logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

In Pforzheim geborener Sänger Erwin Kintop wird Zweiter bei "The Voice of Germany"

Pforzheim. Die Plätze 2 bis 4 lagen stimmenmäßig eng beieinander. Zwischen 9,41 und 17,36 Prozent gab es für die Verlierer des Finales der Castingshow „The Voice of Germany“ am Sonntag kurz vor Mitternacht – doch noch wusste keiner, welcher Name zu welcher Zahl gehört. Dann wurde der erste Teil des Geheimnisses gelüftet - die 23-jährige Freschta Akbarzada (Team Sido), die 35-jährige Fidi Steinbeck (Team Mark Forster) und der 19-jährige Lucas Rieger (Team Nico Santos) landeten auf den Plätzen 5 bis 3. Blieben noch die 18-jährige Claudia Emmanuela Santoso (Team Alice Merton) und der in Pforzheim geborene Erwin Kintop (Team Rea Garvey) übrig.

Es sah gut aus für Kintop. Noch nie zuvor konnte eine Frauenstimme den Wettbewerb gewinnen - und Kintop hatte mit lockeren Auftritten überzeugt. „Ich freue mich sehr, mit Rea Garvey und Dermot Kennedy im Finale zu singen“, hat er vor dem Finale der PZ erklärt. Der 24-Jährige konnte seinen Traum, mit Weltstars auf einer Bühne zu stehen, ausleben. Den Traum vom Sieg im Finale aber musste er zu später Stunde begraben. Claudia Emmanuela Santoso schaffte die Sensation und wurde mit 46,35 Prozent die Castingshow-Siegerin.

Im Halbfinale konnte sich Kintop, der gleich mehrere Instrumente gelernt hat, mit 54,5 Prozent der Stimmen gegen die 17-jährige Marita Hintz durchsetzen. Da hatte sich die frühe musikalische Förderung durch die Eltern – beide sind Opernsänger – schon ausgezahlt. Nach seiner Teilnahme bei „Deutschland sucht den Superstar“, wo er 2013 in den Top-5 landete, nahm Kintop Gesangsunterricht bei der in Los Angeles ansässigen Gesangs- und Performancelehrerin Lis Lewis, um sich als Künstler weiterzuentwickeln.

Für den ganz großen Sprung an die TVOG-Spitze hat es dem nun in Rastatt lebenden Kintop dieses Mal nicht gereicht. Aber wer weiß schon, wie es bei der nächsten Castingshow ausgeht, wenn es der 24-Jährige wieder versucht, mit seiner Musik die Menschen zu begeistern.

Direkt nach dem großen TV-Finale gehen die Finalisten und Wildcard-Gewinner ab dem 6. Dezember 2019 auf große Deutschland-Tour. Zusammen mit einer Live-Band präsentieren die Talents Songs aus der Sendung sowie eigene Titel, die sie einzeln, im Duett oder in der Gruppe präsentieren werden. Vielleicht schafft Kintop so den Sprung ins große Showbusiness.

Themes
ICO