Germany

Fehler eiskalt bestraft

Bezeichnend für einen gebrauchten Abend des SC Riessersee: Uli Maurer (vorne) hadert, im Hintergrund bejubeln die Deggendorfer das Tor zum 0:3.

Der SC Riessersee kann nicht ein zweites Mal binnen weniger Tage in der Eishockey-Oberliga Süd gegen den Deggendorfer SC gewinnen. Daheim im Olympia-Eissportzentrum setzte es eine 1:4-Niederlage.

Garmisch-Partenkirchen – Wieder ist ein Angriff des SC Riessersee verpufft. Die Deggendorfer fahren zum Wechseln. Da kommt Marcus Weber in seinem letzten Heimspiel für den SCR vor der Rückkehr nach Nürnberg an die Scheibe. Er reagiert gedankenschnell, nutzt die Unordnung beim Gegner, lässt zwei Verteidiger stehen und vollendet in die lange Ecke. Tor für den SC Riessersee. Blöd nur, dass es lediglich der 1:4-Anschlusstreffer war. Der Schlusspunkt. Ergebniskorrektur, mehr nicht.

Im zweiten Spiel gegen den DSC binnen fünf Tagen – der durcheinander gewürfelte Spielplan der Eishockey-Oberliga Süd macht‘s möglich – lud der SCR die Gäste durch individuelle Fehler mehrfach zum Toreschießen ein. Die Konsequenz: eine ärgerliche, weil vermeidbare Heimpleite.

In der temporeichen Anfangsphase strahlten beide Teams wenig Gefahr aus. Nach 13 Minuten herrschte dann rege Diskussionen auf dem Eis. Die Gäste feiern den 1:0-Führungstreffer, der SCR will ein Foulspiel an Goalie Christian Schneider – der in dieser Saison erstmals das Riesserseer Gehäuse hütete – gesehen haben. Nach kurzer Diskussion entschied das Gespann in Schwarz-Weiß auf Tor. Kurz vor der ersten Drittelpause dann der erste folgenschwere Aussetzer des SCR. Simon Mayr verlor die Scheibe in Überzahl, Chase Schaber lief alleine auf Schneider zu und erzielte seinen zweiten Treffer des Abends.

SCR macht das Spiel, Deggendorf die Tore

Eine Sportfloskel hilft zur Beschreibung des zweiten Drittels: Der SCR machte das Spiel, die Deggendorfer die Tore. Wieder gingen den Gegentreffern haarsträubende Fehler der Riesserseer voraus. Wieder wurden trotz Überzahl eiskalt bestraft. Vor dem 0:3 leistete sich erneut Mayr den Puckverlust, Manuel Wiederer nahm dankend an und baute die Gästeführung aus. Die nächste Einladung gen Deggendorf schickte Kapitän Florian Vollmer ab. Tom Horschel kam anschließend nicht mehr in den Zweikampf gegen René Röthke – 0:4 aus SCR-Sicht.

Die Riesserseer ihrerseits agierten bemüht, fuhren mehrere gute Angriffe Richtung DSC-Gehäuse. Allerdings ließen sie die entscheidende Kreativität und Zielstrebigkeit vor dem Tor vermissen.

Webers eingangs erwähnter Treffer resultierte aus einer starken Drangphase des SCR im letzten Drittel. Die große Aufholjagd allerdings blieb aus. Zu stark standen die Deggendorfer in der Defensive. Benjamin Kronawitter, vergangenen Sonntag noch dreifach erfolgreich gegen den DSC, vergab die beste Chance der Riesserseer. Der 29-Jährige scheiterte nach Alleingang am glänzend reagierenden DSC-Goalie Raphael Fössinger. Kurz danach war Schluss.

Goalie Christian Schneider zurück im Tor

Besonders bitter verlief der Abend aus Sicht von Goalie Schneider. Übermäßig Gelegenheiten sich auszuzeichnen hatte er nicht, trotzdem musste er bei seinem Saisondebüt vier Gegentreffer schlucken, bei denen er machtlos war. Seine beste Aktion hatte er gegen Schaber, als er kurz vor dem Ende der Partie dessen drittes Tor mit einer starken Parade verhinderte. Es war aber nur ein schwacher Trost.

Football news:

Conte über 2:1 gegen Mailand: Vor dem Siegtor war das Ergebnis unfair. Ihr Torwart ist der beste Spieler des Spiels
Miquel Arteta: Arsenal hat alles richtig gemacht, aber verloren. Siege geben Selbstvertrauen Sie haben eine sehr gefährliche Mannschaft, wenn sie nach vorne kommen. Sie drücken und spielen in den Übergangsmomenten gut, aber wir haben vieles richtig gemacht. In manchen Phasen des Spiels haben wir völlig dominiert, es war bequem für uns, wir haben gute Tore geschossen, weil es hier schwer ist zu gewinnen
Nicolo Barella: Wir haben bewiesen, dass wir stärker sind als Mailand
Geh und mach deinen Voodoo-Scheiß, kleiner Arsch. Ibrahimovic-Lukaku Während des Pokalspiels wurde der Grund für den Konflikt zwischen Milan-Stürmer Zlatan Ibrahimovic und Inter-Stürmer Romelu Lukaku bekannt
Pioli über die Niederlage gegen Inter: der Einzige Unterschied war die Entfernung. Es ist Schade, dass wir ausgeflogen sind, weil wir mit diesem Turnier gerechnet haben. Das Spiel hat gezeigt, dass wir eine starke Mannschaft sind, die den Gegner gut zurückhalten kann, aber nachdem wir einen Spieler weniger hatten, wurde es deutlich komplizierter
Die UEFA plant nicht, den Euro in 12 Städten aufzugeben. Andere Optionen sind unerwünscht
Eriksen erzielte das erste Mal seit fast einem halben Jahr für Inter Mailand - Milan im Pokal in der 97. Minute mit einem Freistoß