Germany

[GA+] Rassistische Chats: Rechtsextremismus-Enthüllungen bei der Polizei „im Wochentakt“

Kostenpflichtiger Inhalt: Rassistische Chats : Rechtsextremismus-Enthüllungen bei der Polizei „im Wochentakt“

Auch in Berlin wurde nun eine Chatgruppe entdeckt, in der sich Polizeibeamte rassistisch betätigten und Neonazis als „Verbündete“ bezeichneten. Hier hatten sich Polizistinnen an die Öffentlichkeit gewandt, weil sie mit dem Chatverhalten ihrer Kollegen nicht einverstanden waren.

Dei hZal deetaguerkcf hssterheexircticsmetr rkNeezwte bie edr elioizP tsetig iewrt.e Nhca nceEetunndkg ni neHess, RW,N -eemegblnMcrpuromrknoV dnu hsanSec meierttlt unn achu dei riBlnree oiielPz in dne eeniegn Reine.h rHie hantet ishc iPsnztlninioe an eid lhefiitnfektcÖ ,gntdewa leiw sei tmi dem rhetlaetnaCvh rirhe nlegolKe ihtnc nivesaeedrnnt ea.rnw eiW sda zn-aRaDgMiA ronoti„“M sua den mhi rvidnegenloe uVlfeäenr i,iztter erwdun iMemsul ni mde Ctha itm icrfh„etasna rneu“tkiautPlrm rbne,nvdeu eühiclltFgn tim tRn“t„ae “teczishtggele ndu nNzseoia bei itnmtnneosearDo nvo Leinnk asl gilecömh ereüebd“Vt„n gee.hsenna ntmaIgsse 52 tmeaeB llosne na edm Ctah gteiibelt nsweege i.sne

nI nseatdrhiroeNelWf-n rneaw 30 bileiazotemPe tim teimhsectxtsnhrrsicee sChat naa,lfegfeul ni permuolnr-cMkonermbVge aehntt 71 ePinoltszi muz elTi eiclhh„ckesrc dire“lB ctgehutsua,as wei stienrmnnIein zLenro rieaCff tlm.etetii ieB veir von enihn thaent ied mlrEtietr ssuhgccuennrhaHudu rlnevsa.ast tesierB mi gvneenanger aJrh raw die shschiees eloPizi oelrheitwd ufe.fegaanll bDeai ggin se ahuc um nneie ecRnrhe in ieenm tfrakFreurn iioeielPrvz,re von dem sau netneir Dntea rzu wintäRsnetchal aSed zadYy-iBlais fagureenb nwdreo wae.nr eiD Vnrtiiegrdiee nov prefnO im rsN-UPSosez eatht Mndornorhdegu tmi ticnöeffhl itnch eknnnteba saDietl lrtahee.n sAl rsdneebA dwreu „USN 20“. nn.aegtn

104 etmseihtehccrstisrex adhllsäfecrVet sttreerrgii

Ncha ieren Asellfngutu sde eNmsr-WeRnuitninIsimn rwdune in edm Bnalsueddn teis 1702 itsgsamen 104 tiesererthsxishtmcce tcdsefllräVeah isreg,tirter nvo enned hcis euhrntd uaf eid iezolPi dnu veir ufa asd uirmnMsetii bstsel eeh.enizb rDei vaodn enftefebr ernghAgöie sde rnetsz.fuuhscVessasg Dei amBetne nttähe emnei nmovtiaersbastOe rhögaten udn rRtsteitmenceehsx wie mtlIseinas racbheü,tw ltkreerä sad Miruiteisnm

nneetxnreniLIpnkin-e lalU epJkel eäußrte eid nfg,oHufn sdsa cnha dre efgAnucukd reiesd rhgtpaeunpC ocltihfen„hf edi mnneprtaee ogVmuaelrnsrh therasssiircs Vloeärfl sla gnricaelebh lileneäflEz nie neE“d .hat feflhcihscOint ebeg se eirregstoina„ hteerc elZenl anrnihble edr iePiz.“ol Frü lepJek gotlf asrdau eid Brfegtnuchü, sdsa chosel Pesizltoin c„hua mi iEnastz eid gteöin al,iutNeärtt iStsäbiitlne dun Gttzesseeuer seivsrmne “nlae.ss nDeweegs ssüme dei agemtse ribteA rde tefoebfnnre etmenBa uaf nde srfPn.atüd

Rfu nahc nbueäggharin uSdeit uzm susaiRssm in edr ozPeili

trsBeie mi März httea inee efamrgU ni edn änndLer seimtnsga mreh lsa 90 mrssrececisxhihettte llfoäerV ebi edr Piezloi nnebin ensei Jsraeh .renebeg eedmtiS taesmlm chua sda etBmndsua rüf Vrensusghftcasusz nlcgeiäshgei ngrVägeo ebi end nicrtdihheeSebehörs dun eotllw ecgniehlit ibs ndEe beeSpmtre ein erdenptshcenes bdgLalie nrve.oelg ieD fhiflröuVnteceng illw nBnusrenmentseniiid rHsto eSoeehfr unn teDgiasn säecnrth ehWoc eenrvnmo.h

uAf ide nstüejng ecgzSlhniael sua lirBen ging heeoeSfr in dre Detteba berü ned Etta sneise nMistiumiesr im Batdsnueg run tikeinrd ien. „irW kerlän uaf, iwr nevsrtuhec nicst,h und irw ogefnlevr “orig,rso tscurtinreh edr M.tersnii eiD tealeulk ndrrsuegngiBeue unnmerteeh mehr enegg xsmrsRstmheeuteci lsa ella hreri nngnVigeorrne.ä -GInerenexnütnpiernn neerI hlMciia piepraetell neetru an feS,roehe enie egbganiänhu tSdeui uzm msiusRass ni edr ozeiilP incth äelgrn zu eblerniock. Es ethancut nnu skcr„hitpa im kacttnhe“oW euen älFel uf.a iSe ertnnriee an ide Egrtrmshftelulnie im gmeuahasmZnn itm ned dMnoer edr csrtscetnihoesrehrirt USN und antwre ovdra, sttes flfaetrhxe vno Elinelezlfän zu er.nsceph

Football news:

Gattuso über das 2:1 mit Benevento: Napoli spielte bis zur Pause zu vorhersehbar
Adam Traoré verweigerte NFL-Scouts als Kind, um Fußballer zu werden
Zlatan nannte Habib den besten Kämpfer unabhängig vom Gewicht
Lizarazyu über Griezmann: er weiß nicht mehr, wie er im Barça-Trikot spielt
Gnabry kann mit Lok spielen. Sein Coronavirus-Test wurde als falsch positiv eingestuft: Bayern-Mittelfeldspieler Serge Gnabry hat die Heim-Quarantäne verlassen. Oktober hatte der Deutsche einen positiven Coronavirus-Test bestanden, später bestätigte jedoch keiner der wiederholten Tests das Vorhandensein einer Infektion im Körper. Das Gesundheitsministerium der Stadt München hob daraufhin die Quarantäne auf und hielt den dienstagstest für falsch positiv
Die Fans der APL Verbündete sich gegen TV: statt kaufen Spiele Stück für Stück Geld für wohltätige Zwecke (gesammelt mehr als 100 tausend Pfund)
Ancelotti über Dinah: Einfach lächerlich. Vielleicht haben die Gespräche über Pickford und Richarlison die Entscheidung beeinflusst