Germany

"Kanye wählen ist nicht lustig": Jennifer Aniston hat Joe Biden gewählt

jennifer aniston.JPG

(Foto: Screenshot Instagram)

Die Präsidentschaftswahlen finden eigentlich erst am 3. November statt, aber vielerorts in den USA wird bereits gewählt. Unter den mehr als 50 Millionen US-Bürgerinnen und Bürgern, die schon ihre Stimme abgegeben haben, ist auch Jennifer Aniston.

Schauspielerin Jennifer Aniston hat bereits an den Präsidentschaftswahlen in den USA teilgenommen. Auf Instagram postete sie ein Foto, dass sie bei der frühen Stimmabgabe zeigt.

Sie habe dem demokratischen Kandidaten Joe Biden sowie dessen Vize-Kandidatin Kamala Harris ihre Stimme gegeben, schrieb sie dazu. "Ich habe sie gewählt, denn im Moment ist unser Land mehr gespalten als je zuvor", so der "Friends"-Star.

Die 51-Jährige warf US-Präsident Donald Trump vor, die Corona-Pandemie, Wissenschaft und Rassismusprobleme nicht ernst zu nehmen. Es gehe um die Zukunft dieses Landes und der ganzen Welt, mahnte Aniston.

Die Schauspielerin rief ihre Fans dazu auf, verantwortungsvoll zu handeln. "Es ist nicht lustig, für Kanye zu stimmen", schrieb Aniston. Der Rapper Kanye West hatte im Juli bekannt gegeben, dass er sich für das Amt des Präsidenten bewerben wolle. Wegen verpasster Anmeldefristen schaffte er es jedoch in vielen Staaten nicht auf den Wahlzettel. Der Grammy-Gewinner ermunterte seine Fans, ihn dennoch als "Write-in"-Kandidaten einzutragen - also seinen Namen per Hand auf einen Stimmzettel zu schreiben. Vielerorts wird er von Republikanern unterstützt. Beobachter gehen davon aus, dass es diesen darum geht, schwarze Wähler davon abzubringen, Biden zu wählen.

Quelle: ntv.de, hvo/dpa

THEMEN

Football news:

Merson über Kane: es gibt Keinen anderen solchen Spieler auf der Welt. Messi ist nur zehn. Und Harry spielt schon wie de Bruyne
Ajax überforderte den Jungen Williams und war bis zu Onanas Fehler schärfer. Liverpool half Klopps ursprüngliche Entscheidung in der Pause
Messi wurde mit 600 Euro für ein Maradona - T-SHIRT bestraft, Barça mit 350 Euro
Zidane wird nicht gefeuert. Real Madrid vertraut ihm voll und ganz (As)
Zidans Zukunft bei Real ist fraglich. Der Trainer ist nicht mehr so sicher wie früher (Marca), Real-Trainer Zinedine zidane ist nicht garantiert, seinen posten zu behalten
Marcel Villas-Boas hat die rekordserie von 13 Niederlagen in der Champions League unterbrochen. Und zum ersten mal in dieser Ziehung erzielte
Der Kolumbianische Fußballverband (FCF) hat den Rücktritt von Carlos Queiroz als Cheftrainer der Nationalmannschaft des Landes bekanntgegeben. Der 67-jährige Portugiese wurde heute entlassen. Er leitete das Team etwa zwei Jahre lang