Germany

Mobbing im Königshaus: Herzogin Meghan wehrt sich gegen Vorwürfe

London -

Herzogin Meghan und ihr Ehemann Harry sind aktuell in aller Munde. Vor der geplanten Ausstrahlung des mit Spannung erwarteten Interviews von der 39-Jährigen und Prinz Harry durch US-Talkmasterin Oprah Winfrey hat sich das Paar am Montag gegen Berichte über Mobbing-Vorwürfe von Palast-Mitarbeitern gewehrt.

Die Londoner „Times“ hatte berichtet, dass im Jahr 2018, nicht lange nach der Hochzeit des Paares, innerhalb des Palasts eine Beschwerde gegen Meghan wegen Mobbings die Runde machte. Demnach sollen unter anderen zwei persönliche Assistentinnen der ehemaligen US-Schauspielerin wegen des hohen Drucks hingeworfen haben, den Meghan aufgebaut habe. Von Demütigungen und Tränen sei die Rede gewesen. Das gehe aus internen Palast-Emails hervor, die dem Blatt zugespielt worden seien. Was genau Meghan vorgeworfen wird, blieb aber unklar.

Meghans Anwälte reagieren

Meghans Anwälte bezeichneten die Vorwürfe in einem Schreiben an die „Times“ als „kalkulierte Schmutzkampagne, die auf irreführender und schädlicher Falschinformation beruht“. Es sei kein Zufall, dass diese „verzerrten, einige Jahre alten Vorwürfe“ an die britische Presse herangetragen würden, kurz bevor Meghan und Harry „offen und ehrlich über ihre Erfahrungen der vergangenen Jahre“ sprechen wollten.

„Meghan ist traurig über die jüngste Attacke gegen ihre Person, besonders als jemand, der selbst Ziel von Mobbing gewesen ist und sich ganz der Aufgabe verschrieben hat, diejenigen zu unterstützen, die Schmerz und Trauma erlitten haben“, fügte ein Sprecher Meghans und Harrys auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur hinzu. Der Buckingham-Palast wollte die Angelegenheit hingegen nicht kommentieren.

Der US-Sender CBS hatte das Interview mit Meghan und Harry bereits mit kleineren Ausschnitten beworben. Darin sagt Talkmasterin Winfrey unter anderem: „Sie haben ein paar ganz schön schockierende Sachen gesagt hier.“ Um was es sich dabei handelte, ging daraus aber nicht hervor. Es soll erst in der Nacht zum 8. März (MEZ) im US-Fernsehen ausgestrahlt werden. (mbr/dpa) 

Football news:

Ich glaube nicht, dass Barcelona besser ist. Barcelona-Trainer Ronald Kouman hat sich nach dem 31 .Spieltag in La Liga mit Getafe über das Rennen um den Titel geäußert
Kuman über Minges: Bei Barça muss man immer aktiv spielen. Während des Spiels äußerte Kuman Ansprüche an Verteidiger Oscar Mingesa und ersetzte ihn dann, indem er nicht auf den Händedruck antwortete - schlug mit beiden Handflächen auf die ausgestreckte Hand und sprach nicht mit dem Spieler, der versuchte zu sprechen
Ronald Araujo: Für Barça sind alle Spiele das Finale. Wir haben Getafe besiegt - das ist die Hauptsache
In der zweiten Halbzeit hatte der Argentinier die Chance, einen Hattrick zu erzielen, wenn er sich für ein Foul von Verteidiger Sofian Shakla an Stürmer Antoine Griezmann entschieden hätte
Barcelona gewann 7 der letzten 8 Spiele in La Liga-unterlag Real Madrid
Semin über die Super League: Der europäische Fußball hat die fairsten Traditionen
Agnelli und Ceferin hatten wegen der Super-League-Gerüchte eine gemeinsame Erklärung vorbereitet. UEFA-Präsident Alexander Ceferin und Juventus-Chef Andrea Agnelli hatten kurz vor der Ankündigung zur Gründung der Europäischen Superliga ein gemeinsames Statement vorbereitet