Germany

Lecker Aktien?: Weber-Grill geht an die Börse

In weiten Teilen der Welt beansprucht Weber die Marktführerrolle beim Grillen. In der Corona-Krise erlebt die Branche einen regelrechten Boom, den will das Unternehmen ausnutzen und sich beim Börsendebüt frische Kohle holen.

Der Weber-Grill ist bekannt, was machen die sonst noch?

George Stephen beanspruchte für sich, den ikonischen Weber-Kugelgrill 1952 erfunden zu haben. Aber dabei hat es das Unternehmen Weber-Stephen Products mit Sitz in Palatine im US-Bundesstaat Illinois nicht belassen. Längst verdient es sein Geld nicht mehr nur damit, das Instrument fürs Fleischbraten zu bauen. Schon vor der Pandemie wurde das Portfolio erweitert: von Grill-Kursen über Bücher bis hin zu einer App, die gekoppelt an ein Thermometer daran erinnert, das Grillgut zu wenden.

Wer mag, der kann dabei auch ordentlich in die Tasche greifen. Für den teuersten Gasgrill können so auch schon mal bis zu 4200 Euro fällig werden. Längst sind es nicht mehr nur einfache Kohlebecken mit einem Grillrost drüber - inzwischen gibt es Mehrfachbrenner mit WLAN-Anbindung und Smartphone-Steuerung. 50 Millionen Grills hat Weber nach eigenen Angaben bisher verkauft, 30 Millionen davon in den USA. Weber beansprucht in einer Reihe von Ländern die Rolle des Marktführers für sich, darunter die USA, Australien, Kanada, Frankreich und Deutschland.

Warum ausgerechnet jetzt der Schritt aufs Parkett?

Es ist die logische Konsequenz aus den vergangenen Wochen und Monaten. Während in der Corona-Pandemie viele Branchen leiden, entzündet sich beim Grillen ein Hype. Und davon will Weber profitieren. Das öffentliche Leben wird Anfang 2020 heruntergefahren, viele Menschen ziehen sich in ihre eigenen vier Wände zurück. Und geben auch dafür ihr Geld aus. Das Ergebnis: Der Grillmarkt profitiert gewaltig.

In den sechs Monaten bis Ende März steigerte Weber den Umsatz im Jahresvergleich um über 60 Prozent auf 963 Millionen Dollar (811 Millionen Euro). Der Gewinn wurde sogar mehr als verdreifacht und stieg auf knapp 74 Millionen Dollar. Der deutsche Handelsverband Heimwerken-Bauen-Garten berichtete, dass ein längerer Trend durch die Pandemie befeuert wurde.

Zumindest in Deutschland werden die Effekte der Pandemie wohl noch nachhallen. Kontaktverfolgung, Corona-Tests: All das macht es unattraktiver, auswärts in der Gastronomie zu essen. In den USA ist das bereits anders, in weiten Teilen sind die Beschränkungen aufgehoben. Wie nachhaltig also der Grill-Boom ist, bleibt fraglich. Weber gibt es zwar schon lange. Doch 2019 – also vor der Pandemie – gingen Umsatz und Gewinn zurück.

Ist Weber der einzige Grill-Gigant mit Börsendebüt?

Natürlich nicht. Auf dem Weg zur Börse hat sich ein regelrechter Wettlauf unter den Grill-Riesen entwickelt. Weber muss dabei nur mit dem zweiten Platz begnügen. Traeger, ein anderer US-Hersteller, der sich vor allem auf das Räuchern mit Holzpellets konzentriert, machte schon vergangene Woche den Anfang und feierte ein durchaus erfolgreiches Börsendebüt. Der Smoker-Spezialist kam mit 22,21 Dollar knapp über den Ausgabepreis von 18 Dollar heraus.

Auch wenn der Sprint zur Börse verloren wurde, ist Weber der klare und unumstrittene Marktführer. Laut "Forbes" hat das Unternehmen einen weltweiten Marktanteil von 24 Prozent. Dabei profitiert der Grill-Hersteller von dem großen Hype in den USA. Der nächste Grill-bezogene IPO steht dort schon in den Startlöchern. Die BBQGuys, eine E-Commerce-Plattform rund um das Kochen an der freien Luft, steht schon bereit. Unterstützt wird es dabei von den ehemaligen NFL -Stars Eli und Peyton Manning.

Die Bratwurst gibt es inzwischen beim Impfen, wozu braucht es also noch einen Grill?

Warum denn nicht? Mittlerweile geht es beim Grillen um mehr als ein Stück Fleisch auf einem Bratrost über einem Haufen glühender Kohle. Egal, ob mit Gas oder Strom betrieben, auch das Grillen geht mit der Zeit. Sogenannte "Grillfluencer" gibt es schon längst. Zudem sind auch fleischlose Alternativen im Trend.

Der Geschäftsführer des Kölner Handelsunternehmens Santos Grills, Daniel Schellhoss formuliert es so: "Früher war das Auto das Statussymbol des Mannes, das hat sich in Zeiten des Klimawandels geändert." Gasgrills als Teil des Gartens oder Balkons seien inzwischen ein Statussymbol geworden, für das die Verbraucher bereit seien, mehr Geld auszugeben als früher.

"Wer sich früher einen Grill gekauft hat, der hatte den dann für zehn Jahre - mindestens", sagt Schellhoss. Heute wollten die Verbraucher schon nach drei bis fünf Jahren ein neues Modell, was größer sei sowie mehr Brenner und Zusatzfunktionen habe, etwa für das Grillen mit dem Drehspieß oder eine 800-Grad-Zone zum Steak-Karamellisieren.

Und wie viel ist Weber jetzt eigentlich wert?

Gute Frage. Gegenwärtig hält die Beteiligungsgesellschaft BDT Capital Partners die Mehrheit der Anteile bei der Weber Inc. Bei der letzten Finanzierungsrunde im vergangenen November wurde die Firma mit 2,4 Milliarden Dollar bewertet. Das Unternehmen will sich beim Börsengang ordentlich Kohle holen. Insgesamt sollen fast 49,6 Millionen Aktien zu Stückpreisen zwischen 15 und 17 US-Dollar platziert werden. Damit könnte der Börsenwert bei mehr als acht Milliarden Dollar liegen.

Football news:

Juventus hat in 20 Runden der Serie A in Folge verpasst. Antirecord Club - Match 21 1955-m
Dybala verletzte sich und verließ unter Tränen das Feld. In der 10.Minute eröffnete der eingewechselte Paulo Dibal, der einen Foulelfmeter von Manuel Locatelli nutzte, die Partie gegen Sampdoria
Perin spielt zum ersten Mal seit 2,5 Jahren im Juventus-Tor. Der Klub kassierte in 19 Spielen der Serie A in Folge zum ersten Mal seit April 2019 Mattia Perin im Tor der Turiner. Wojciech Szczesny blieb auf der Bank
Allegri hat sein 400.Spiel in der Serie A als Trainer. Mit 243 Siegen und 79 Unentschieden führt der Turiner Massimiliano Allegri sein 400.Spiel in der Serie A als Cheftrainer an. Davon kamen 195 zu Juventus Turin. Auch der Italiener trainierte in der höchsten Liga des Landes den AC Mailand und den FC Cagliari
Real führt in La Liga, und das ist die Hauptsache. Ancelotti über das 0:0 gegen Villarreal
Asensio absolvierte 200 Spiele für Real Madrid. Mit 127 Siegen und 40 Toren war es der 200. In ihnen gewann das Team 127 Siege, und der Spieler selbst erzielte 40 Tore
Tuchel gegen Guardiola-viel gegenseitiger taktischer Respekt, wenig Punkte (vor allem beim 0:0). Bernard ist ein versteckter Held