Germany

Landratswahl Rhein-Erft: Klarer Sieg für Frank Rock

Rhein-Erft-Kreis/Bergheim -

Der Hürther Frank Rock wird neuer Landrat des Rhein-Erft-Kreises. Der 50-jährige CDU-Politiker setzte sich in der Stichwahl gegen den SPD-Kandidaten Dierk Timm aus Pulheim durch. Rock beerbt damit seinen Parteikollegen Michael Kreuzberg, der nach sieben Jahren Amtszeit nicht mehr zur Wahl angetreten war. Rock holte 57,3 Prozent der Stimmen, auf Timm entfiel ein Anteil von 42,8 Prozent. Am 1. November wird Rock das Amt von Kreuzberg übernehmen.

Um 19.13 Uhr zeigte sich Rock in der Kantine des Kreishauses, wo sich die CDU-Parteikollegen versammelt hatten und ihrem Spitzenkandidaten Applaus spendeten. „Ich trete in große Fußstapfen“, sagte Rock in Richtung Kreuzberg. Die großen Herausforderungen – der Strukturwandel und die Corona-Pandemie – seien im Kreishaus bisher gut gemeistert worden, es werde viel Arbeit erfordern, sie weiter anzugehen.

„Das wird dein neues Kreishaus“, sagte Noch-Landrat Kreuzberg zu Rock, der sein Mandat als Landtagsabgeordneter in Düsseldorf wird abgeben müssen. „Ich weiß die Geschicke des Kreises bei dir in guten Händen.“

Dierk Timm gratulierte Rock und bot ihm eine „gute Zusammenarbeit“ an. „Ich hätte mir ein anderes Ergebnis gewünscht“, sagte der 53-Jährige, der lediglich in Bedburg mit 53,2 Prozent die Mehrheit holen konnte. In allen anderen neun Städten des Rhein-Erft-Kreises musste er sich Rock geschlagen geben, auch in seiner Heimatstadt Pulheim, wo CDU-Mann Rock knapp mit 51 Prozent gewann.

„Wir hätten als SPD gerne mitgestaltet, und das hätten wir mit dem Landratsamt tun können“, sagte Timm. Dass er das beste Stichwahl-Ergebnis eines SPD-Kandidaten um das Landratsamt seit 1999 eingefahren hatte, tröstete ihn nur wenig. „Wir müssen zusehen, dass wir wieder in die Rolle der Gestalter kommen.“ Dort etwa, wo SPD-Bürgermeister ihr Amt verteidigt hätten, seien deutliche Ergebnisse eingefahren worden. „In allen anderen Kommunen war das für die CDU nicht der Fall. Das zeigt die Unzufriedenheit mit den CDU-Bürgermeistern.“

Bekenntnis zu Jamaika

Rock kann sich nun auf ein stabiles Bündnis im Kreistag verlassen. CDU, Grüne und FDP haben bereits angekündigt, die Jamaika-Koalition weiter fortbestehen lassen zu wollen. Die CDU hatte 38 Prozent erreicht, die Grünen 18,6 und die FDP 5,2. Damit hätten sie eine sichere Mehrheit von 49 Sitzen im Kreistag, dem 80 Kreistagsmitglieder angehören. „Wir haben das zusammen gerockt“, sagte Rock bei der Siegesfeier an die Adresse von Grünen und FDP, die eine Wahlempfehlung zu seinen Gunsten ausgesprochen hatten. „Ich freue mich, die großen Themen mit euch anzugehen.“

Football news:

Barcelona ist besorgt über die Form von Pjanic. Der Klub glaubt, dass er im Urlaub beim FC Barcelona nicht ausreichend gearbeitet habe, um die Fitness von Mittelfeldspieler Miralem Pjanic zu verbessern, teilte Diario Sport mit. Die Mannschaft glaubt, dass der Bosnier in einem schlechten Zustand ins Team gekommen ist, weshalb er jetzt hinter seinen Teamkollegen zurückbleibt und nicht die erforderliche Intensität zeigt
Laport unterstützte Van Dyck: es tut mir Leid, Bro. Keine Freude, obwohl wir Gegner sind
Lautaro Martinez: Messi ist der beste der Welt. Er ist den anderen immer einen Schritt Voraus: Inter-Stürmer Lautaro Martínez hat sich über Barcelonas Stürmer Lionel Messi sehr geäußert
Das Atlético-Stadion wurde im Rahmen der Aktion gegen Brustkrebs rosa gefärbt
Frank Lampard: in der Champions League ist nichts einfach so gegeben. Es ist eine großartige Plattform, um den neuen Chelsea-Trainer Frank Lampard vor dem anstehenden Champions-League-Spiel gegen den FC Sevilla zu lernen
Ronaldo kam nicht in die Bewerbung von Juve für das Spiel mit Dynamo Kiew
Brune über die Rolle des Kapitäns: nicht erwartet. Morgen geht es nicht um mich, sondern um die Mannschaft. Jeder sollte der Anführer sein