Germany

Lang ist es her!: Gegen Osnabrück war das Millerntor zuletzt ein volles Haus

Es ist ein denkwürdiges Datum. Am 1. März dieses Jahres besiegte der FC St. Pauli den VfL Osnabrück mit 3:1. Das Besondere: Die Partie fand vor 29.546 Zuschauern statt. Es war das letzte Heimspiel mit komplettem Publikum, natürlich ausverkauft.

Am Freitag kommt derselbe Gegner. Klar, dass die, die damals dabei sein durften, angesichts von neun Monaten ohne „echtes” Millerntor in Erinnerungen schwelgen. Zu ihnen gehört St. Paulis Sportchef. Andreas Bornemann zur MOPO: „Gegen den VfL hatten wir wie immer ein volles Haus. Unsere Fans haben eine super Antenne dafür, wann die Mannschaft Unterstützung braucht.”

Bornemann: Zuschauer hatten wichtigen Anteil am letzten Sieg

Der Sieg beim letzten Mal gegen Osnabrück sei enorm wichtig gewesen. „Der war hart umkämpft, weil der VfL nach hinten raus mit enorm viel Leidenschaft und Engagement gespielt hat, gegen Ende nach unserem 3:0-Vorsprung noch verkürzt hat. Die Zuschauer haben einen wichtigen Anteil, wenn das Spiel zu kippen droht. Es ist großartig, wenn die Fans sich in Phasen, in denen es nicht läuft, nicht durch Grummeln oder Pfiffe bemerkbar machen, sondern durch Gesänge helfen.”

Unvergessen für den Manager die Premiere nach Ausbruch der Pandemie. „Das erste Spiel ohne Zuschauer gegen Nürnberg war noch unwirklich. Da dachte man, dass das Thema Corona Ende der Saison vom Tisch sein würde.”

Selbst 1000 Zuschauer waren ein Vorteil für St. Pauli

Von wegen! Man war bei St. Pauli noch dankbar, wenn wie zuletzt in dieser Saison beim 4:2 gegen Heidenheim 2500 und beim 2:2 gegen Nürnberg 1000 Zuschauer erlaubt waren. Bornemann: „Selbst da hat man es als Vorteil empfunden, wenn sich die Fans in irgendeiner Form bemerkbar gemacht haben. Man war ja schon bei 20 Prozent Zuschauer, die zugelassen waren. Jetzt ist man zurück auf null. Das ist schade und traurig. Denn die Atmosphäre sorgt für das Salz in der Suppe. “

Selbstverständlich freut sich der 49-Jährige darüber, dass es trotz der Bedrohung durch das Virus überhaupt weiterging. „Natürlich ist es extrem wichtig für den Fußball, den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten, weil so enorm viel dranhängt.” Der Sportchef betont aber auch: „Ich hoffe, dass der Albtraum bald ein Ende findet.” Auch wegen der immensen finanziellen Einbußen.

St. Pauli steht gegen Osnabrück gehörig unter Druck

Nun also kommt wieder Osnabrück. Diesmal zum Geisterspiel. St. Pauli ist gehörig unter Druck, muss endlich wieder siegen. Bornemanns Analyse der vergangenen Wochen, die die Braun-Weißen auf den 17. Rang absacken ließ: „Wir haben es in einigen Spiele verpasst, die Partie in die richtige Richtung zu drehen.”

Ein Spiel wie das 0:1 in Sandhausen oder das 0:2 in Paderborn „darfst du eigentlich nicht verlieren”. Nach dem Derby sei man auf einem guten Weg gewesen, „dann haben wir zum ungünstigsten Zeitpunkt gegen den KSC unser schlechtestes Spiel abgeliefert.”

Das könnte Sie auch interessieren: Die Binde als Bürde? St. Pauli-Kapitäne von Stanislawski bis Avevor

Bornemann sieht den letzten Gegner als Vorbild. „Da sieht man, wie schnell sich in zwei Wochen eine Situation drehen kann. Die Karlsruher, die vor unserem Spiel noch weit unten waren, konnten sich durch zwei Siege auf den achten Platz verbessern. Wir müssen für uns die Chance darin sehen, die sich in dieser Liga bietet. Je früher wir anfangen, desto besser.”

Football news:

Andrea Pirlo: In meiner 1.Saison bei Juve waren wir hinter Milan zurück, haben aber den Titel geholt. Unser Ziel war es, in die nächste Runde zu kommen, und wir haben erfolgreich mit einer Mannschaft gespielt, die in dieser Saison in der Meisterschaft erfolgreich ist. Wir hatten es dank der anfangs richtigen Einstellung leichter zu spielen
Der Schiedsrichter hatte sich zweimal geirrt. De Gea drängte, und bei unserem abgebrochenen Tor gab es kein Foul. Sulscher über Sheffield Wednesday: Wir hatten immer Ballbesitz, aber wenn man zwei offensive Tore kassiert, ist es immer schwierig. Wir haben nicht genug gefährliche Momente geschaffen, um genug Tore zu erzielen
Wir haben nicht gut genug gespielt, wir haben nicht auf dem Niveau gespielt, auf dem wir in den letzten Wochen agiert haben. Wir haben dem Gegner zwei Tore beschert
Wilder über die Eintracht: Ich will nicht über den Beginn einer unglaublichen Rettung sprechen. Wir wollen einfach zeigen, was wir wert sind
Ronald Kouman: Barcelona in einem schwierigen Monat mit einer Fülle von Abfahrten hat Charakter gezeigt und hat seine Siege verdient
Frankie de Jong: Ich spielte näher an den Strafraum, also mehr Tore
Unterbrochen wurde die 13. Spielserie von Manchester United ohne Niederlage im Hinspiel, unterbrochen wurde die Serie ohne Niederlage des Teams von Ole-Gunnar Sulscher in den englischen Meisterschaftsspielen. Manchester United hat 13 Spiele (10 Siege und 3 Unentschieden) nicht verloren - seit dem 1.November, als United gegen Arsenal unterlag. Der FC Sheffield wiederum hat in den letzten drei Spielen der A-Jugend den zweiten Sieg eingefahren (das Team hat in dieser Saison nur zwei Siege)