Germany

Keine Anzeichen für Betäubungsmittel: Tiger Woods bei schwerem Autounfall verletzt

Los Angeles -

Beim schweren Autounfall von Golf-Star Tiger Woods haben Alkohol, Drogen oder Medikamente nach ersten Informationen der Behörden keine Rolle gespielt. Dafür gebe es keine Anzeichen, berichtete der zuständige Sheriff Alex Villanueva bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Polizei und Feuerwehr berichteten, der Streckenabschnitt in der noblen Gegend im Südosten von Los Angeles sei bekannt für überhöhte Geschwindigkeiten.

Informationen zur Geschwindigkeit des Autos des 45-Jährigen gebe es keine. Das Wetter habe keine Rolle gespielt. „Es wird Tage oder Wochen dauern, bis alles ermittelt ist“, sagte Villanueva.

Tiger Woods

Golfstar Tiger Woods (Archivbild)

Tiger Woods an beiden Beinen verletzt

Den Angaben nach verletzte sich Woods an beiden Beinen. Er sei in ein Krankenhaus gebracht und dort operiert worden. Sein Zustand sei stabil genug gewesen, um ihn in ein geeignetes Krankenhaus für Traumaverletzungen zu bringen, anstatt das nächstgelegene Hospital für lebenserhaltende Maßnahmen ansteuern zu müssen, hieß es. Weitere Angaben zu seinem Gesundheitszustand gab es nicht.

„Vorne und hinten war alles kaputt, aber der Innenraum war weitestgehend unbeschädigt. Das war das Polster, ansonsten wäre es tödlich gewesen“, sagte Villanueva.

Der Golfer war am Dienstagmorgen mit dem Auto von der Straße abgekommen und hatte sich damit mehrfach überschlagen. Andere Fahrzeuge waren nicht beteiligt.

Tiger Woods gewann 15 Majors

Woods war am Wochenende Gastgeber eines PGA-Turniers in Los Angeles und überreichte dem Sieger Max Homa am Sonntag den Pokal. Der Golfer selbst konnte nach seiner fünften Operation am Rücken im Dezember nicht teilnehmen.

Woods gilt als einer der besten und erfolgreichsten Golfspieler der Geschichte. Im Laufe seiner Karriere gewann er 15 Major-Turniere. Lange Zeit lang war Woods der unbestrittene Superstar seines Sports. (ken, afp)

Football news:

Luka Jovic: Die Rückkehr zur Eintracht war der richtige Schritt
Lehmann über Neuer und Buffon: Von keinem Vergleich ist die Rede. Manuel Neuer und Gianluigi Buffon haben sich gegen den ehemaligen deutschen Nationaltorhüter Jens Lehmann ausgesprochen
Pep über City-Ausgaben: Manchester United hat ständig gewonnen, weil er mehr ausgegeben hat als andere. Barcelona und Real Madrid-auch Manchester City-Trainer Pep Guardiola hat seine Aussage erklärt, dass die Siegesserie der Mannschaft mit hohen Transferausgaben verbunden sei
Pelé: Mbappe könnte mein Nachfolger werden. In seinem Spiel sehe ich mich selbst
Jürgen Klopp: Ich brauche keinen Spieler, der gehen will, wenn wir nicht in die Champions League kommen
PSG hat die Marke von 100 Millionen Abonnenten in sozialen Netzwerken erreicht
Fiorentina kann Gattuso im Sommer einladen. Die Parteien haben bereits Kontakt aufgenommen