Germany

ICE-Strecke tagelang lahmgelegt: Jetzt gibt es eine neue Entwicklung

Bei der Deutschen Bahn gab es zuletzt Probleme auf der ICE-Strecke zwischen Frankfurt und Fulda. Wegen einer Oberleitungsstörung kam es zu massiven Behinderungen. 

+++ 20.00 Uhr: Seit Montagmorgen gab es erhebliche Beeinträchtigungen im Zugverkehr. Alle Züge des Nah- und Fernverkehres sind umgeleitet worden. An den Oberleitungen der Strecke zwischen Schlüchtern und Steinau gab es zuletzt massive Störungen, die zu Einschränkungen im Zugverkehr geführt haben. Unter anderem gab es Verspätungen auf der Strecke zwischen Frankfurt und Fulda.

Die Störungen sind nach Angaben der Landesdienstes Hessen nun behoben, die Oberleitungen wurden instand gesetzt und der Zugverkehr rollt nun wieder ohne Einschränkungen.

Wie ein Bahnsprecher erklärt, gibt es aufgrund der Oberleitungsstörung weiterhin Verspätungen auf der der Strecke zwischen Frankfurt und Fulda. Derzeit kann die Strecke eingleisig befahren werden wodurch es nicht mehr zu Ausfällen und nur noch zu Verspätungen im "einstelligen Minutenbereich" kommt. Techniker der Bahn arbeiten eifrig daran, die Störung zu beheben, sodass die Strecke wieder zweigleisig befahren werden kann.

Derzeit, so die Auskunft seitens der Deutschen Bahn, kann darauf gehofft werden, dass der Streckenabschnitt am Nachmittag oder Abend wieder gewohnt befahrbar sein wird und der Bahnverkehr wieder regulär stattfinden kann.

Strecke Frankfurt Richtung Fulda: ICE-Fahrten wegen Störung umgeleitet

+++ 17.32 Uhr: Eine Oberleitungsstörung auf der Strecke zwischen Frankfurt und Fulda hat auch am Dienstag (22.09.2020) weiter für Verspätungen und Ausfälle im Zugverkehr gesorgt. „Wir gehen davon aus, ab Donnerstagmorgen mit Betriebsstart wieder zweigleisig fahren zu können“, sagte ein Bahnsprecher.

Bereits seit Dienstag könne der Verkehr wieder auf einem Gleis rollen. „Es funktioniert“, sagte der Sprecher. Die Verspätungen hielten sich in Grenzen. Drei ICE-Linien würden umgeleitet.

Bahn-Strecke zwischen Frankfurt und Fulda: Massive Probleme im ICE- und RB-Verkehr

Wegen einer Oberleitungsstörung Strecke zwischen Frankfurt und Fulda. Laut der Deutschen Bahn (DB) wird die Störung noch bis voraussichtlich Mittwoch bestehen bleiben. Neben einigen IC- und ICE-Linien sind heute im Regionalverkehr auch die RE50 und RB51 betroffen. Laut RMV kann es zu Verspätungen, kurzfristigen Gleisänderungen und Teilausfällen kommen. Die Strecke bei Schlüchtern ist derzeit nur eingleisig befahrbar.

Frankfurt: ICE-Strecke für Tage lahmgelegt - Drastische Auswirkungen auf den Fernverkehr 

Die Oberleitungsstörung, die Züge der Deutschen Bahn zwischen Frankfurt und Fulda ausbremst, wird noch bis Mittwoch bestehen bleiben. Das kündigte die Deutsche Bahn an. Betroffen von der Störung sind auch alle IC- und ICE-Linien.

Frankfurt/Fulda - Bahnreisende müssen heute besonders geduldig sein. Denn wegen einer Oberleitungsstörung sind am Montagmorgen Züge zwischen Frankfurt und Fulda verspätet gewesen oder ganz ausgefallen. Betroffen seien alle IC- und ICE-Linien auf der Strecke, teilte die Deutsche Bahn (DB) mit.

„Die Züge des Fernverkehrs werden umgeleitet“, sagte ein DB-Sprecher. Reisende müssten sich nach Angaben der Bahn vom Mittag auf Verzögerungen von 20 bis 30 Minuten einstellen. Darüber hinaus gebe es auch Teilausfälle zwischen Fulda und Frankfurt Flughafen.

Frankfurt: Großstörung im Fernverkehr - Verspätungen im Fern- und Regionalverkehr

Reisende wurden gebeten, auf Züge des Regionalverkehrs sowie gegebenenfalls den Busersatzverkehr auszuweichen. „Am besten prüft man seine Möglichkeiten für die jeweilige Verbindung online.“ Wann die Oberleitungsstörung behoben sein wird, sei zurzeit noch nicht absehbar, teilte ein Bahnsprecher mit. Nach Informationen von „hessenschau.de“ ist ein Teil der Oberleitung komplett abgerissen und wird derzeit repariert.

Ausfälle gab es auch im Regionalverkehr zwischen Schlüchtern und Steinau an der Straße (beide Main-Kinzig-Kreis). Seit Montagmittag war nach Angaben eines Bahnsprechers eines von zwei Gleisen auf der Strecke wieder befahrbar, so dass die Züge des Nahverkehrs dort nun wieder eingeschränkt fahren könnten. Zu Verzögerungen komme es dennoch, hieß es. (svw/mit dpa) Auch im S-Bahn-Verkehr in Frankfurt kommt es immer wieder zu Störungen. Alle Informationen erhalten Sie in unserem News-Ticker.

Football news:

Bulykin über Champions League: ich Möchte Loko mindestens auf Platz 3 sehen, um noch Ihre Spiele im Europapokal im Frühjahr zu sehen
Liverpool hat in den ersten beiden Runden in der Champions-League-Gruppe zum ersten mal zu null gespielt. Es ist auch bemerkenswert, dass der englische Klub erst zum zweiten mal die ersten beiden Spiele in der Champions-League-Gruppe gewonnen hat. Das geschah zum ersten mal in der Saison 2008/09
Der 20-jährige Felix erzielte 2 Tore für Red Bull. Nur Agüero war jünger, als er in der Champions League für Atlético spielte
Rybus über das 1:2 bei den Bayern: Loko versuchte, Fußball zu spielen, anstatt nur in der Abwehr zu sitzen und den Ball nach vorne zu werfen - Zeit für die Vorbereitung war nicht besonders. Wir spielen alle drei Tage, und das Letzte Spiel verloren Rotor, so dass die Stimmung war nicht sehr. Aber wir wussten, mit wem wir spielen, wussten, dass es die beste Mannschaft der Welt ist, so dass wir uns nicht besonders einstellen mussten
Real ist der 4.In der Gruppe. Bis zur 93.Minute nach einem Doppelschlag von Sohn Thuram (er begann in Barcelona) vor einer Woche wurde Thuram Jr. Im Inter-Stadion nicht erkannt. Real Madrid war mit der vierten Champions-League-Niederlage in Folge (bei zwei Niederlagen gegen Manchester City in den vergangenen Playoffs und einem sensationellen Verlust gegen Schachtjor Donezk) dem Rekordmeister nahe. Madrid rettete sich Dank zwei späten Toren in der 87.Und 93. Minute. Große Probleme bereitete Real dem Stürmer von Borussia Mönchengladbach Markus Thuram, dem Sohn von Welt-und Europameister Lilian. Der 23-jährige Stürmer machte einen Doppelpack
Es ist wichtig, nicht zu beeindrucken, sondern zu Punkten. Eine weitere Kraft von Loko-das Wort Nikolic nach dem Spiel
André Villas-Boas: City hat eine Milliarde ausgegeben und der Trainer ist ein Phänomen. Marseille hat kein Geld für Guardiola, also haben Sie AVB und seine Taktik