Germany

"Ein inakzeptabler Eingriff": Russland verwehrt ARD-Journalist EM-Zugang

"Ein inakzeptabler Eingriff" Russland verwehrt ARD-Journalist EM-Zugang

Robert Kempe berichtet über die Verbindungen des russischen Staatskonzerns Gazprom mit Europas Fußball. Das kommt in Russland offenbar nicht gut an. Nach einem "Hintergrund-Screening" wird dem ARD-Journalisten die EM-Akkreditierung entzogen. Das sorgt in Deutschland für Empörung.

Russland sorgt im Umgang mit kritischer Berichterstattung erneut für Aufsehen: Dem ARD-Journalisten Robert Kempe ist die Akkreditierung für die Spiele der Fußball-EM in St. Petersburg entzogen worden. Ein Sprecher der UEFA bestätigte auf Anfrage des Sportinformationsdienstes einen Bericht des Westdeutschen Rundfunks und betonte, dass die Verweigerung der Zulassung eine Entscheidung der russischen Behörden gewesen sei. Für alle anderen zehn Spielorte der Endrunde, die bis zum 11. Juli dauert, gelte Kempes Akkreditierung weiterhin.

"Wir sehen darin eine Einschränkung der Pressefreiheit, die für uns nicht akzeptabel ist", sagte WDR-Chefredakteurin Ellen Ehni: "Wir fordern Russland dazu auf, für Aufklärung zu sorgen und unserem Kollegen freien Zugang zu den russischen Venues zu gewähren, damit er seiner Arbeit als Journalist vor Ort nachgehen kann." Eine Akkreditierung ermöglicht ein vereinfachtes Visum-Verfahren, der WDR bemühe sich nun um eine alternative Einreisemöglichkeit für Kempe.

Erinnerungen an den "Fall Seppelt"

Auch der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) übte heftige Kritik. "Das ist ein inakzeptabler Eingriff in die Pressefreiheit, der ein weiteres Mal zeigt, dass kritische Berichterstattung in Russland nicht nur unerwünscht ist, sondern auch Konsequenzen für die Journalisten hat", sagte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall. Der Fall erinnert an den des ARD-Dopingexperten Hajo Seppelt, dem 2018 das Visum für die Einreise zur WM in Russland verweigert worden war. Nach massiver Kritik wurde diese Entscheidung zwar zurückgenommen. Seppelt verzichtete aufgrund der Warnung deutscher Sicherheitsbehörden dennoch auf die Reise nach Russland.

Kempe, der für den WDR und die ARD über die Zusammenhänge von Sport und Politik berichtet, hatte nach Senderangaben seine Akkreditierung Anfang Mai durch die UEFA bestätigt bekommen. Ende des Monats wurde ihm dann jedoch schriftlich mitgeteilt, die lokalen Behörden eines Landes hätten seine Akkreditierung nach einem "Hintergrund-Screening" abgelehnt. Zuletzt hatte Kempe etwa über die Verbindungen des russischen Staatskonzerns Gazprom mit Europas Fußball berichtet.

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken