Germany

Neue Ausstellung in Hamburg - Die Nazi-Orden von Helmut Schmidt

Helmut Schmidts Orden aus der Nazi-Zeit sind in einer Ausstellung in Hamburg zu sehen
Helmut Schmidts Orden aus der Nazi-Zeit sind in einer Ausstellung in Hamburg zu sehen Foto: picture-alliance/ dpa, ddp images/pa

Hamburg – Auf diese Auszeichnungen war Altkanzler Helmut Schmidt († 96, Sturmflut 1962, Nato-Doppelbeschluss) nicht stolz. Und doch sind sie Teil seiner Biografie.

Sieben Nazi-Orden aus der Kriegszeit – darunter Eisernes Kreuz, Verwundetenabzeichen – sind nun öffentlich zu sehen: In der Ausstellung „Schmidt! Demokratie leben“ im Helmut-Schmidt-Forum in Hamburg.

Die sieben Nazi-Auszeichnungen Schmidts in der Ausstellung. Obere Reihe von links: Erdkampfabzeichen der Luftwaffe, Verwundetenabzeichen in Schwarz, Kriegsverdienstkreuz mit Schwertern 2. Klasse. Unt
Die sieben Nazi-Auszeichnungen Schmidts in der Ausstellung. Obere Reihe von links: Erdkampfabzeichen der Luftwaffe, Verwundetenabzeichen in Schwarz, Kriegsverdienstkreuz mit Schwertern 2. Klasse. Untere Reihe von links: Eisernes Kreuz 2. Klasse, Kriegsverdienstkreuz mit Schwertern 1. Klasse, Medaille Winterschlacht im Osten, Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938 (Annexion des Sudetenlandes)Foto: ddp images/pa

Die SPD-Legende („Schmidt-Schnauze“) diente als Luftwaffenoffizier im Zweiten Weltkrieg zeitweise im Reichsluftfahrtministerium.

HelmutSchmidt(damals 21)im Frühjahr1940 alsLeutnant derLuftwaffe(unbekannterOrt)
Helmut Schmidt (damals 21) im Frühjahr 1940 als Leutnant der Luftwaffe (unbekannter Ort)Foto: picture-alliance/ dpa

Er sprach später zwar von „innerer Gegnerschaft“, habe aber erst in belgischer Kriegsgefangenschaft (April bis Ende August 1945) die „letzte Illusion“ über das Regime verloren.

Er sei „gegen die Nazis“ gewesen, habe aber nicht gewusst, wofür. „Als ich aus der Kriegsgefangenschaft zurückkehrte, ist der Eintritt in die Sozialdemokratische Partei quasi selbstverständlich gewesen“, so Schmidt 2006.

Helmut Schmidt im Jahr 1980
Helmut Schmidt im Jahr 1980Foto: Gus/dpa
Ausstellungsexponat: Schmidts erstes SPD-Parteibuch von 1946
Ausstellungsexponat: Schmidts erstes SPD-Parteibuch von 1946Foto: action press

Zu sehen aus dieser Zeit in der Ausstellung auch: Schmidts Parteibuch von 1946 und sein in Gefangenschaft gefertigtes Schachspiel.

Football news:

Inter im Falle der Abreise von Lukaku versuchen, Zapata von Atalanta zu kaufen, Bergamaska-Abraham von Chelsea
Aston Villa kaufte für 30 Millionen Pfund den besten Torschützen von Southampton, Stürmer Danny Ings verließ den FC Southampton. Der 29-jährige Stürmer wird für Aston Villa spielen. Der Vertrag ist für drei Spielzeiten unterschrieben. Der Transfer kostete den Klub nach Angaben des Sportjournalisten Gregg Evans 30 Millionen Pfund, wie im Fall von Flügelspieler Leon Bailey
Aurelien Tchuameni: Warum kann man das Spiel für 5 Minuten wegen des Millimeter-Abseits, aber nicht wegen der rassistischen Schreie im Stadion stoppen? AS Monaco-Mittelfeldspieler Aurelien Tchuameni hat im Zusammenhang mit dem rassistischen Verhalten von Sparta-Fans in der Champions-League-Qualifikation eine Erklärung abgegeben
Manchester United, Liverpool und Man City Interessierten sich für Bailey, wollten aber keine 40 Millionen Pfund an Bayer zahlen
Alisson über den neuen Vertrag mit Liverpool: Ich habe fast keine Zeit damit verbracht, darüber nachzudenken. Ich bin glücklich hier
Van Gaal über die Ernennung zur Nationalmannschaft: Der niederländische Fußball stand mir immer nahe
Bayern und Kimmich stehen kurz vor einem Vertrag bis 2026. Nur Lewandowski wird mehr von Josua bekommen, der FC Bayern verhandelt über eine Vertragsverlängerung mit Josua Kimmich, berichtet der Transfermarkt unter Berufung auf Bild. Der Vertrag läuft voraussichtlich bis 2026, wobei das Gehalt des 26-Jährigen nur dem Gehalt von Stürmer Robert Lewandowski unterliegt. Kimmich wird genauso viel bekommen wie Torwart Manuel Neuer und Mittelfeldspieler Thomas Müller. Aktuell bekommt Kimmich rund 10 Millionen Euro, das Gehalt wird sich fast verdoppeln