Germany

Krasser Vorfall in Hamburg: „Scheißegal“: Maskenmuffel schlug zehn Mal auf Frau ein

Harvestehude -

Seit einiger Zeit bestimmen sie unseren Alltag: Gesichtsmasken. Die meisten Menschen in unserer Stadt haben sich an sie gewöhnt. Doch bei manchen liegen zunehmend die Nerven blank. Wohl jeder Hamburger war schon einmal Zeuge von Konflikten in der Bahn, im Bus, in kleinen Geschäften oder einfach auf engen Gehwegen. Ganz besonders krass jetzt ein Vorfall in den Grindelhochhäusern mitten in Harvestehude. Ein Pizzabote (17) steht im Verdacht, im Konflikt ums Masketragen einer 54-Jährigen mehrfach mitten ins Gesicht geschlagen zu haben.

Die Fahrstühle in den gut 70 Jahre alten Grindelhochhäusern sind klein. Verdammt klein. Eigentlich keine Frage, dass hier jeder „Fahrgast“ einen Mundschutz trägt. Agnes B. wohnt dort an der Brahmsallee seit Langem in einer der oberen Etagen eines Hochhauses.

Agnes B., Maskenmuffel, Hamburg

Agnes B. (54) vor dem engen Fahrstuhl, in dem sie attackiert wurde.

Sie ist Mitarbeiterin am UKE und natürlich für die Gefahren des Coronavirus besonders sensibilisiert. Mittags wollte sie zur Arbeit gehen und stieg in dem Hochhaus in den Aufzug. Der hielt nach zwei Etagen wieder, und ein Pizzabote von „Domino’s“ wollte zusteigen – ohne Maske!

Hamburg: Masken-Muffel prügelt in Aufzug auf Frau ein

Agnes B. bat ihn, doch bitte eine Mund-Nasen-Bedeckung aufzusetzen, doch der Bote erwiderte, er habe keine dabei.

Pizzabote, Corona, Maskenmuffel, Hamburg

Dieses Bild vom Pizzaboten schoss das Opfer im Fahrstuhl, man sieht eine Ausholbewegung, dann wurde die 54-Jährige von Schlägen getroffen.

Die 54-Jährige: „Ich bat ihn, den Fahrstuhl nicht zu betreten, doch er sagte, ihm sei das ,scheißegal‘, und drängte sich in den Fahrstuhl.“ Agnes B. kündigte dem 17-Jährigen dann an, sie werde sich bei „Domino’s“ über sein Verhalten beschweren. Dann holte sie ihr Handy, machte ein kurzes Video von dem Masken-Verweigerer.

Meinung: Gewalt, Pöbeleien, Ignoranz – Der irre Zoff um die Corona-Masken

Agnes B.: „Daraufhin fing der Mann an, auf mich einzuschlagen, und entriss mir mein Handy.“ Auf dem Video, das der MOPO vorliegt, ist eine Ausholbewegung des Mannes zu sehen. Zehn bis zwölf Schläge mit der flachen Hand habe sie abbekommen, so Agnes B. „Unten angekommen, schlug er mich noch mal und lief schließlich weg“, erzählt die Frau.

Hamburg: Maskenmuffel verliert Job bei Domino's

Das Opfer erstattete Anzeige, ging zum Hausarzt. Der attestierte einen Bluterguss an der Lippe und Hämatome an beiden Oberarmen. Außerdem wurde die 900 Euro teure Brille der UKE-Mitarbeiterin zerstört. Empört rief die Verprügelte bei Hasan K. an.

Grindelhochhaus Hamburg

In diesem Grindelhochhaus an der Brahmsallee kam es zu der Attacke im Fahrstuhl.

Er ist Franchise-Partner von „Domino’s“ und für die Filiale Rotherbaum/ Harvestehude an der Grindelallee zuständig. Dort ist der Bote beschäftigt gewesen. Die Frau bat um Schadenersatz für die Brille. Agnes B.: „Herr K. sagte, er würde nichts zahlen und es sei ihm egal, was seine Mitarbeiter machen ...“

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Streit um Mundschutz – Verprügelter französischer Busfahrer ist tot

„Domino’s Deutschland“ sah das dann etwas anders. „Wir bedauern es sehr, dass es zu diesem Vorfall gekommen ist. Das Arbeitsverhältnis mit dem Fahrer, der sich noch in der Probezeit befand, wurde mit sofortiger Wirkung beendet“, erklärte Pressesprecherin Julia Janssen auf MOPO-Anfrage. Gegen den 17-Jährigen ermittelt jetzt die Kripo wegen Körperverletzung.

Football news:

Scaloni antwortete Di Maria: Wer nicht für die Nationalmannschaft spielt, sollte das Team unterstützen
Karavayev erzählte von einem Luxus-Symbol aus der kindheit-ein gelbes Auto aus dem Kaugummi Turbo. Wir fanden Sie und erinnerten uns an den Kult der Einsätze
Marcel unterschrieb den 18-jährigen brasilianischen Flügelspieler Enrique für 5 Jahre. Sie Interessierten sich für Juventus Turin, der FC Marseille kündigte einen Wechsel zum brasilianischen Flügelspieler Luis Enrique an
Coutinho nahm die Nummer 14 in Barcelona
Die Klubs können 586 Millionen Pfund verlieren, wenn die ganze Saison ohne Fans läuft. Am stärksten trifft es auf Arsenal und Manchester United
Sulscher über die Verteidigung von Manchester United: ich bin von meinen Spielern überzeugt. Baye und Maguire zeigten, wie gut Sie zusammenspielten
Pjanic über Champions League: Barcelona will sich für das 2:8 in Lissabon rächen und beweisen, dass es ein Unfall war