Michael Müllers (55) Abschied von der Berliner Politik auf Raten. Ab Samstag ist er nicht mehr Parteichef und nur noch elf Monate ist er Regierender Bürgermeister.

Er trägt die Haare jetzt raspelkurz. Die Brille verdunkelt die Augen mit Schlagschatten. Aber seine Stimme verrät, wie aufgewühlt er ist. Atemlos, manchmal zittrig. Da geht einer, der die Berliner SPD 4585 Tage angeführt hat, 12,5 Jahre. Nachkriegsrekord!

Michael Müllers (55) Abschied auf Raten. Nur noch ein paar Stunden Parteichef, noch elf Monate Regierender Bürgermeister. Er redet vor einem leeren Hotel-Saal, die Delegierten sitzen wegen der Ansteckungsgefahr zu Hause am Laptop. Kein Zwischenapplaus, keine stehenden Ovationen.

Es war nie eine einfache Beziehung. „Wir haben es uns nie leicht gemacht sagt Müller. „Es gab Denkzettel, aber ich habe sie überlebt.“

Franziska Giffey beim SPD-Parteitag (Foto: dpa/Nils Hasenau)
„Wir müssen Zuversicht ausstrahlen“, fordert Franziska Giffey (42) von den Genossen (Foto: dpa/Nils Hasenau)

„Dass das Rote Rathaus rot bleibt, ist mir wichtig“, sagt Müller. Und gibt den Grünen, den derzeitigen Umfrage-Favoriten, einen mit: „Wir sind keine Ein-Thema-Partei, die mit Pop-up-Radwegen und Citymaut möglichst viele Autofahrer verschrecken will.“

Was ihm wichtig ist in seiner Bilanz: 12,50 Euro Landesmindestlohn, gebührenfreie Kita, solidarisches Grundeinkommen, Mietendeckel. Der könne noch vor Gericht scheitern. „Dann lassen wir uns was neues einfallen!“, sagt Müller.

Er schweift ab in die Bundespolitik. Sein nächstes Karriere-Ziel ist der Bundestag: „Wir müssen raus aus der GroKo-Ecke“, fordert Müller. „Die Zusammenarbeit mit der CDU ist unerträglich.“ Er nennt die Wohnungspolitik und Berlins Aufnahme von mehr Flüchtlingen aus Griechenland.

Lesen Sie auch

►Das sind die Wünsche der Berliner Genossen, Frau Giffey!

►Kann die SPD mit Franziska Giffey die Wahl 2021 gewinnen?

Von der Bundesebene kommt seine Nachfolgerin: Familienministerin Franziska Giffey (42). Ihr künftiger Co-Partner Raed Saleh (43, Fraktionschef) : „Es menschelt zwischen Franziska und den Menschen auf der Straße. Das ist Politik mit dem Herzen.“ Und sie selbst?

Auftritt Giffey mit knallrotem Kleid, Perlenohrringe. „Ihr könnt euch auf mich verlassen, egal was passiert, egal, was die Leute sagen!“ Ein versteckter Hinweis, dass sie auch bleibt, wenn ihr Doktor-Titel noch aberkannt wird? Es sind lebensnahe Ziele, die sie aufzählt: Dass Schulen wieder eigene Reinigungsteams bekommen, dass Genossen Ordnungsämtern und Polizei den Rücken stärken.

Das Stimm-Ergebnis für das Duo Giffey/Saleh wird am Samstag ausgezählt.