Hamburg – Punkt 8 Uhr ging es los!

Mehr als 100 Beamte von Polizei, Zoll, Arbeitsschutz und Bundesamt für Güterverkehr errichteten an der A7 in Waltershof und an der Raststätte Harburger Berge West sowie an der A7 an der Raststätte Stillhorn-Ost Kontroll-Stellen.

Ziel: Schrott-Laster, übermüdete Brummikapitäne, Drogensünder im Straßenverkehr und weiterer Schwerpunkt Bootsdiebe!

Teaser-Bild

Eine Polizisten untersucht Laster-Reifen auf Mängel

Foto: Thomas Knoop

Einsatzleiter Nils Mohr: „Die Bootssaison geht gerade zu Ende. Von Skandinavien, so haben Ermittlungen das ergeben, auch ein Verkehr von gestohlenen Booten in den südlichen Bereich Europas."

Besonderheit bei der Kontrollstelle: die Polizei hat einen ausgebildeten Pupillographen im Einsatz. Der Beamte überprüfte mit Spezial-Brille und Computer-Technik die Schläfrigkeit der Fahrer.

Bilanz am Ende der Kontrollen nach sieben Stunden: 107 Fahrzeuge wurden von Polizisten auf Motorrädern rausgeholt, darunter 63 mit Gefahrgut, 27 mit Abfall und zwei Zugmaschinen mit Booten auf Trailern, 110 Personen wurden überprüft.

Teaser-Bild

Beamte auf Polizei-Motorrädern holten die Laster zur Kontrollstelle

Foto: Thomas Knoop

17 Mal wurde ein vorläufiges Weiterfahrverbot ausgesprochen. Ein Lasterfahrer (52) aus Rumänien hatte keinen in Deutschland gültigen Führerschein und keine Fahrerkarte. Bei einem Türken (24) bestand der Verdacht auf Drogenkonsum, eine Blutproben-Entnahme wurde veranlasst. In den anderen Fällen gab es technische Mängel beispielsweise an den Reifen.

Teaser-Bild

Besonderheit: Auch ein ausgebildeter Pupillograph der Polizei Hamburg war bei der Kontrollstelle im Einsatz

Foto: Thomas Knoop

Vier Mal mussten Fahrer eine Sicherheitsleistung von insgesamt 1265 Euro hinterlegen. Vier Mal gab es Verstöße gegen Sozialvorschriften.

Polizeisprecher Daniel Ritterskamp: „Es werden weitere Kontrollen folgen, um die Verkehrssicherheit auf den Straßen zu erhöhen."