der Nordischen Ski-WM im Februar 2019 in Seefeld aufgeflogen. Ausgelöst wurden die Ermittlungen durch den österreichischen Langläufer und Kronzeugen Johannes Dürr. Bisher bekannt ist die Verwicklung von 23 Sportlern aus acht Ländern.

Football news:

Eriksen erzielte das erste Mal seit fast einem halben Jahr für Inter Mailand - Milan im Pokal in der 97. Minute mit einem Freistoß
APL änderte die Herangehensweise an die Definition von abseits nach dem Tor von Manchester City Aston Villa. Nach dem Tor von Manchester City im Spiel gegen Aston Villa Wurde Bernard Silva mit dem Kopf in Richtung Mittelfeldspieler Rodri geschleudert, der sich hinter der abseitslinie befand. Der Ball wurde von Birmingham Verteidiger Tyron Mingz abgefangen, nach dem Rodri nahm ihm den Ball und gab einen kopfball auf Bernard
Zlatan und Lukaku hatten einen Konflikt zwischen Inter Mailand Und Milan Zlatan Ibrahimovic
Zlatan erzielte Inter 8 Tore in der Zusammensetzung von Mailand. Mehr als jedes andere Team
Alli trainiert wegen der Gespräche mit PSG nicht mit Tottenham. Ihn will Levi nicht loslassen: Tottenham-Mittelfeldspieler Del Alli steht kurz vor einem Wechsel zu PSG. Der Engländer nahm an den letzten beiden Tagen nicht am Training seines aktuellen Klubs teil, war nicht im Pokalspiel gegen Wick und wird auch nicht gegen Liverpool spielen. Er selbst würde gerne zu PSG wechseln, der den Londonern bereits ein Angebot gemacht hat. Die Parteien verhandeln über alle Bedingungen eines möglichen Mietverhältnisses. Das Problem ist, dass der Deal nicht vereinbart ist und sein Hauptgegner der Tottenham Hotspur - Vorstandsvorsitzende Daniel Levy ist. Der Geschäftsmann will alli bei PSG nicht loslassen, weil er glaubt, dass die Mannschaft im Falle eines Coronavirus-Ausbruchs oder einer Verletzung einfach keine Stammspieler ersetzen wird. Die endgültige Entscheidung wird Levy treffen
Batshuayi traf zum ersten Mal seit Oktober 2019 für Crystal Palace, Misha Batshuayi erzielte in der 66.Minute den Ausgleich für West Ham. Es ist das erste Tor des 27-Jährigen in der englischen Meisterschaft seit dem 6.Oktober 2019 - damals erzielte Batshuayi den FC Southampton für den FC Chelsea (4:1)
Valdano über Edegors Abgang beim FC Arsenal: Ein Real-Spieler muss nicht so schnell aufgeben. Ihm fehlte die Geduld, der ehemalige Real-Profi Jorge Valdano würdigte den baldigen Wechsel von Mittelfeldspieler Martin Edegaard zum FC Arsenal auf Leihbasis