Germany

Eriksen-Drama: FC-Fan erinnert sich an Ümit Özat: „Du wirst Voyeur eines Todeskampfes“

Köln/Karlsruhe -

Als Fan gehst du aus Spaß ins Stadion. Was aber, wenn plötzlich alles zur Nebensache wird und man hautnah dabei ist, wenn ein Drama auf dem Platz passiert? Wie jetzt am 12. Juni bei der Fußball-EM beim Zusammenbruch von Däne Christian Eriksen. FC-Fan und EXPRESS-Redakteur Bastian Ebel erinnert sich an den Fall Ümit Özat (44), der einst beim Auswärtsspiel des 1. FC Köln in Karlsruhe zusammengebrochen war.

Karlsruhe, 29. August 2008: Was für eine Tour! Der Kofferraum vom Ford Fiesta voller Kölsch, die Musik aufgedreht und dann ab in den Wildpark. „Karlsruh‘, Karlsruh‘, wir sch… euch zu“, halte es durch das Stadion – FC-Fans sind auch auswärts einfach bärenstark.

Zehn Kölsch im Kopf, dazu spielte der FC echt mies zu dieser Zeit (also auch zu dieser Zeit) – da musste eben in der Kurve Unterstützung her. Es war die Zeit von Keeper Faryd Mondragon, von Nova und von Sergiu Radu. Nun ja.

1. FC Köln beim Karlsruher SC: Erst Gekicke, dann der Schock

Also schauten wir uns das Gekicke an, bis es auf dem Platz rund um die 25. Minute hektisch wurde. Spieler wuselten umher. Direkt vor der Haupttribüne, ganz hinten links aus Sicht der Gästekurve, musste etwas passiert sein.

Ümit Özat bei Karlsruher SC gegen 1. FC Köln 2008

Ümit Özat am Boden, die Mitspieler waren sofort zur Stelle.

Foto:

In diesen Sekunden denkst du an einen Flitzer, an Randale, die man mit zunehmendem Kölsch-Pegel vielleicht übersehen hat.

Von Sekunde zu Sekunde mehr wurde auch den FC-Fans bewusst: Was hier passiert, ist nicht normal. Internet? Damals war das nicht möglich mit dem Handy. Aber schnell klingelte das Telefon: „Was ist denn da mit Ümit Özat? Weißt du was?“.

Daheim hatten die Kumpels das Spiel am TV verfolgt und waren viel schneller informiert als wir Fans in der Kurve.

Stille im Karlsruher Stadion nach Zusammenbruch von Ümit Özat

Tatsächlich: Es wurde immer stiller im Wildpark, selbst die Fans des KSC hielten inne, Gesänge hörten auf. Gebanntes Warten. Plötzlich sind Tausende Zuschauer ruhig und flüstern sich an.

Dir wird schnell klar: Du wirst Voyeur einer Szene, in der ein Mensch gerade ums Überleben kämpft.

Drei Punkte? Das maue Gekicke des FC? In diesem Moment alles völlig egal. Man hofft und bangt, dieser Spieler möge jetzt bitte nicht sterben. Da ist es auch herzlich egal, welches Trikot derjenige anhat.

Ümit Özat wurde dann vom Platz getragen – unter dem Applaus aller Zuschauer im Stadion. Und es dauerte mehrere Minuten, ehe nach dem Wiederanpfiff die Sprechchöre zurückkehrten. The Show must go on. Der 1. FC Köln

Viel schöner war es aber, am nächsten Tag den EXPRESS aufzuschlagen: Ümit, der wegen einer Herzmuskelentzündung zusammengebrochen war, ging es wieder besser. Das ist, was zählt. Sonst gar nichts.

Football news:

Match Bayern im Pokal zog wegen der Quarantäne in Бремере
1:1 gegen Genk: Wenn wir weiterkommen wollen, müssen wir alle 90 Minuten stark spielen
Lewandowski gibt zu, dass er die Bayern in einem Jahr verlässt. Der neue Bayern-Trainer Julian Nagelsmann hat einen Vertrag bis 2023 und hat ein Gespräch mit Stürmer Robert Lewandowski über seine Zukunft geführt. Der 32-jährige Pole habe dem Trainer versichert, dass er weiterhin motiviert sei und weiter Trophäen für den Münchner Verein gewinnen wolle, berichtete Bayern & Deutschland unter Berufung auf SportBild. Allerdings schließt Lewandowski nicht aus, dass er den FC Bayern 2022 verlässt. Sein Vertrag läuft bis zum 30.Juni 2023
Kochenkov über den Wechsel zu Arsenal: Shamov, Levashov-ausgezeichnete Torhüter, wir werden konkurrieren
Neville über Kane: Er scheint sehr genervt zu sein, aber das ist keine Entschuldigung. Der ehemalige Verteidiger von Manchester United, Gary Neville, äußerte sich über die Situation von Stürmer Harry Kane, der das Training von Tottenham verpasst hatte, weil er zu Manchester City wechseln wollte
Kovac über Wuhany an Tchuameni: Am Boden zerstört, dass im 21. Jahrhundert so etwas noch passiert. Wir haben das Spiel gegen Rassismus gewonnen
Chelsea wird Inter 120 bis 130 Millionen Euro für Lukaku anbieten. Der Stürmer erhält einen Vertrag über 12 Millionen Euro im Jahr