Germany

„Gut durch die Corona-Krise gekommen“: Die Stadt sagt den Leichlingern Danke

Leichlingen -

Bislang gab es in der Stadt insgesamt 43 Infizierte. Inzwischen sind nach den neuesten Zahlen des Gesundheitsamtes 41 von ihnen aber wieder genesen, akut nur zwei Bürger an Covid-19 erkrankt. „Bisher ist Leichlingen gut durch die Krise gekommen“, erklärt der Bürgermeister.

Keines der 22 Todesopfer aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis, die nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben sind, stammt aus Leichlingen. Und, obwohl an diesem Wochenende mit 26 Personen hier momentan so viele Einwohner wie schon lange nicht mehr in Quarantäne stecken, hat sich in Leichlingen bislang kein Hotspot oder Superspreader der Pandemie aufgetan. Das ist, meint der Krisenstab der Stadtverwaltung, ein Anlass, Bevölkerung, Rettungskräften, Pflegepersonal und Ehrenamtlern auch einmal Danke zu sagen. Und das tut sie gerade auf den neuen Großtransparenten, die in der Stadt zu sehen sind.

Alte Banner ersetzt

Ende März, beim Ausbruch der Epidemie, waren zehn Stellwände mit den Appellen „Sei auch Du ein Lebensretter! Halte Abstand! Wasch die Hände! Bleib zuhause!“ aufgestellt worden. Weil das die Menschen offenkundig beherzigt haben, sind die eigens angefertigten Transparente nun durch die Aufschrift „Danke an alle“ ersetzt worden – freilich verbunden mit dem Aufruf, weiterhin vernünftig zu sein. „Denn was die letzten Wochen galt, ist auch weiterhin wichtig: Abstand halten, Maske tragen, regelmäßig Hände waschen und große Menschenansammlungen meiden“, erklärt die Stadtverwaltung zum Start der zweiten Banner-Kampagne.

Die neuen Motive hängen seit ein paar Tagen in Fußgängerbereichen und am Straßenrand. Standorte sind im Brückerfeld, an der Neukirchener Straße, im Stadtpark an der Kirchstraße, am Spielplatz an der Wupper, an der Sporthalle Am Hammer, an der Trompete und in Witzhelden sowie – der abgelegenste Außenposten für Wanderer und andere Ausflügler – am Feldweg nach Leysiefen an der beliebten Wupper-Stromschnelle.

Football news:

Barcelona weigerte sich, für 60 Millionen Euro Trinkau zu verkaufen, den Braga für 31 Millionen Beim Klub gekauft hatte
Chelsea kämpft mit Everton für die Region. Real ist bereit, es zu verkaufen
Espanyol bat La Liga, den Abflug abzusagen. Die Katalanen sind seit dem fünften Spieltag in der Abstiegszone
Inter hat sich noch nicht für die Zukunft von Conte entschieden. Alles wird nach der Europa League entschieden
Haji trat als Trainer von Viitorul zurück
Karim Benzema: das Ronaldo-Spiel hat mich dazu gebracht, Fußball zu lieben
Sanchez wird seinen Vertrag bei Manchester United auflösen und zu Inter Mailand wechseln. Er erhält 7 Millionen Euro pro Jahr