Germany

Generationenwechsel bei Bertelsmann: Familiensprecherin Mohn übergibt an ihren Sohn

Gütersloh -

Die Eigentümerfamilie des Medienkonzerns Bertelsmann treibt den Generationenwechsel voran. Nach Unternehmensangaben vom Freitag übergibt die langjährige Familiensprecherin und Vorsitzende des Lenkungsausschusses der Bertelsmann-Verwaltungsgesellschaft, Liz Mohn, ihre Ämter an ihren Sohn Christoph Mohn.

Der Schritt greift in eineinhalb Wochen zum 21. Juni. Dann feiert sie 80. Geburtstag. Liz Mohn bleibt demnach aber weiter Mitglied im Lenkungsausschuss der Verwaltungsgesellschaft, dem die strategische langfristige Gesamtleitung der Bertelsmann-Unternehmensgruppe obliegt. Sie bleibt zudem im Aufsichtsrat des Bertelsmannkonzerns. Christoph Mohn gehört dem Lenkungsausschuss bereits an. Zugleich ist er Chef des Bertelsmann-Aufsichtsrats. Liz Mohn hatte das Amt der Familiensprecherin 2002 übernommen und knapp 20 Jahre innegehabt.

Bertelsmann ist ein international tätiger Medienkonzern mit mehr als 132.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von mehr als 17 Milliarden Euro. Zu ihm gehören unter anderem auch der Sender RTL und der Verlag Gruner + Jahr. Der Lenkungsausschuss kontrolliert 100 Prozent der Bertelsmann-Stimmrechte, die zu rund 81 Prozent von Stiftungen und etwa 19 Prozent von der Familie Mohn gehalten werden. (AFP)

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken