logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

Gedenkstätte empört über Schmuck: Amazon nimmt Auschwitz-Deko vom Markt

122882275.jpg

Die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau erinnert mit ihrer Ausstellung an den Holocaust.

(Foto: picture alliance/dpa)

Amazon verkauft auf seiner Plattform Weihnachtschmuck mit Motiven des Konzentrationslagers Auschwitz und erntet dafür massive Kritik. Die Gedenkstätte des KZ reagiert empört und sieht darin eine "Respektlosigkeit". Nun reagiert der Versandhändler.

Amazon hat nach heftiger Kritik an dem Verkauf von Weihnachtsdekorationen mit Motiven des Vernichtungslagers Auschwitz die betroffenen Produkte vom Markt genommen. Der Online-Händler reagierte damit vor allem auf die Kritik der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau, wie unter anderem "metro.co.uk" berichtet.

Mehrere Amazon-Kunden hatten die Weihnachtsdekorationen entdeckt und sich anschließend darüber beschwert. Unter anderem verkaufte der Händler durch ein anderes Unternehmen auf dem Amazon Market Place Weihnachtsbaum-Anhänger in Stern- und Glockenform mit Abbildungen von Auschwitz.

Vertreter der Gedenkstätte Auschwitz reagierten via Twitter: "Der Verkauf von Weihnachtsornamenten mit Bildern von Auschwitz ist unngemessen. Auch Auschwitz-Bilder auf einem Flaschenöffner sind verstörend und respektlos", twitterten die Verantwortlichen und forderten Amazon auf, die Waren aus dem Verkehr zu ziehen. Bei einer weiteren Recherche entdeckte die Gedenkstätte dann noch ein Mousepad sowie eine Keramik mit einem Eisenbahnwaggon, in dem Juden deportiert worden sind. Amazon reagierte prompt auf die Kritik und erklärte: "Alle Verkäufer müssen unsere Verkaufsrichtlinien befolgen. Gegen diejenigen, die sich nicht daran halten, werden Maßnahmen ergriffen und sie müssen mit einer Kontolöschung rechnen", sagte ein Sprecher "metro.co.uk".

Im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau starben nach offiziellen Angaben der Gedenkstätte rund 1,1 Millionen Menschen, darunter auch zahlreiche Kinder. Seit 1947 gibt es dort eine Ausstellung, um die Erinnerung an den Holocaust zu bewahren.

Quelle: n-tv.de, sgu

Themes
ICO