Germany

Krimi-Fans traurig: Darum verlässt ein TV-Star seine Kult-Sendung

Charly Hübner verlässt den „Polizeiruf 110”: Nach über zehn Jahren legt der Schauspieler seine Rolle als Kommissar Sascha Bukow nieder. Wer sein Nachfolger wird, bleibt vorerst offen.

Charly Hübner verlässt den ‚Polizeiruf 110‘. Leider!“, sagte der NDR-Programmdirektor Fernsehen, Frank Beckmann, am Mittwoch.

Polizeiruf 110: Hübner spielt seit 2010 Kommissar Bukow

„Dem Publikum wird Kommissar Sascha Bukow sehr fehlen.“ Hübner habe die Figur mit ihren Ecken und Kanten auf einzigartige Weise verkörpert. Man habe Verständnis für die Entscheidung Hübners und danke für die großartige Zusammenarbeit, so Beckmann.

Das könnte Sie auch interessieren: Tatort-Dreh in Hamburg: Aufregung um Gebühren für Linksextremisten

Der Schauspieler hatte demnach den Sender bereits vor einiger Zeit darüber informiert, dass er Abschied von der Krimireihe des Norddeutschen Rundfunks (NDR) nehmen wolle. Seit der Episode „Einer von uns“ vom April 2010 ermitteln die TV-Kommissare Bukow und König am Sonntagabend im Ersten.

Polizeiruf 110: Hübners Nachfolger bleibt vorerst offen

Hübner bedankte sich in einer Mitteilung für die tollen Jahre. Die letzte Folge mit ihm als Kommissar Bukow wird im kommenden Jahr zu sehen sein. Es ist der 24. Fall des Ermittlerduos Katrin König (Anneke Kim Sarnau) und Bukow. Wer künftig an der Seite von Sarnau ermitteln wird, will der Sender „zu gegebener Zeit“ mitteilen.

Das könnte Sie auch interessieren: Rockstar: Dieser Hamburger Musiker wird Stargast im „Tatort“

Dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ hatte Hübner zuvor gesagt: „Ich hänge den Bukow mit viel Dank für die tolle Zeit an den Nagel.“ Bukows Trotz und Intuition seien ihm schon sehr nahegegangen.

Rolle dominierte Hübners gesamte Arbeit

„Aber irgendwann hat die Figur angefangen, meine gesamte Arbeit zu dominieren. Dann kommen Regisseure in ganz anderen Arbeitszusammenhängen und sagen: ‚Komm, mach doch mal den Bukow!‘ Das ist konträr zu dem, was ich will.“ (dpa/lehe)

Football news:

Kane vor Kroatien: England ist stark genug, um die Gruppe zu verlassen. Ein Spiel ohne Sieg hat Englands Kapitän Harry Kane im Vorfeld der EM 2020 gegen Kroatien, die heute in Wembley ausgetragen wird, ausgesprochen
Zinchenko vor dem Spiel gegen die Niederlande: Wir spielen nicht nur für uns selbst, sondern für das ganze Land
Finnland erzielte den einzigen Treffer, überraschte aber Dänemark mit einem verwandelten Foulelfmeter. Russland besser im Voraus vorbereiten
Depay erklärte sich bereit, zu Barça zu wechseln. Den Transfer wollen der Stürmer von Lyon und der niederländischen Nationalmannschaft, Memphis Depay, in der kommenden Woche endgültig zum FC Barcelona bekanntgeben
Dänemarks Nationaltrainer: Eriksen atmete, als wir aufs Feld liefen. Dann änderte sich alles dramatisch, aber wir haben es herausgezogen
Hazard über das Lachen nach dem Champions-League-Aus von Chelsea: Zuma und Mehndi haben nicht einmal etwas Lustiges gesagt. Ich verstehe, dass Real Madrid verletzt
Dalic vor England: Kroatien hat keine Angst vor niemandem. Wenn wir nur verteidigen, sind wir verdammt