Mit 38 Zählern sind Hertha und Union zwei Spieltage vor Schluss punktgleich. Für Union ist das ein Erfolg, für Hertha mit seinen Millionen-Invests eine Schmach. Und wer hat am Ende die Nase vorn in der Hauptstadt?

Nur aufgrund der besseren Tor-Differenz steht Hertha auf Platz 11 noch vor Union. Herthas Rest-Programm ist mit Spielen gegen die Champions-League-Anwärter Leverkusen und Gladbach schwer. Die Köpenicker müssen gegen Hoffenheim und Düsseldorf ran. Eher machbar.

Union-Stürmer Sebastian Polter erzielte im Hinspiel den Siegtreffer per Elfmeter (Foto: REUTERS)
Union-Stürmer Sebastian Polter erzielte im Hinspiel den Siegtreffer per Elfmeter (Foto: REUTERS)

Union hat also gute Chancen am Nachbarn aus Charlottenburg vorbeiziehen und in seiner ersten Bundesliga-Saison von oben zu grüßen. Der Albtraum für jeden Hertha-Fan!

Zieht Union am Sonnabend wieder vorbei?

Lange sah es so aus, als hätten die Blau-Weißen nach dem 4:0 im Derby und dem Traum-Start von Trainer Bruno Labbadia (54) klare Verhältnisse geschaffen. Zuletzt setzte es jedoch drei Pleiten in Folge. Die Eisernen dagegen holten wichtige Punkte im Abstiegskampf – und könnten nun Hertha überholen.

Union-Trainer Urs Fischer (54) zur Stadtmeisterschaft: „Wir versuchen, die beiden restlichen Spiele zu gewinnen. Am Schluss siehst du, wo du gelandet bist.“

Lesen Sie auch:

Hertha-Manager Michael Preetz (52) blickt lieber gleich in die nächste Saison: „Wir freuen uns, nächstes Jahr zwei echte Derbys mit hoher sportlicher Rivalität zu sehen.“