Germany

F.A.Z.-Newsletter: Immerhin ist das Wetter schön

Fast überall in Deutschland ist ein sonniger Tag angebrochen. Es ist jetzt beinahe genau ein Jahr her, dass das Land zum ersten Mal in den Lockdown ging. Ich erinnere mich noch daran, dass ich in den ersten Wochen des unfreiwilligen Zuhauseseins sehr dankbar dafür war, dass auch damals gutes Wetter herrschte. Schließlich lässt sich die Isolation deutlich leichter ertragen, wenn man zumindest auf Balkon oder Terrasse arbeiten kann. Passend zum guten Wetter kann man es als Hoffnungszeichen werten, dass in Deutschland inzwischen deutlich mehr Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden sind, als sich seit Ausbruch der Pandemie mit ihm angesteckt haben. Darauf hat der Biontech-Gründer und Schöpfer des ersten Impfstoffs Uğur Şahin hingewiesen.

Impfen für den „grünen Pass“

Für die angestrebte Herdenimmunität reicht das nicht aus. Doch bis zu dieser wollen viele Menschen in Deutschland auch nicht warten. Stattdessen nimmt die Debatte um einen „grünen Pass“ an Fahrt auf, der eine Impfung zertifiziert und dem Geimpften wieder ein normales Leben ermöglichen soll. Das Vorbild dafür ist Israel, wo Menschen mit einem entsprechenden Zertifikat inzwischen zum Beispiel Fitness-Studios wieder besuchen können, wie unser Korrespondent Jochen Stahnke von dort berichtet. Gut möglich, dass die Debatte darum heute den Bundestag erreicht, wenn Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sich einer Befragung durch die Abgeordneten stellen muss. Der Minister steht für den schleppenden Impfstart in der Kritik.

Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
Newsletter für Deutschland - der F.A.Z. Überblick

Starten Sie den Tag mit den wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

Mehr erfahren

Terror auf der Tagesordnung

In der Corona-Krise überrascht es zuweilen, dass es neben dem Virus auch noch andere Themen gibt. Doch beispielsweise Gewalt und Kriege in der muslimischen Welt verschwinden nicht, nur weil die Pandemie sie aus den Nachrichten verdrängt. Heute wird uns das Thema gleich mehrmals beschäftigen. Einerseits fällt nach mehr als drei Jahren Prozess im niedersächsischen Celle das Urteil über den mutmaßlichen Deutschlandchef der Terrormiliz IS, Abu Walaa. Dem Iraker und drei weiteren Angeklagten wird vorgeworfen, junge Menschen islamistisch radikalisiert und in Kampfgebiete des IS geschickt zu haben. Fast gleichzeitig spricht das Oberlandesgericht Koblenz sein Urteil über einen mutmaßlichen Agenten des syrischen Geheimdienstes, der mindestens 30 Demonstranten in ein Foltergefängnis gebracht haben soll. Und schließlich berät das Bundeskabinett über eine abermalige Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan. Dort sind immer noch bis zu 1300 deutsche Soldaten stationiert.

Visionen gegen die Lethargie

Die Nachrichten von heute sind nicht gerade dazu geeignet, die Lockdown-Tristesse sonderlich aufzuhellen. Wenn Sie auf der Suche nach etwas mehr Zuversicht sind, empfehle ich Ihnen einen Blick auf die Digitalkonferenz DLD. Die bringt jedes Jahr Visionäre, Tech-Koryphäen, Politiker und Künstler zusammen – und fragt sie nach dem Stand der Welt. Zusammen mit zwei Kollegen habe ich die Veranstaltung verfolgen dürfen und zum Beispiel den oben erwähnten, beeindruckenden Vortrag von Biontech-Gründer Şahin gehört. Außerdem hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ihre Vision eines „Neuen Europäischen Bauhaus“ zur Diskussion gestellt. Wikipedia-Gründer Jimmy Wales teilte kräftig gegen Facebook und Twitter aus. Und ich habe ich gelernt, wie fehleranfällig menschliche Entscheidungen sind, was für technische Ideen es gegen den Klimawandel gibt und welche Jobs demnächst durch Künstliche Intelligenz ersetzt werden.

Und sonst? Teilt das Statistische Bundesamt mit, wie stark Corona die öffentlichen Kassen belastet hat. Erinnert die hessische Kleinstadt Volkmarsen an den Anschlag auf ihren Rosenmontagszug vor einem Jahr. Ist Borussia Mönchengladbach Mönchengladbach im Duell mit Manchester City leider nur Außenseiter.

Die Nacht in Kürze

Lufthansa-Großaktionär Heinz Hermann Thiele ist am Dienstagabend gestorben. Der Unternehmer war einer der vermögendsten Deutschen – und gilt als einer der letzten Patriarchen Deutschlands.

In Dortmund haben Impfgegner am Abend einen Autokorso organisiert. Er wurde von Gegendemonstranten auf Fahrrädern blockiert, es gab Auseinandersetzungen.

Der dem Einzug ins Viertelfinale der Champions League einen großen Schritt näher gekommen.

Golf-Superstar Tiger Woods ist mit Beinverletzungen im Krankenhaus. Sein Wagen war in Los Angeles von der Straße abgekommen und hatte sich mehrmals überschlagen.

In der amerikanischen Stadt Rochester gibt es nach dem Tod eines unbewaffneten Afroamerikaners keine Anklage gegen die beteiligten Polizisten. Das entschieden Geschworene zur Enttäuschung der Staatsanwaltschaft.

Wie gefällt Ihnen dieser Newsletter?

Haben Sie Verbesserungsvorschläge? Welche Themen interessieren Sie? Schreiben Sie uns: Newsletter@faz.de.

Football news:

Das Angebot von Real Madrid an Ramos über einen neuen Vertrag läuft bis Ende März
Paulo Fonseca: Wir haben gesehen, wie viele Verletzungen Real und Liverpool haben. Der Kalender ist unmenschlich
Leipzig hat 6 Siege in Folge in der Bundesliga
Die Gladbacher Borussia hat nach der Ankündigung von Roses Abgang in Dortmund 5 Spiele in Folge verloren, es ist die fünfte Niederlage der Gladbacher in Folge. Bemerkenswert ist, dass diese Serie begann, nachdem der Abgang von Trainer Marco Rose bei Borussia Dortmund im Sommer offiziell verkündet wurde
Bruna über die Partie mit der großen Sechs: Erzielte Tottenham, aber man sagt, dass der Elfmeter nicht zählt!
Arteta über Burnley: Offensichtlich gab es einen Elfmeter, es gibt keinen Streit
Nach dem Krieg war das deutsche Team das Beste in der französischen Liga 2. Der FC Saarbrücken hat seinen Europapokal-Titel gewonnen. Bei der letzten Auslosung des DFB-Pokals zog das Drittliga-Team überraschend ins Halbfinale ein. Saarbrücken sorgte dann für eine Sensation, als Fortuna Düsseldorf im Elfmeterschießen (der Torhüter wehrte ganze 5 Treffer vom Punkt ab) die Führung übernahm. Doch die Mannschaft überraschte schon früher: In der Saison 1948/1949 wurde sie in die französische Meisterschaft gerufen, was sie dann bereute. Saarbrücken war deutscher Vizemeister