logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

Katholische Kirche: Missbrauchsvorwürfe gegen bereits verstorbenen Priester

Katholische Kirche

Missbrauchsvorwürfe gegen bereits verstorbenen Priester

Erneut muss sich das Bistum Münster mit Missbrauchsvorwürfen gegen einen Priester beschäftigen.

Erneut muss sich das Bistum Münster mit Missbrauchsvorwürfen gegen einen Priester beschäftigen.

Foto: Friso Gentsch

Kranenburg / Kreis Kleve.   Er war unter anderem bis in die 90er Jahre in Kranenburg-Frasselt tätig. Das Bistum bittet mögliche Betroffene, sich zu melden.

Erneut muss sich das Bistum Münster mit Missbrauchsvorwürfen gegen einen Priester beschäftigen. Das Bistum teilte am Sonntagnachmittag mit, dass in gleichlautenden, anonymen Briefen, die an drei Pfarreien im Bistum Münster versendet worden sind, mehrere Vorwurfe des sexuellen Missbrauchs gegen den bereits verstorbenen Priester A. erhoben worden sind. A. war von 1964 bis 1967 in der Liebfrauengemeinde in Emmerich tätig und von 1988 bis 1993 in der Pfarrer St. Antonius in Kranenburg-Frasselt.

Hinweisblätter am Grab des Priesters

Auf Nachfrage der NRZ, konnte Bistumssprecherin Michaela Kiepe nicht spezifizieren, welche Vergehen in den Schreiben angeprangert werden. Auch konnte sie keine Angaben über das Alter der mutmaßlichen Opfer machen oder sagen, ob die Schreiben möglicherweise von einer Person stammen. „Wir möchten im ersten Schritt die Öffentlichkeit darüber informieren und mögliche Betroffene darum bitten, sich bei uns zu melden“, so Riepe.

Er war auch in Emmerich tätig

Die Schreiben gingen an die Pfarreien in Issum-Sevelen, Kevelaer-Winnekendonk und Kranenburg-Frasselt. Unter anderem an diesen Orten war der Priester eingesetzt. Den Schreiben waren Fotos beigefügt, die zeigen, dass am Grab des Priesters Hinweisblätter auf den Missbrauch angebracht wurden.

Weder zu seinen Lebzeiten gab es Hinweise noch ergeben sich solche aus seiner Personalakte auf einen sexuellen Missbrauch. Der betreffende Pfarrer A. wurde 1961 zum Priester geweiht. Er war Kaplan in Werne, St. Konrad (1961-1964), in Emmerich, Liebfrauen (1964-1967), in Issum-Sevelen, St. Antonius (1968-1973). 1967 bis 1968 war er Militärpfarrer in Altahlen/Heessen. Pfarrer war er in Nordkirchen, St. Mauritius (1973-1984), in Kevelaer-Winnekendonk, St. Urbanus (1984-1988), und in Kranenburg-Frasselt, St. Antonius (1988-1993). Danach trat er in den Ruhestand.

Es haben sich bereits Opfer gemeldet

Sollte es weitere Betroffene geben – es haben sich bereits Betroffene gemeldet – bittet das Bistum diese, sich bei den Ansprechpersonen für Verfahren bei Fällen sexuellen Missbrauchs zu melden. Kontakt: Bernadette Böcker-Kock: 0151/63404738; Bardo Schaffner: 0151/43816695.

Themes
ICO