Germany

Mercedes V-Klasse ab Herbst auch unter Strom

Mercedes V-Klasse

Großes E-Auto: Die V-Klasse hat Mercedes ab Herbst auch mit Elektromotor im Programm. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn (Mercedes-Benz AG / dpa)

Stuttgart (dpa/tmn) – Die Mercedes V-Klasse fährt künftig auch elektrisch. Zu Preisen ab 69 020 Euro gibt es den großen Van zum Herbst als EQV, teilt der Hersteller mit.

Dann übernimmt den Vortrieb ein E-Motor mit 150 kW/204 PS, die Energie dafür liefert ein Akku mit einer Kapazität von 100 kWh. Im besten Fall reicht dessen Strom für 418 Kilometer, so Mercedes weiter.

Der EQV sprintet in rund zehn Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht maximal 140 km/h. Gegen Aufpreis lässt Mercedes der V-Klasse auch Auslauf bis 160 km/h. Trotz des großen Akkus im Wagenboden bleibe die volle Flexibilität der V-Klasse erhalten: Der Laderaum der in zwei Längen angebotenen V-Klasse ist unverändert groß, die Sitze können nach wie vor flexibel verschoben und gedreht werden.

Als weitere Neuerung gibt es das Bediensystem MBUX mit großem Touchscreen und neuer EQ-Software, die bei der Routenplanung und der Suche nach Ladesäulen hilft. Dort zapft man im besten Fall mit 110 kW und kommt so in 45 Minuten von 10 auf 80 Prozent Ladestand.

© dpa-infocom, dpa:200917-99-601039/2

Football news:

Markus Rachford ist stolz auf ganz England - von der Queen bis zu Jürgen Klopp. Er fütterte die Kinder wieder Bundesweit-und erhielt den Orden Nicht nur auf dem Feld. Am Dienstag half Marcus Rashford Manchester United gegen PSG, am Freitag Stand er wieder in den Spitzen der britischen Standorte - und das nicht nur sportlich
Pjanic-habibu: viel Glück, Bruder. Inschallah, wir werden gewinnen
Klopp über rachfords Wohltätigkeit: ich Hoffe, meine Mutter ist stolz auf ihn. Ich bin stolz
Troy dini: ich wurde Schwarzes Arschloch genannt, und die sozialen Netzwerke sagten, es sei kein Rassismus. Wollen die Unternehmen das überhaupt ändern? Der Kapitän von Watfroda, Troy dini, verurteilte die Politik der sozialen Netzwerke in Bezug auf Rassendiskriminierung
Miralem Pjanic: Sorry traute den Spielern bei Juventus nicht. Es ist eine Schande, wenn Leute falsch eingeschätzt werden
Wenger darüber, warum Mourinho in dem Buch nicht erwähnt wurde: er wollte nicht über Jose, Klopp oder Pepe sprechen, weil Sie noch arbeiten
Das perfekte Projekt, um Geld zu verlieren. Eine Idee für Träumer. Tebas über die Europäische Premier League