Hamburg – Wissen Sie noch, mit wem Sie vor fünf Jahren Tee getrunken haben? Und wo? Und wann?

Diese und andere Fragen nach „gemeinsamen“ Mittagspausen, Kaffeekränzchen und Treffen zum Abendessen müssen gerade zahlreiche Abgeordnete, Amtsinhaber und andere politische Weggefährten von Michael Osterburg (52), Ex-Fraktionschef der Grünen in Mitte, beantworten.

Hintergrund: Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit Mai wegen Veruntreuungs-Vorwürfen gegen Osterburg. Es geht um 67.900 Euro, die aus der Fraktionskasse fehlen. Die komplette Buchhaltung von 2014 bis 2019 wird überprüft, die Anzeige umfasst mehr als 100 Seiten.

Derzeit geht das LKA 73 (Operative Maßnahmen) nach BILD-Informationen alte Spesenabrechnungen Osterburgs durch – und fragt alle Menschen ab, die er eingeladen haben will. Das sieht dann so aus, dass Betroffene einen kopierten Bewirtungsbeleg zugeschickt bekommen und dazu Stellung nehmen sollen.

Ein vermeintlicher Mittagessen-Gast zu BILD: „Ich war noch nie in dem Lokal, in dem ich mit ihm gegessen haben soll.“

Osterburgs ehemalige Stellvertreter sollen gar vorgeladen worden sein, um Auskunft zu geben. Staatsanwaltschafts-Sprecherin Nana Frombach bestätigt gegenüber BILD die laufende Ermittlung: „Wir befragen derzeit alle potenziellen Zeugen.“

Osterburg reagierte nicht auf BILD-Anfrage.