logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

Dschungelcamp-Moderatoren lästern über Dortmund

Es ist ein bekanntes Spiel in der RTL-Sendung: Nach den Einspielern über das Leben der C- und D-Prominenten aus dem Dschungelcamp leitet das Moderatoren-Duo den nächsten Teil der Sendung ein.

Dabei haben Sonja Zietlow (51) und Daniel Hartwich (41) immer einen frechen Spruch auf Lager. Meist schießen die Sticheleien der Moderatoren gegen die Berühmtheiten, die sich gerade bei „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ zur Schau stellen.

Weltkriegsbomben als Pointe

Zum Ende der Sendung vom Montagabend (13.1.) schossen sie aber dreist gegen die Stadt Dortmund, wie Ruhr24 zuerst berichtete. Zietlow zeigte Mitgefühl für die Dortmunder Bürger: „Unsere Gedanken sind bei den Menschen in Dortmund“. Das meinte sie aber nicht ernst: „Die Armen, die müssen dort leben!“

Dann ergriff Hartwich das Wort. „Außerdem sind da zwei Weltkriegsbomben gefunden worden in Dortmund“, spielte er auf die Evakuierung vom Sonntag an. Dann wurde es persönlich: „Auch wenn es stellenweise so aussieht – nein, die sind nicht hochgegangen!“ Offenbar haben die Moderatoren nicht den besten Eindruck von Dortmund.

Zietlow entwarnt abschließend: „580.000 Menschen in Dortmund“ müssen sich keine Sorgen machen. Nach rund 20 Sekunden war die Lästerei aber schon wieder vorbei. Dass Dortmund inzwischen mehr als 600.000 Einwohner hat, ist dem Dschungelcamp-Team offenbar entgangen.

Themes
ICO