Germany

Drama in Tasmanien: Bereit rund 90 gestrandete Wale in Australien verendet

Sydney -

Das Drama um hunderte in Südaustralien gestrandete Wale hat sich ausgeweitet. Nach Angaben von Tierschützern verendeten bis Dienstag bereits bis zu 90 der Grindwale an der Küste der Insel Tasmanien. Rund 180 weitere saßen nach wie vor auf Sandbänken in der Bucht von Macquarie Harbour fest. Am Vortag war die Zahl der verendeten Meeressäuger noch mit etwa 25 angegeben worden. Am Dienstag lief ein Einsatz zur Rettung der Wale an.

Rettung Grindwale

Rettungseinsatz in Tasmanien

Nach Angaben von Wissenschaftlern waren zwei große Herden von Grindwalen in der Bucht an der zerklüfteten und wenig besiedelten Westküste der Insel gestrandet. Bilder zeigten, dass die Meeressäuger dicht gedrängt in flachen Gewässern nach Raum suchten. Der für die Behörden tätige Meeresbiologe Kris Carlyon sagte, die schwierige Bergungsoperation werde mehrere Tage dauern. Die Tiere waren nur per Boot erreichbar, was die Zahl der beteiligten Menschen beschränkte.

An dem Rettungseinsatz nahmen rund 60 Menschen teil, darunter Freiwillige sowie Mitarbeiter örtlicher Fischfarmen. Massenstrandungen von Walen an der tasmanischen Küste sind keine Seltenheit. Doch ist eine derart große Gruppe gestrandeter Wale auf der Insel bereits seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr gesichtet worden. (afp)

Football news:

💀 Mexikanische Clubs bereiten sich auf den Tag der Toten vor: Schädel in Uniform, gruselige Plakate
Gérard Piqué: Das neue Barça-Stadion soll nach Messi benannt werden
Der Torwart von Cagliari wurde vom Chef der Russischen Mafia wegen der Schulden der Vereinskameraden ins Haus gebracht. Wilder prank im italienischen Fernsehen
Gareth Bale: ich Möchte geliebt und geschätzt werden. Ich werde alles geben für Tottenham
Eugene Giner: ich sehe Keinen Sinn, Messi in die RPL einzuladen. Lassen Sie uns zuerst die Liga auf dem Niveau von mindestens Spanien machen
Piqué hat in Barcelona bis zum Saisonende eine gehaltsminderung von 50 Prozent vereinbart
Der ehemalige Verteidiger von Rostow Bashtush wechselte von Lazio Rom zum saudischen Al-Ain