Germany

Nach Kölner Stichwahl: Gemeinsame Party von Grüne und CDU – bisher aber ohne Bündnis

Das Beifallklatschen will gar nicht mehr aufhören, als Oberbürgermeisterin Henriette Reker das Restaurant Consilium gleich neben dem Rathaus betritt. Es ist der Einzug einer Siegerin, begleitet von Jubelrufen, mit denen ihre Unterstützer von den Grünen und der CDU die Kandidatin und vielleicht auch sich selber belohnen. Die gemeinsame Wahlparty eignet sich als Sinnbild für die gemeinsamen Anstrengungen im Wahlkampf – ein Garant für den Bestand des Bündnisses der beiden Parteien ist sie damit noch nicht.

„Das ist hier eine Gemeinschaftsleistung, die wir erbracht haben“, sagt Reker und bedankt sich für „den einmaligen Einsatz im Wahlkampf“. Sie sei überzeugt, „dass wir das in Zukunft nicht vergessen werden, dass wir gemeinsam dafür gekämpft haben“.

Grüne freuen sich auf Zusammenarbeit mit Reker

Die Oberbürgermeisterin hat bereits vor zwei Wochen am Abend der Kommunalwahl angedeutet, dass sie die Stadt am liebsten mit einem grün-schwarzen Bündnis führen würde. Nach ihrem Erfolg in der Stichwahl bekräftigt sie am Sonntagabend ihre Botschaft an die Grünen und die CDU. In ihrer zweiten Amtszeit werde vieles sichtbar, was man in den vergangenen Jahren auf den Weg gebracht habe. Kaum spricht sie in dem Zusammenhang das Wort Fahrradfahrer aus, beginnen mehrere Mitglieder der Grünen zu klatschen.

Klimaschutz, Verkehrswende, Wohnungsbau: Das sind drei Themen, die Grünen-Chefin Katja Trompeter in ihrer kurzen Rede als vorrangig herausstellt. „Wir freuen uns, dass wir mit Henriette Reker gemeinsam die Stadt gestalten können“, sagt die neue Fraktionsvorsitzende Christiane Martin. Reker könne die von ihr begonnene Verwaltungsreform fortsetzen. Unabhängig davon gelte es, den Klimaschutz sowie die Verkehrswende voranzubringen – und dafür zu sorgen, „dass Köln ein sicherer Hafen für Geflüchtete ist“.

Zufriedenheit nach Stichwahl bei beiden Parteien zu spüren

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Gisela Manderla beantwortet die Frage nach einer möglichen Kooperation ihrer Partei mit den Grünen so: „Das Wahlergebnis hat gezeigt, dass vor allem für viele junge Menschen das Thema Umweltschutz eine enorme Rolle spielt. Das Klima zu schützen und die Schöpfung zu erhalten, muss auch Aufgabe der CDU sein.“

Zufriedenheit ist bei beiden Parteien zu spüren, Euphorie allein bei der CDU. „Wir hatten vor der Kommunalwahl zwei Ziele“, sagte der Kulturpolitiker Ralph Elster, den die CDU für den Posten eines ehrenamtlichen Bürgermeisters vorschlagen wird. „Wir wollten stärkste Fraktion werden, und wir wollten, dass Frau Reker Oberbürgermeisterin bleibt. Dass wir wenigstens das zweite Ziel erreicht haben, ist eine Bestätigung für uns.“

Grünen-Landtagsabgeordneter Arndt Klocke, Fraktionschef in Düsseldorf, äußert sich eher sachlich zu einer Zusammenarbeit. „Wir müssen sondieren und verhandeln. Als erstes werden die Bündnispartner miteinander sprechen. Ich hoffe, dass es inhaltlich tragfähig wird.“

Football news:

Neymar will seinen Vertrag bei PSG verlängern, der Klub hat aber noch keine Verhandlungen aufgenommen. PSG-Stürmer Neymar will weiter für den französischen Klub spielen. Nach Informationen von Le Parisien fühlt sich der Brasilianer derzeit sehr wohl bei PSG, doch die Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung mit dem Klub haben noch nicht begonnen. Das ärgert Neymars Umfeld
Schiedsrichter Oliver ist für das Spiel Bayern - Atlético Madrid in der Champions League nominiert. Er arbeitete für das Spiel Everton - Liverpool
Ex-Schiedsrichter Halsey: Erstaunt, dass Pickford nicht rot gegeben hat. Er gefährdete die Gesundheit von Van Dyck
Ander Herrera: ich habe keine Liebe von Manchester United gespürt. PSG-Mittelfeldspieler ander Herrera, der früher für Manchester United spielte, hat sich über den englischen Klub geäußert
Piqué ist bereit, bei Barça auf Lohnsenkungen zu verzichten
Eto 'O beschuldigte France Football der Respektlosigkeit: ich verbrachte 1-2 Saison rechts, und centerforward war 25 Jahre
Barcelona ist besorgt über die Form von Pjanic. Der Klub glaubt, dass er im Urlaub beim FC Barcelona nicht ausreichend gearbeitet habe, um die Fitness von Mittelfeldspieler Miralem Pjanic zu verbessern, teilte Diario Sport mit. Die Mannschaft glaubt, dass der Bosnier in einem schlechten Zustand ins Team gekommen ist, weshalb er jetzt hinter seinen Teamkollegen zurückbleibt und nicht die erforderliche Intensität zeigt