Germany

Mehr Tempo bitte!, Kommentar zur Kapitalmarktunion von Andreas Heitker

Börsen-Zeitung

Frankfurt (ots)

Da ist er also endlich, der neue Aktionsplan der EU-Kommission, um die Kapitalmarktunion voranzubringen. Und sollten die angekündigten 16 Maßnahmen konsequent umgesetzt werden, könnten sie tatsächlich einen wichtigen Beitrag leisten, Hürden abzubauen, die Fragmentierung der Märkte zu verringern, die Finanzierungsmöglichkeiten von Unternehmen zu verbessern sowie die Möglichkeiten langfristiger und nachhaltiger Anlagen zu verbreitern.

Zur Wahrheit gehört leider aber auch, dass sich die Brüsseler Behörde in ihren Vorschlägen wenig Neues hat einfallen lassen. Die meisten Überprüfungen von bestehenden Regulierungsdossiers hatten ohnehin angestanden. Andere Punkte der Liste - wie etwa die Harmonisierung von Insolvenzregeln - tauchen schon seit Jahren immer wieder in den Aktionsplänen auf und kommen nicht wirklich voran. Warum sollte es jetzt besser werden?

Und auch bei den wenig wirklich neuen Vorschlägen kann die Umsetzung noch dauern. So rechnen Experten damit, dass die eigentlich recht sinnvolle Einrichtung einer zentralen europäischen Plattform für Unternehmensdaten wohl erst 2025 Realität werden kann. Die EU-Kommission behauptet, die jetzt eingeleiteten Schritte dienten auch dazu, dass die Kapitalmarktunion besser zur Krisenbewältigung wird beitragen können. Die aktuelle, durch die Corona-Pandemie verursachte Wirtschaftskrise wird jedoch 2025 hoffentlich schon längst wieder vorbei sein.

Die europäische Kapitalmarktunion ist vor fünf Jahren aus der Taufe gehoben worden. Es ist nicht so, dass seither gar nichts passiert wäre. Es hat einige wichtige Spin-offs gegeben, allen voran die Bereiche Green und Digital Finance, die ursprünglich auch ein Teil des Projekts waren. Auch wurden einige Leuchtturmprojekte umgesetzt, etwa die Reform der Verbriefungsregeln - aber leider so halbherzig, dass heute schon wieder dringende Nachbesserungen notwendig sind.

Es ist jetzt wirklich mehr Tempo nötig. Hoffentlich nimmt sich die neue EU-Finanzmarktkommissarin Mairead McGuinness der Sache mit etwas mehr Elan an als ihr Vorgänger Valdis Dombrovskis, der am Donnerstag noch einmal den neuen Aktionsplan verkünden durfte. Denn nicht nur mit der aktuellen Wirtschaftskrise, sondern vor allem mit dem Brexit und damit dem Ausscheiden des mit Abstand wichtigsten Finanzplatzes aus der EU wird die Integration der verbleibenden 27 Kapitalmärkte wichtiger werden denn je.

Pressekontakt:

Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069--2732-0


www.boersen-zeitung.de

Original-Content von: Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Football news:

Juve verhandelt mit dem entlassenen Sarri über eine Vertragsauflösung. Der Trainer erhielt 5,5 Millionen Euro pro Jahr, Juventus begann mit seinem ehemaligen Cheftrainer Maurizio Sarri, der im August nach dem Abstieg der Turiner im Achtelfinale der Champions League gegen Lyon entlassen worden war, Gespräche über die Auflösung des Vertrages. Bislang können sich die Parteien nicht auf die Höhe der Entschädigung für den 61-jährigen einigen, berichtet der Journalist Nicolo Skira. Sarrys Vertrag mit Juve läuft noch bis Sommer 2022. Der Trainer verdiente beim Verein 5,5 Millionen Euro pro Saison
Fonseca über das 0:0 gegen ZSKA Sofia: die Qualität des Spiels von Roma in der Serie A ist anders, aber das ist normal. Die Rotation ist notwendig
Wolfsbergs Lindl gehört zu den Anwärtern auf den Titel des Spielers der Woche in der Europa League. Er erzielte 3 Tore für Feyenoord
Arteta nach dem 3:0 mit Dundalk: Jetzt wird es für mich schwieriger, die Startelf von Arsenal zu wählen
Tschertschessow gratulierte Maradona zum 60. Geburtstag: Menschenglück, Diego!
Milan ist der erste Klub, der nach dem 1.Januar 1999 in der Europa League und der Champions League drei Spieler erzielte, die nach dem 3:0-Sieg gegen Sparta Prag in der zweiten Runde der Gruppenphase der Europa League durch Tore von Braim Diaz, Raphael Leau und Diogo Dalot geboren wurden. Die Rossoneri waren der erste Klub in der Geschichte des Turniers und der Champions League, der in einem Spiel drei verschiedene Spieler erzielte, die nach dem 1.Januar 1999 geboren wurden
Zenit muss semak schützen. Er könnte so eine Legende werden wie ein Seminar für Loco. Sabitzer über den Trainer von St. Petersburg hat Trainer Ravil Sabitzer seinen Kollegen Sergej Semak unterstützt, dessen Zenit am Mittwoch in der Champions League gegen Borussia Dortmund (0:2) verloren hat. Der BVB hat seine Taktik komplett verändert, ist in die defensive gegangen und hat mit einem konkreten Bus gespielt. Aber es ist Champions League, und Mannschaften wie Borussia Dortmund werden Ihre defensive immer noch früher oder später aufbieten, deshalb müssen Sie auch andere Trümpfe in der Hand haben