Germany

Hertha dreht Spiel und entfernt sich von Abstiegszone

Am Ende seiner anstrengenden Nachholspiel-Hatz ist Hertha BSC einer Blamage beim abgeschlagenen Letzten nur knapp entgangen, hat nun aber beste Chancen auf den Klassenverbleib. Nach dem 2:1 (1:1)-Erfolg am Mittwochabend beim als Absteiger feststehenden und von Corona-Ausfällen geplagten FC Schalke 04 haben die Berliner 34 Punkte auf dem Konto.

Glück hatte Hertha in der Nachspielzeit, als Schalke zweimal den Pfosten traf und so das Unentschieden passte. Mit einem Unentschieden am Samstag gegen den Vorletzten 1. FC Köln wäre der direkte Abstieg sicher abgewendet, mit einem Sieg wohl auch die Relegation.

In den vier Spielen in zehn Tagen nach der Quarantäne blieb die Hertha ungeschlagen und holte acht Punkte. Am Mittwoch machten sich trotz kräftiger Rotation von Trainer Pal Dardai aber durchaus Verschleißerscheinungen bemerkbar. Amine Harit hatte Schalke in seinem 100. Bundesliga-Spiel in Führung gebracht (6.). Dedryck Boyata (19.) und Joker Jessic Ngankam (73.) bescherten der Hertha aber doch den ersten Auswärtssieg nach elf Spielen und beendeten diesbezüglich die längste Negativserie seit über 40 Jahren. Der Berliner Dodi Lukebakio sah in der 88. Minute Gelb-Rot.

Wegen Corona-Infekten fehlten insgesamt sieben Schalker Spieler

Die Schalker, denen drei mit Corona infizierte Spieler sowie vier als Kontaktpersonen eingestufte Profis fehlten, stellten derweil gleich drei weitere Bundesliga-Rekorde auf. Debütant Blendi Idrizi (23) war bereits der 40. Spieler, der in dieser Saison eingesetzt wurde. Und die nun 30 Standard-Gegentore sind ebenso wie die 20 Gegentreffer durch Kopfbälle die meisten, die ein Team seit Einführung der Datenerfassung 2004 kassierte. Die elfte Heim-Niederlage ist zudem Vereins-Negativrekord. Zudem wird der schlimmste Rekord immer realistischer. Nur mit zwei Siegen könnten die Königsblauen (13 Punkten) verhindern, als schlechtester Absteiger seit Einführung der Drei-Punkte-Regel in die Bundesliga-Geschichte einzugehen. Bisher ist dies der SC Freiburg (18 in der Saison 2004/05).

Schalkes Trainer Dimitrios Grammozis hatte am Montag noch versprochen, dass sein Team auch nach dem Abstieg „nichts abschenken“ werde. Dann kamen die negativen Nachrichten aus der medizinischen Abteilung und letztlich fehlten den Schalkern 14 Spieler. Dennoch war die Startelf erstaunlich namhaft, gegenüber dem 2:4 am Samstag in Hoffenheim gab es nur drei Änderungen. Bei der dauerbelasteten Hertha waren es deren acht. In den vergangenen drei Spielen hat Dardai von 33 Positionen nun unglaubliche 25 verändert. Und auch den Berlinern fehlten unter anderem Jhon Cordoba, Matheus Cunha oder Sami Khedira.

Der frühe Rückstand und die plötzliche Angst vor der Blamage nach dem Harit-Treffer saß den Berlinern in den Knochen. Doch 13 Minuten später köpfte der völlig ungedeckte Boyata nach einem Freistoß von Marvin Plattenhardt den Ausgleich. Das Spiel blieb zäh. Schalke hielt mit seinen Mitteln tapfer dagegen, die optisch klar überlegenen Gäste waren wenig zwingend und kreativ. Zudem stand der später verletzte Krzysztof Piatek bei seinem vermeintlichen Treffer im Abseits (26.).

Nach dem Wechsel drängte die Hertha nun, lief aber wie bei einer Chance von Klaas-Jan Huntelaar (59.) auch Gefahr, den erneuten Rückstand zu kassieren. Dardais Dreifach-Wechsel aus der 58. Minute zahlte sich aber aus, als der 20 Jahre alte Ngankam mit seinem zweiten Bundesliga-Tor das erlösende 2:1 erzielte.

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken