Germany

Nach Kritik an Fans: US-Nationalspieler erhält Morddrohungen

Dallas -

Der US-Nationalspieler Reggie Cannon (22) hat nach seiner Kritik an den Fans seines Klubs FC Dallas eine Reihe von Morddrohungen erhalten und wurde in den sozialen Medien rassistisch beleidigt.

Sündenbock in Liverpool – „Ekelhaft“: Klopp-Kicker erhält Morddrohung

„Wir wollen uns klar ausdrücken: Wir lieben und unterstützen Reggie Cannon. Die rassistischen Kommentare und Morddrohungen, die er erhalten hat, sind abstoßend und inakzeptabel“, teilten die Teambesitzer Clark (55) und Dan Hunt (43) am Donnerstag (Ortszeit) in einer Erklärung mit.

Vor dem Heimspiel (0:1) gegen den SC Nashville hatten beide Teams der nordamerikanischen Fußball-Profiliga MLS und die Referees beim Abspielen der Nationalhymne gekniet, um mit dieser Geste gegen Rassismus zu demonstrieren. Nicht alle Fans in Dallas fanden das gut, einige buhten. Cannon fand nach dem Spiel deutliche Worte für das respektlose Verhalten der Fans: „Wie schändlich ist das? Ich finde es absolut widerlich.“

Rassismus-Vorwüfe – Bayern-Bosse kündigen Entscheidung an

Daraufhin gab es Morddrohungen sowie rassistische Kommentare gegen den Nationalspieler. „Hasserfüllte oder gewalttätige Drohungen sind niemals gerechtfertigt – vor allem dann nicht, wenn sie gegen ein Mitglied unserer FC Dallas-Familie gerichtet sind“, hieß es in der Erklärung. (jh/dpa)

Football news:

Es wird Zeit, die Namen der neuen Helden von Borussia Dortmund zu lernen. Jetzt machen dort die Tore der 17-jährigen Jungs: Giovanni Reina und Jude Bellingham
Paulo Fonseca: es ist Wichtig, Smalling zurück zu Roma zu bringen. Wir haben nur 3 Innenverteidiger
Arteta über das 2:1 gegen West Ham: Arsenal machte sich durch Verluste das Leben schwer, kämpfte aber und glaubte an den Sieg
Mittelfeldspieler Palas Townsend: Könnte Manchester United schlagen und mit einem größeren Unterschied. Wir wussten, dass Manchester United Letzte Woche nicht gespielt hat und dass wir moralische überlegenheit hatten. Eigentlich hätten wir mit einer Differenz und mehr als drei Toren gewinnen können. Wir hatten Momente, und im Vergleich zur letzten Saison haben wir uns auch verstärkt. Das Ergebnis könnte sympathischer sein, aber das wird uns auch passen
Philippe Coutinho: ich bin motiviert und möchte hart arbeiten, damit es auf dem Platz gut läuft
Torres über Chelsea: ich Dachte, ich könnte ein Topspieler bleiben, war aber instabil. Der Ehemalige Chelsea-Stürmer Fernando Torres Sprach zwar von einer Zeit im Verein nach dem Abschied vom FC Liverpool
In der 70. Minute gab Schiedsrichter Martin Atkinson nach EINEM Handspiel im Strafraum von Victor lindelef einen Elfmeter für Manchester United ab