Germany

Freiburg - Bremen 0:1: Kölner Keller lässt Werder leben! Streich stützt Kohfeldt

Angetrieben vom unermüdlichen Florian Kohfeldt am Spielfeldrand hat sich Werder Bremen die Hoffnung auf den Verbleib in der Bundesliga erhalten. Animiert von einem lautstarken Auftritt ihres Trainers im leeren Schwarzwald-Stadion setzten sich die abstiegsbedrohten Bremer mit 1:0 (1:0) beim SC Freiburg durch. Leonardo Bittencourt sorgte in der 19. Minute mit einem platzierten Flachschuss für den hart erkämpften und letztlich auch glücklichen Bremer Sieg.

Die Gäste mussten im Breisgau einen Moment des Zitterns überstehen. In der 89. Minute hatte Manuel Gulde zunächst den vermeintlichen Ausgleich erzielt. Da aber SC-Stürmer Nils Petersen zuvor im Abseits gestanden hatte, gab Schiedsrichter Robert Hartmann den Treffer nach Rücksprache mit dem Videoassistenten nicht.

Matchwinner Bittencourt schwer erleichtert

„Wir wussten alle um die Wichtigkeit dieses Spiels, das hat man uns auch angesehen“, sagte Bittencourt: „Das tut gut, dieses Spiel zu gewinnen.“ Fand auch Kohfeldt, der aber auch mahnte. „Es war maximal ein erster Schritt. Diesen Fokus müssen wir in den nächsten fünf Wochen aufrecht erhalten.“

Die Bundesliga zum Nachlesen: Zwei Verteidiger-Tore: Dortmund ist bereit für die Bayern

Christian Streich attackiert Bratseth, Burdenski und Co.

Unterstützung erfuhr er dabei von seinem Kollegen Christian Streich. Mit ernstem Blick wandte sich der 54-Jährige an frühere Bremer Profis wie Rune Bratseth oder Dieter Burdenski, die Kohfeldt im Vorfeld des Spiels öffentlich in Frage gestellt hatten. „Wenn ich gesehen, gehört und gelesen habe, was einige Leute, ehemalige Spieler von Bremen und sogenannte Experten abgelassen haben, da muss ich sagen, das ist unmöglich“, sagte Streich. „Da muss ich sagen, ob diese Leute nicht mal nachdenken, bevor sie irgendwelche Sachen in die Mikrofone schwätzen.“

Football news:

Ángel Di María: ich bin Froh, dass ich 2017 nicht zu Barça gewechselt bin.ich bin glücklich zu PSG
Die Frau des Serben aus Galaxien rief dazu auf, auf die Pogromnacht zu Schießen
Modric über die Art und Weise, wie Mourinho Ronaldo kritisierte: Cristiano hätte in der Pause fast geweint
Giorgio Chiellini: Zweimal war ich kurz davor, Juve zu verlassen: 2010 zu Real Madrid und 2011 zu Manchester City.Juventus-Verteidiger Giorgio Chiellini sagte, er hätte den Verein 2010 und 2011 verlassen können
Herrera über Neymar und Mbappé: PSG verkauft keine stars, er kauft Sie
Enrique über das Champions-League-Finale 2015: Sagte der Mannschaft: das Schlimmste, was passieren kann, ist ein Juve – Spieler im Spiel gegen Barça zu sein
Gladbach zeigt, wie man die Konzepte von Cruyff und Guardiola anwenden kann