Germany

Korruptionsvorwürfe gegen früheren mexikanischen Präsidenten

Emilio Lozoya, der frühere Chef des staatlichen mexikanischen Ölkonzerns Pemex, wird im Juli zur Generalstaatsanwaltschaft gebracht. Bild: AFP

Hunderte Millionen Dollar soll die brasilianische Firma Odebrecht an Spitzenpolitiker aus Lateinamerika und Afrika bezahlt haben. In Mexiko steht jetzt der frühere Präsident Peña Nieto am Pranger.

Emilio Lozoya war monatelang untergetaucht. Eine Anklage wegen Korruption hatte den früheren Chef des staatlichen mexikanischen Ölkonzerns Pemex in die Flucht getrieben. Im Februar wurde Lozoya schließlich in Spanien aufgegriffen und später an Mexiko ausgeliefert. Dort hat er nun ausgepackt und keinen geringeren als den früheren mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto an den Pranger gestellt. 2012 sollen Bestechungsgelder in Höhe von mehreren Millionen Dollar in die Präsidentschaftskampagne von Peña Nieto geflossen sein. Später sei weiteres Geld verwendet worden, um die Stimmen wichtiger Abgeordneter und Senatoren zu kaufen. Wenn es einer weiß, dann Lozoya: Bevor Peña Nieto ihn als Präsident an die Spitze von Pemex hievte, war er dessen Kampagnenberater.

Die Millionen, von denen Lozoya der Staatsanwaltschaft erzählte, stammten vom brasilianischen Baukonzern Odebrecht. Mindestens zehn Millionen Dollar sollen laut der Anklage der Staatsanwaltschaft an Lozoya geflossen sein. Als Gegenleistung sollten dem Unternehmen später öffentliche Bauprojekte in Milliardenhöhe zugeschanzt werden. Um die Herkunft und die Verwendung der Schmiergelder zu verbergen, hatte Lozoya Scheinfirmen im Namen von Freunden und Verwandten benutzt. Lozoyas Anwälte sagen, dass ihr Mandant „von einem Machtapparat benutzt“ worden sei, der aus „hohen Beamten des mexikanischen Staates“ bestanden habe.

Football news:

Neuer über den Sieg im deutschen Supercup: 3 Tore zu Schießen ist immer unmöglich. Zum Glück erzielte Kimmich
Wasins Agent, dass Ex-Trainer Khimki Gunko auf einen Spieler verzichtet hat: davon weiß ich nichts. Vielleicht hat ihm der Taxifahrer
Shomurodov unterzeichnen mit Genoa 4-Jahres-Vertrag. Frankfurt / Main (dpa) - Stürmer Eldor Shomurodow steht am Freitag kurz vor einem Wechsel zu Genoa. Am Freitag wird der 25-jährige Nationalspieler in Italien medizinisch untersucht, danach wird er beim FC Genua einen 4-Jahres-Vertrag Unterschreiben, berichtet der Sport-Express
Vinicius war im abseits, aber der Letzte Ball berührt Verteidiger Valladolid. Ex-Schiedsrichter anduhar Oliver über das Tor von Real Madrid
Müller ist der titelreichste Deutsche der Geschichte. Er gewann die 27. Trophäe und überholte Schweinsteiger
Pep Guardiola: City ist noch weit von seiner besten Form entfernt. Wir haben 10 Spieler ausgeschieden
Zidane über Jovics Zukunft: es kann alles Passieren. Ich kann nichts sagen, bevor das Fenster geschlossen wurde